Mittwoch, 2. August 2017

Südtirol: Klausen, Barbian, Feldthurns und Villanders im Eisacktal

Die Räder rollen – zwischen Klausen und dem Rittner Horn 



Von ebenen Talwegen über Seilbahn-Touren mit fetzigem Downhill-Erlebnis bis zu schweißtreibenden Bike-Routen mit über 1.000 Meter Höhendifferenz setzen Radfahrer „alle Hebel in Bewegung“.

Radfahrer haben im Eisacktal die volle Auswahl: Der bekannteste und gleichzeitig längste Kurs ist die fast 100 Kilometer lange Brenner-Radroute von der Brennergrenze bis Bozen und weiter gen Süden. Sie lässt ehrgeizige Rennradler ebenso in die Pedale treten wie Familien, die alle paar Kilometer reizvolle Zwischenstopps entdecken. An den Südtirol-Radverleih-Stationen in Klausen, Barbian, Feldthurns und Villanders gibt es auch E-Bikes zum Mieten. Mit der bikemobil Card für drei und sieben Tage sind Leih-Fahrräder für einen Tag gratis und sämtliche Öffis im Südtiroler Verkehrsverbund sieben Tage lang kostenlos. Bergwärts finden Mountainbiker beste Bedingungen, darunter auch einige knackige Trails mit über 1.000 Metern Höhendifferenz: Eine dieser Nagelproben führt von Barbian auf das Rittner Horn.

Die schweißtreibende Tour ist nur etwas für Vollprofis, wird aber mit einem prächtigen Ausblick über den gesamten Dolomitenbogen belohnt. Eine schöne, fast ebenso fordernde Mittelgebirgs-Biketour führt von Feldthurns auf die Hochalmen am so genannten Kühberg. Hier herauf zu den Latzfonser Almen und weiter zur Klausner Hütte auf 1.900 Meter südlich der Lorenzispitze gelangt man auch von Klausen durch das Tinnetal. Ein Stück weiter südlich verläuft eine der bekanntesten Bergrouten der Region in die Sarntaler Alpen: die Villanderer Alm Tour von Villanders über die Stöfflhütte zum Kaseregg auf etwa 1.950 Metern. Bike-Erfahrung und eine gute Kondition ist für alle Bergrouten in den südlichen Eisacktaler Dolomiten eine Grundvoraussetzung. Eine neue Angebotsgruppe Bike-freundlicher Betriebe rundet das Angebot ab. www.klausen.it




Genussreise durch den nördlichsten Weißweinkeller Italiens
Sie bilden die Speerspitze der italienischen Weißweine, die Sylvaner, Kerner, Rieslinge und Gewürztraminer, welche im südlichen Eisacktal gekeltert werden. Italiens nördlichster Weißweinkeller ist eine wahre Fundgrube für Kenner.

Rassig, stark, frisch und mineralisch, mit angenehmer Säure: Internationale Weinexperten greifen gern zu klaren Worten, wenn es um die Weißweine aus dem nördlichsten Weinanbaugebiet Italiens geht: das Eisacktal rund um Klausen, Barbian, Feldthurns und Villanders. Klare Testsieger sind es dann auch oftmals, die von den Winzern in mühevoller Arbeit auf teilweise extrem steilen Lagen zwischen 400 und 800 Metern ausgebaut werden. Der Wein-Guide der italienischen Sommeliers „Bibenda 2016“ führt fünf Weine aus dem Eisacktal mit „5 Grappoli“, darunter auch den Kerner Nectaris 2013 der Eisacktaler Kellerei. Besonders hoch im Kurs sind in diesem Jahr die Sonderlinien „Aristos“.





Der „Eisacktaler Sylvaner Aristos 2015“ erreicht im Weinführer Gambero Rosso „3 Bicchieri“. Der Gewürztraminer Aristos 2015 erhielt vom Weinführer der italienischen Sommeliervereinigung Viti die Höchstauszeichnung „Quattro Viti“. Neben Sylvaner, Kerner, Gewürztraminer bilden auch hervorragende Veltliner, Rieslinge, Pinot Grigios und Müller Thurgau die Qualitäts-Speerspitze der Eisacktaler Winzer. Dank der sandigen Urgesteinsböden aus Quarz und Glimmer und der klimatischen Bedingungen mit mediterranen Sommertagen und frischen Bergnächten entwickeln die Trauben auf den rund 300 Hektar Anbaufläche ein besonders intensives Aroma. Dem kann jeder Weinliebhaber auch persönlich nachgehen: Etwa bei einer kleinen Wanderung zu den sonnigen, steilen Weinhängen der Benediktinerinnenabtei Säben oberhalb von Klausen. Oder auf dem 3,5 Kilometer langen Weinwanderweg, der von Klausen durch die Leitacher Weinhänge an verschiedenen Weingütern vorbei bis nach Feldthurns führt. Als Geheimtipp darf ein Besuch mit Weinverkostung bei einem der vielen privaten Winzer genannt werden, deren Weine ebenso alljährlich Bestnoten erzielen.

Klausen Card „alps & wine“: Südtirol auf einer Karte
Die „Klausen Card – alps & wine“ sollten Gäste in den südlichen Eisacktaler Dolomiten immer dabei haben. Sie gilt in über 80 Museen, in Hallen- und Freischwimmbädern, bei geführten Wanderungen, bei Angeboten der „Südtirol Balance“ – und für alle Öffis im Südtiroler Verkehrsverbund.

Das südliche Eisacktal rund um Klausen, Barbian, Feldthurns und Villanders ist der „Weißweinkeller Italiens“ und eine geschichtsträchtige Region, die schon Kaiser, Könige, Päpste, Künstler und Gelehrte auf ihren Reisen nach Italien gesehen hat. Entsprechend viele Kulturschätze gibt es zu bewundern: Ein echter Blickfang ist die malerische Trostburg Oswald von Wolkensteins und die von Albrecht Dürer verewigte Künstlerstadt Klausen. Auch das Kloster Säben am Säbener Berg, einst Ur-Diözese und im Mittelalter Bischofssitz, sowie die einstige fürstbischöfliche Sommerresidenz Schloss Velthurns und die historische Defregger-Gasse in Villanders sind überaus sehenswert. 



Und das sonnige Barbian kann mit Italiens schiefsten Turm auftrumpfen. Außerdem breitet sich zwischen Dolomiten und Sarntaler Alpen die weitläufigste Mittelgebirgs- und Almenlandschaft Europas aus, die Wanderer, Biker und Familien auf die Beine – und auf unzählige Wege – bringt. Die „Klausen Card – alps & wine“ setzt diese ganze Vielfalt auf eine Karte. Sie hat alle Leistungen der Südtirol weiten „museumobil Card“ drauf: Damit ist in über 80 Museen landauf und landab der Eintritt frei und es gilt freie Fahrt für sieben Tage mit allen Öffis im Südtiroler Verkehrsverbund – vom Brenner bis Salurn. Mit im Paket ist auch eine Berg- und Talfahrt bei einer Bergbahn sowie die Nutzung des Sommer-Wanderbusses und des Winterbusses für die „Skisafari“. Für Klausen-Card-Besitzer sind außerdem alle geführten Wanderungen, Wein- und Grappa-Verkostungen sowie alle „Südtirol Balance“-Aktivitäten in Klausen, Barbian, Feldthurns und Villanders kostenlos. Ebenso der Eintritt in die Freischwimmbäder Klausen und Feldthurns sowie ins Acquarena Hallenbad Brixen (2,5 Stunden). Weil die „Klausen Card – alps & wine“ 365 Tage im Jahr gilt, sind auch der Winterbus „Ski-Safari“ und Schneeschuhwanderungen mit im Paket. Erhältlich ist die „Klausen Card alps & wine“ bei allen Partnerbetrieben in Klausen, Barbian, Feldthurns und Villanders. www.klausencard.info

„Klausen Card – alps & wine“ – Sommer 2017
Teilnehmende Betriebe: Umlaufbahn, Acquarena Hallenbad Brixen, Freischwimmbäder Klausen und Feldthurns, „Südtirol Balance“, geführte Wanderungen, Wanderbus: Mi. & Fr., BrixBike, „Südtirol Rad“-Verleihstationen, Hochseilgarten Villnöss, Gilfenklamm, Ratschings. Hofladen Obergostnerhof, Wein- und/oder Destillat-Verkostungen in 6 Betrieben
Leistungen: museumobil Card (7 Tage)
Mobilität: Die Regionalzüge in Südtirol, die Nahverkehrsbusse, die Seilbahnen nach Ritten, Meransen, Jenesien, Mölten und Vöran, die Trambahn Ritten und die Standseilbahn auf die Mendel, das PostAuto Schweiz zwischen Mals und Müstair
Museen: Jedes der rund 80 teilnehmenden Museen kann ein Mal pro Karte besucht werden (www.mobilcard.info).
Einige Museums-Highlights rund um Klausen: Südtiroler Burgenmuseum Trostburg, Waidbruck – Erlebnis Bergwerk Villanders, Villanders – Stadtmuseum Klausen, Klausen – Dorfmuseum Gufidaun, Klausen – Mineralienmuseum Teis, Villnöss/Teis – Schloss Velthurns, Feldthurns – Heimatmuseum Feldthurns, Feldthurns – Diözesanmuseum Hofburg Brixen, Brixen – Museum im Weißen Turm, Brixen – Pharmaziemuseum Brixen, Brixen – Augustiner Chorherrenstift Neustift, Vahrn/Neustift – Schloss Rodenegg, Rodeneck

Weitere Informationen:
Tourismusverein Klausen, Barbian, Feldthurns und Villanders
I-39043 Klausen, Marktplatz 1
Tel.: +39/0472/847 424,
Fax: +39/0472/847 244
E-Mail: info@klausen.it

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagramm

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen