Dienstag, 8. August 2017

Pillerseetal: zum Jakobuskreuz auf die Buchensteinwand

Überraschung auf der Buchensteinwand
Ein Gipfelkreuz der Sonderklasse




Ein Gipfelkreuz ist ein Gipfelkreuz ist ein Gipfelkreuz. Frei nach Gertrude Stein könnte man jetzt deklinieren was ein Gipfelkreuz ist und was es ausmacht. Ans was es besteht und wie es aussieht.




Der Autor hat schon Gipfelkreuze aller Arten gesehen. Große und kleine, aus Holz, Stahl oder Schmiedeeisen. Kunstvolle und welche aus zusammengenagelten Bretter. Nie aber eines wie das Jakobuskreuz auf der 1456 Meter hohen Buchensteinwand.





Jakobus erinnert daran, dass ein Jakobsweg durch das Pillerseetal führt. Und das Jakobuskreuz auf der Buchensteinwand erinnert an das Kreuz in Santiago de Compostella. Und es ist begehbar. Ob es noch ein begehbares Gipfelkreuz irgendwo gibt entzieht sich meiner Kenntnis, in der Gegend jedenfalls nicht.





360-Grad-Rundumblick
Man sieht es schon von weitem. Auch wir haben es bereits auf der Anfahrt gesehen. Und von den Bergen der Umgebung ebenfalls. Ein Aufzug fährt das 30 Meter hohe Bauwerk hinauf und man kann auf allen vier Seiten auf Terrassen hinaus gehen. Und auf der Spitze gibt es eine weitere Terrasse. Hier hat man einen 360-Grad-Rundumblick. Kitzbüheler Horn, Hohe Tauern mit Großglockner, Loferer Steinberge, Steinplatte, Wilder Kaiser, Chiemseer Berge, Pillerseetal, Pillersee und so weiter …






Dumm war heute nur eines: Es wehte ein Wind mit Windstärke xyz. Man hatte oben Schwierigkeiten sich auf den Beinen zu halten. Fotos zu machen die unverwackelt sind grenzten an Unmöglichkeit. War halt so.





Die Buchensteinwand ist auf verschiedenen Wegen zu erreichen, im Aufstieg und im Abstieg. Das reicht von der Zufahrtsstraße bis zum Almweg. Man kann variieren. Am bequemsten erreicht man das Gipfelkreuz jedoch mit dem Sessellift.




Interessanter Blumenlehrpfad - wieder mit Aussicht
Dann hat man auch noch Kraft, den 1,6 Kilometer langen Blumenlehrpfad zu begehen. Er führt als alpiner Steig immer nahe am Steilabbruch des Felsmassivs - Vorsicht ist an manchen Stellen angebracht, insbesondere bei der heutigen steifen Brise. Dafür hat man Aussicht vom Feinsten und die am Weg vorkommenden Blumen sind auf Tafeln erklärt. Man sollte diesen Weg nur nicht im August begehen, denn dann blüht fast nichts mehr, man genießt halt die Aussicht. Beim Speichersee dreht man um und wandert auf dem Zufahrtssträßchen zurück zum Kreuz. Oder man geht auf dem Fahrsträßchen hinab ins Tal.




Und danach ging es wieder ins Naturhotel Kitzspitz****. Dort gab es heute morgen nicht nur ein herrliches Frühstück, jetzt am Nachmittag erwartete uns nach einer Erfrischung im Pool noch eine Kaffee- und Kuchentafel, die alle Anstrengungen am Berg vergessen ließ. Leider schwand dadurch auch der Kalorienverbrauch durchs Wandern.



Info:
 Unterkunft:
Naturhotel Kitzspitz****
A 6392 St. Jakob in Haus
Pillerseetal/Tirol
Telefon 0043 (0) 5354 88165


Information:
Tourismusverband Pillerseetal
Dorfplatz 1, A 6391 Fieberbrunn
Telefon 0043 (0) 5354 56304

Empfohlene Wanderkarten:
Kompasss Wandern Rad Skitouren Kitzbüheler Alpen 29, 1:50000
Kompasss Wandern Rad Skitouren Kaisergebirge 9, 1:50000
Sie erhalten die Karten im Buchhandel oder hier (D).

und
Marlies Buck

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagramm

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen