Montag, 30. Januar 2017

Engadin: Art Boutique Hotel Monopol in St. Moritz

Art Boutique Hotel Monopol: „Zugpferd“ für den Winter in St. Moritz



St. Moritz steht weltweit als Qualitätsmarke für Stil, Eleganz und Klasse – und für hochrangige Pferdesport-Wettbewerbe. Mitten in der Fußgängerzone und nur 15 Gehminuten von der Polowiese entfernt liegt das „kunstfertige“ Art Boutique Hotel Monopol.

Schon 1907 wurden am zugefrorenen St. Moritzersee vor der majestätischen Engadiner Bergwelt Pferderennen ausgetragen. St. Moritz gilt als Wiege des Snow Polo und hat auch im Springsport eine lange Tradition. Mitte Jänner geht auf der Polowiese am Ufer des Moritzersees mit der Concours Hippique wieder eines der attraktivsten Springreitturniere des Winters in Szene. Der mittlerweile 33. Snow Polo World Cup St. Moritz ist nach wie vor das wichtigste Snow Polo Turnier der Welt und wird wieder zwischen vier „High Goal“ Teams aus Weltklassespielern ausgetragen.

Gesellschaftlicher Höhepunkt der Saison ist der White Turf im Februar: Spannende Trabrennen sowie das exklusivste Skijöring-Rennen der Welt mit unberittenen Vollblutpferden als „Turbo“ lassen auf dem zugefrorenen St. Moritzersee die Eisdecke beben. Ein ideale „Box“ für Pferdesportler und -fans ist das Art Boutique Hotel Monopol – ein Mitglied der Preferred Lifestyle Hotels & Resorts mit 100% Weiterempfehlungen auf HolidayCheck und einem Zertifikat für Exzellenz auf TripAdvisor. Als erstes und bislang einziges Viersterne Art Boutique Hotel im Engadin stellt es seine Wände der jungen Kunst zur Verfügung. Der Wellavista-Wellnessbereich im sechsten Stock eröffnet einen atemberaubenden Blick auf den St. Moritzersee und die Engadiner Bergwelt rings um den Piz Rosatsch. Der Gipfel des Genusses liegt allerdings im Art Boutique Hotel Monopol im Erdgeschoß: Im dortigen À-la-carte-Restaurant MONO kredenzt Maître d’Hôtel Francesco Stillitano die sensationelle italienisch-mediterrane Küche von Claudio Della Pedrina.

Ski- und Lifestyle im prickelnden Champagnerklima von St. Moritz
Die Sonne ist intensiver, das „Champagnerklima“ trockener und der Schnee sicherer als anderswo: Damit legen die legendären St. Moritzer Skiberge die Latte hoch. Nur zwei Gehminuten von der Corviglia-Talstation entfernt liegt das Art Boutique Hotel Monopol.

Mitten in der Fußgängerzone und nur zwei Gehminuten vom Einstieg ins St. Moritzer Skierlebnis liegt das Art Boutique Hotel Monopol. Zwischen Society-Treffs, Luxusboutiquen und der legendären Corviglia bleiben für St. Moritz-Fans keine Wünsche offen. Die Corviglia ist Teil des größten zusammenhängenden Skigebietes der Schweiz mit 160 Kilometer Abfahrten. Im Februar gehen hier bereits zum fünften Mal die AUDI FIS Alpine World Ski Championships 2017 (06.–19.02.17) über die Bühne. Zusammen mit den Skibergen Corvatsch und Diavolezza (7 bis 17 km Entfernung) haben Skifahrer in St. Moritz sogar 350 Pistenkilometer und den Blick auf den Bernina-Gletscher im Visier. Vielversprechend wie die Pisten ist das typische St. Moritzer Après-Ski in den Skihütten und Schneebars aber auch im sechsten Stock des Art Boutique Hotel Monopol. Allein schon wegen der großartigen Aussicht nehmen viele Gäste in der Wellavista Bar ihren Apéro oder gönnen sich einen Schuss Wärme im Wellavista Spa.

Finnen- und Biosauna, Dampfbad und Panorama-Whirlpool, aber auch Massagen, Peelings und Aromatherapien machen fit für den nächsten Skitag. Und das, während fünf Stockwerke darunter Claudio Della Pedrina an den Köstlichkeiten feilt, die auf die Tageskarte des À-la-carte-Restaurants MONO kommen. Wahre Genießer lassen sich zum Tagesausklang von Maître d’Hôtel Francesco Stillitano eine Empfehlung aus dem gut sortierten Weinkeller entkorken oder paffen eine Davidoff in der gemütlichen Bar & Smoker’s Lounge.

St. Moritz hat das Art Boutique Hotel Monopol für den Luxus-Winter
Schick und kosmopolitisch, elegant und exklusiv: St. Moritz ist der bekannteste Wintersportort in den Alpen und außerordentlich mondän – was seine Skiberge und das Societylife betrifft. Tür an Tür mit den exklusiven Shops in der Fußgängerzeile liegt das Art Boutique Hotel Monopol.

Luxus-Boutiquen und Flagshipstores von Chanel und Roberto Cavalli über Gucci, Polo Ralph Lauren und Prada bis Luis Vuitton und Ermenegildo Zegna. Und zwischendrin eine erlesene Auswahl an Juwelieren, Designern, Vinotheken und Delikatessen-Läden ebenso wie Cafés, Bars Lounges und mondänen Clubs: Für diese Vielfalt ist St. Moritz bekannt und ein Maßstab, an dem sich andere Wintersportregionen messen. Aber natürlich auch für seine „Top of the world-Skiberge“ Corviglia, Corvatsch und Diavolezza mit ihren 350 Kilometern Pisten. Warum sich auch der Jetset am liebsten im „Champagnerklima“ mit seinen 322 Sonnentagen aufhält? Dafür liefert St. Moritz immer neue Gründe.

Eine der beliebtesten Hotels ist das Art Boutique Hotel Monopol, mitten in der Fußgängerzone von St. Moritz, zwei Gehminuten von der Chantarella Bahn auf die Corviglia entfernt. Es zählt zur „Lifestyle Collection“ der Preferred Hotels & Resorts und ist auch eine Galerie für junge Kunst. Die schlicht-zeitlos eingerichteten Zimmer und Suiten gibt es in acht Kategorien – bis zur 60 m2 großen Deluxe-Suite. Auch in der Wellavista Bar und dem Wellnessbereich im sechsten Stock dreht sich alles um den feinen Luxus „mit Visionen“. Im À-la-carte-Restaurants MONO verwöhnen Küchenchef Claudio Della Pedrina und Maître d’Hôtel Francesco Stillitano mit kulinarischen und önologischen Feinheiten. Das Nightlife spielt sich dann im Dracula Club, im Casino St. Moritz oder im legendären King’s Club ab.

Weitere Informationen:
Art Boutique Hotel Monopol
CH-7500 St. Moritz, Via Maistra 17
Tel. +41 81 837 04 04, Fax: +41 81 837 04 05


Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen