Donnerstag, 29. März 2018

Südtirol: Hotel Tann in Klobenstein

Mit Energie in den Frühling – idyllischer Rückzugsort 
am Südtiroler Ritten



Aussteigen auf Zeit und die eigene Mitte finden: Gerade im Frühling erwacht das Bedürfnis, mehr auf den eigenen Körper zu hören und auf seine Gesundheit zu achten. Im Hotel Tann, im idyllischen Landschaftsschutzgebiet Rittner Horn bei Bozen, fühlen sich Körper und Seele besonders wohl. Vor dem atemberaubenden Panorama der Bergwelt Südtirols lassen Erholungsuchende den Alltag hinter sich und schöpfen körperlich und geistig neue Kraft.

Wer im Tann wohnt, wohnt auf einer magisch anmutenden Waldlichtung. Es ist ein Erlebnis für sich – den Wald zu fühlen, zu schmecken, zu riechen, tief durchzuatmen. Denn wie heißt es so schön: In der Ruhe liegt die Kraft. Das Hotel Tann ist ein „Südtirol Balance“-Hotel und steht damit für ein von Experten entwickeltes Wohlfühlkonzept. Erfahrene Gastgeber bieten besondere Balance-Erlebnisse für mehr Vitalität und Freude im Leben.

Balance für Genießer

Entspannt von der ersten Minute. Den Balance-Drink in der Hand, die Dolomitenkulisse vor Augen, so beginnt eine erholsame Auszeit im Hotel Tann. Damit sich Leib und Seele wohlfühlen, wählt die Gastgeberin Barbara die Zutaten für die Tann-Küche selbst sorgfältig aus. Würzige Kräuter, Latschenkiefer und wertvolle Früchte aus dem Wald dürfen nicht fehlen. Sie verleihen ihren Gerichten eine einzigartige Geschmacksnote. Alles hausgemacht, selbst angebaut, aus heimischer Zucht oder von ausgesuchten Bauern und Lieferanten der Region – Barbara bringt die ehrliche Südtiroler Küche auf die Teller. Barbaras Fichtennadelhonig schmeckt auf dem morgendlichen Butterbrot. Ihr Schweinsschopfbraten im Heu ist ein Gedicht. Wer ins Gleichgewicht kommen möchte, greift am Buffet in der „Balance-Ecke“ zu. Täglich gibt es frische Detox-Drinks. Ganz im Sinne der Hotelphilosophie ist das Tann Mitglied bei Slow Food Italien.

Mit beiden Beinen im Leben

Das erdet: Die Natur unter den nackten Füßen spüren. Es klingt banal, wirkt aber Wunder. Wie in Kindertagen streifen Gäste des Hotels Tann die Schuhe ab und spazieren am Barfußparcours durch den Wald. Sie gehen über Steine, Tannenzapfen und Moos… Barfußgehen ist gesund, es stimuliert die Fußreflexzonen, stärkt das Immunsystem und schärft die Sinneswahrnehmung.

Waldbaden und Bienenluft

Morgenstund´ hat Gold im Mund: Direkt bei der Haustür starten Frühaufsteher im Tann zum Morgenspaziergang in frischer Bergluft. Herzerfrischend und belebend ist es, sich Zeit für sich selbst zu nehmen, die Ruhe zu spüren und in den friedlichen Wald einzutauchen. Eine sehr einfache, aber hoch effiziente und wissenschaftlich fundierte Möglichkeit, die Gesundheit positiv zu beeinflussen, ist das Waldbaden. Nichts vermag die Menschen so stark ins Gleichgewicht zu bringen wie der Kontakt zur Natur. Die Lage des Hotels Tann ist bezaubernd: Wald, Berge, Pfade, Wege – es zieht einen nach draußen. Die „Süß & Gesund Wanderung“ führt zu dem über 600 Jahre alten Plattner-Bienenhof-Museum. Bei dem begeisterten Imker Paul Rinner, der von den Bienen und ihrem „süßen Gold“ erzählt, gibt es die Möglichkeit, gesunde Bienenluft zu atmen. Bis Ende Mai finden interessante geführte Wanderungen mit anschließender Apfelsaft-Verkostung statt. Ab Juni führt der Natur- und Landschaftsführer Karl Unterhofer zu besonderen und mystischen Plätzen rund um das Hotel Tann.

Ein gepflegtes, sonnendurchflutetes Ambiente prägt das gesamte Hotel Tann. Warme, behagliche Hölzer mit dem Duft des Waldes füllen die Räume. Der Blick auf das Weltnaturerbe Dolomiten verzaubert jeden Tag aufs Neue. Nach einer Wanderung ist eine Sitzung im Brotbad genau das Richtige: Bei 40 Grad zurücklehnen, loslassen und den Duft des Sauerteigbrots einatmen. Oder im Brechlbad nach alter bäuerlicher Tradition schwitzen und im Zirbenstüberl die Kraft des Zirbenholzes auf sich wirken lassen. Baden im Sole-Wasser des Panorama-Außenpools ist gesund, entgiftet und gibt neue Energie. In der Pflegelinie des Hauses entfalten sich Wacholder, Hagebutte, Ringelblume und viele Naturschätze mehr. Wer die Nähe zur Natur und die Ruhe sucht, der findet im Hotel Tann seine Balance.

Sommerauszeit am Südtiroler Ritten: Licht, luftig, g´sund

Sonnige, luftige Höhen tun dem Körper und dem Gemüt gut. An frischer Bergluft kräftig durchatmen, die Natur und die Ruhe genießen, die Seele streicheln. Genau daran denken Barbara und Markus Untermarzoner, wenn sie in ihrem Hotel Tann auf 1.500 Metern Höhe mitten im idyllischen Landschaftsschutzgebiet Rittner Horn ihre Gäste verwöhnen. Während die einen in der Außen-Waldsauna entspannen oder ein gesundes „Waldbad“ auf sich wirken lassen, nehmen die anderen am Barfußparcours oder im Kneipp-Parcours Kontakt mit der Natur auf. Würzige Kräuter, Latschenkiefer und wertvolle Früchte aus dem Tann Wald dürfen in Barbaras Waldküche nicht fehlen. Neu im Frühlings-Look: Die Waldbibliothek im Tann.

Die Sonne leuchtet auf die frischgrünen Bergwiesen, duftende Alpenblumen, imposante Berge und rauschende Wälder – am Ritten, einem der schönsten Sonnenplateaus in Südtirol, prägen die Schönheit der Natur und ihre unsagbare Ruhe den Sommergenuss. Mitten auf einer Waldlichtung machen Genießer im Hotel Tann eine Pause vom Alltag. Leidenschaftliche Gastgeber haben einen Kraftplatz geschaffen, den man so schnell kein zweites Mal findet. Damit sich Leib und Seele wohlfühlen, wählt Barbara, die Chefin im Tann, die Zutaten für die Küche selbst sorgfältig aus. Alles hausgemacht, selbst angebaut, aus heimischer Zucht oder von ausgesuchten Bauern und Lieferanten der Region – Barbara bringt die ehrliche Südtiroler Küche auf die Teller. Was der Wald zu Tage bringt, findet im Tann auch seinen Weg in die hauseigene Pflegelinie. Wacholder, Klettenwurzeln, Beinwell Thymian und junge Brombeerblätter, Ringelblumen, Hagebutten und viele Schätze mehr entfalten ihre Wirkung in Bodylotion, Haarshampoo und Duschpflege.

Wellness im Tann ist natürlich: Genießer erwartet ein traditionelles Brotbad, einzigartig in Südtirol und Italien. Dabei wird die Restwärme des Backofens nach dem Brotbacken genutzt. Die milde, trockene Wärme und der wunderbare Duft von frisch gebackenem Brot wirken anregend und heilsam, wie schon die Menschen im Mittelalter wussten. Im Brechlbad entfalten unzählige Tannenzweige ihre natürlichen Aromen und Wirkstoffe. Im Zirbenstüberl werden bei 90 Grad die Inhaltsstoffe des Urbaumes Zirbelkiefer aktiviert. Keine künstlichen Aromen verblenden das naturnahe Wohlgefühl. Im beheizten Panoramapool mit Solewasser atmen Wellnessgäste an der frischen Bergluft durch. Eine Tann Massage mit Johanniskraut oder Murmel-Massageöl wird zum hautnahen Naturerlebnis. Im Tann gibt es vieles auszuprobieren, das tief nachwirkt.

Die Lage des Viersternehotels ist ein Geschenk. Vor der Hoteltür erwachen die Sinne und der Bewegungsdrang. 400 Kilometer Wanderwege führen in die Berge. Ein überwältigendes Panorama breitet sich am Panoramaweg Rittner Horn vor den Augen des Wanderers aus. Ein Naturwunder sind die einzigartigen Rittner Erdpyramiden. Viele schöne Wege durch den Tannenwald machen Laufen und Nordic Walking zum Fitness-Erlebnis. Im UNESCO Welterbe Dolomiten lebt die Biker-Seele auf. In unmittelbarer Nähe vom Tann befindet sich ein Reiterhof. Dieser bietet Ausritte durch die weite Wald- und Wiesenlandschaft auf dem Ritten an.

Waldspaziergang für den Gaumen

Am Südtiroler Ritten beweisen Gastgeber mit einem feinen Gaumen und viel Liebe zur Natur ein Händchen für Hochgenuss. Das Hotel Tann, an einer Waldlichtung auf einem sonnigen Hochplateau, ist ein Ort der Ruhe und Erholung. Dort erwachen vor dem atemberaubenden Panorama der Bergwelt Südtirols die Sinne. Die Küche im Tann kommt aus Wald, Wiese und Hof. Damit es Leib und Seele gutgeht, wählt Hotelchefin Barbara die Zutaten für ihre Spezialitäten selbst sorgfältig aus. Bodenständige südtiroler Gerichte, hausgemachtes Brot, mediterrane Köstlichkeiten und verspielte Variationen zeichnen ihren Speiseplan aus. Dabei kramt Barbara schon mal gern in Großmutters Kochbuch und lässt alte Gerichte aufleben. Würzige Kräuter, Latschenkiefer und wertvolle Früchte aus dem Tann-Wald dürfen in ihrer Waldküche nicht fehlen. Diese verleihen vielen Gerichten eine einzigartige Geschmacksnote.

Nur das Beste ist gut genug: In den Sommermonaten kommt das Gemüse zu einem großen Teil direkt aus dem Hotel-Gemüsegarten und aus den Gärten der Rittner Bauern. Die zarten und würzigen Kräuter wachsen im Tann-Kräutergarten, auf den sauberen Wiesen und in den grünen Wäldern am Ritten. Diese werden täglich frisch gesammelt. Die Rittner Bauern beliefern das Tann mit „Rittner Rind“, Fleisch aus heimischer Schafzucht, regionalen Milchprodukten und Freilandeiern von „glücklichen Hühnern“. Im Frühling setzt Barbara auf den Löwenzahn – eine Heilpflanze mit vielen wohltuenden Eigenschaften. Vom Löwenzahn-Salat über Pesto bis hin zu Tee, Löwenzahn-Kapern und Löwenzahn-Honig werden alle Bestandteile der Pflanze verarbeitet. Bald blüht der Holunder.

Dann kommen Gäste im Hotel Tann in den Genuss von köstlichen Holunder Nocken und einem leckeren Holunder-Beeren Gemisch. Das Frühstücksbuffet im Tann ist eine Augenweide. Selbstgemachte Marmeladen mit Birkenzucker, täglich frisches, hausgemachtes Brot, frisches Jogurt vom Erschbaumerhof, Honig vom Plattnerhof, Kompott nach Omas Rezept, warmes und kaltes Müsli, frisch gepresste Vitaminbomben, Honig aus der Wabe, Bratäpfelchen – da schmeckt man die Liebe zur Natur und zur Heimat. Zeit zum Genießen, die findet der Gast im Tann. Bis 12 Uhr kann gefrühstückt werden. Das Abendmenü wird zu flexiblen Essenszeiten serviert. Für den Hunger zwischendurch gibt es am Nachmittag „Schmankerl“.

Ganz im Sinne der Erhaltung der regionalen Küche mit heimischen Produkten ist das Tann ein Mitglied von „Slow Food Italien“. Berücksichtigt werden auch Gäste, die an Unverträglichkeiten leiden. Bei einem Vorgespräch mit Barbara können sie ihre Bedürfnisse darlegen und die Küchenchefin bereitet eigene Gerichte zu.

Die Lage des Viersternehotels ist ein Geschenk. 400 Kilometer Wanderwege führen in die Berge. Im UNESCO Welterbe Dolomiten lebt die Biker-Seele auf. Ein gepflegtes, sonnendurchflutetes Ambiente prägt das gesamte Hotel Tann. Warme, behagliche Hölzer mit dem Duft des Waldes füllen die Räume. Nach einer Wanderung ist eine Sitzung im Brotbad genau das Richtige: Bei 40 Grad zurücklehnen, loslassen und den Duft nach Sauerteigbrot einatmen. Oder im Brechlbad nach alter bäuerlicher Tradition schwitzen und im Zirbenstüberl die Kraft des Zirbenholzes auf sich wirken lassen. Baden im Sole-Wasser im Panorama-Außenpool ist gesund, entgiftet und gibt neue Energie. In der Pflegelinie des Hauses entfalten sich Wacholder, Hagebutte, Ringelblume und viele weitere Naturschätze.

Weitere Informationen:
Hotel Tann
I-39054 Klobenstein, Tannstraße 22
Tel.: + 39 0471 356264
E-Mail: controlling@tann.it
www.tann.it

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen