Freitag, 20. Oktober 2017

Wildschönau für den Skiurlaub

Wo die Gondeln Knallrot tragen:
Die Wildschönau startet mit neuer Schatzbergbahn in die Wintersaison Das charmante Hochtal in den Kitzbüheler Alpen feiert seine neue Bahn und lädt vom 15. bis 17. Dezember zum „Ski Opening“ mit Top-Pauschale
 

Beim Ski Opening wird der Start in die neue Saison gefeiert.  
Foto: Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau

Sie sind unübersehbar, die 142 leuchtend roten Achtergondeln der neuen Schatzbergbahn, die ab Dezember die Wintersportler noch schneller, komfortabler, barrierefrei und ohne längere Wartezeiten ins Skigebiet „Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau“ befördern.

Die Gondeln sind Teil des 18 Millionen-Projekts, das die Erneuerung des gesamten Seilbahnsystems ebenso inkludiert wie den Umbau und die Modernisierung der Liftstationen. Nach der offiziellen Eröffnung am 8. Dezember kann in der Wildschönau also kräftig gefeiert werden. Vom 15. bis 17. Dezember lädt das urige Hochtal in den Kitzbüheler Alpen zum „Ski Opening“ und bietet Urlaubern viel Platz auf den breiten Pisten, Hüttengaudi und ausgelassene Partystimmung im Tal. Die Pauschale „Top Package“ gibt es ab 112 Euro pro Person im Doppelzimmer und inkludiert zwei Übernachtungen in einer Frühstückspension, Zwei-Tages-Skipass sowie die Nutzung des Nightliners und des Skibusses. www.wildschoenau.com

32 Jahre hat die Vierer-Gondelbahn am Schatzberg treu ihren Dienst getan, 25,7 Millionen Gäste befördert und immer für sichere Fahrt gesorgt. Ab Dezember wird sie durch die neue Achter-Einseilumlaufbahn mit höchstem Komfort ersetzt. Damit erhöht sich die Förderleistung von 1600 auf 2650 Personen pro Stunde. „Längere Wartezeiten sind damit passé“, erklärt Thomas Lerch, Tourismusdirektor der Wildschönau. „Und schneller geht es auch.“ 13 Minuten dauert die Fahrt vom Tal zur Bergstation in 1800 Metern Höhe, bis man mitten im Skiparadies angekommen ist. Von hieraus erstrecken sich 109 bestens präparierte Pistenkilometer, die sich für Anfänger ebenso eignen wie für Fortgeschrittene.

„Uns zeichnet auch aus, dass die Pisten recht breit und übersichtlich angelegt sind. So ist wirklich für jeden Platz und jeder kann sein Tempo fahren“, erzählt Thomas Lerch weiter, der im Winter häufig mit Kind und Kegel im Skigebiet anzutreffen ist. Übrigens: Die Familienfreundlichkeit des Wildschönauer Skigebiets wird regelmäßig von führenden Testportalen bestätigt, die Bestnoten vergeben. Ein Tages-Skipass kostet in der Nebensaison 41 Euro für Erwachsene und 20,50 Euro für Kinder, in der Hauptsaison 45,50 Euro und 22,50 Euro.

Wer also gemeinsam mit den Wildschönauern feiern und auf die neue Bahn anstoßen möchte, hat im Rahmen des „Ski Openings“ vom 15. bis 17. Dezember Gelegenheit dazu. Erst sanft einschwingen, dann auf einer der zahlreichen Hütten einkehren und bei Tiroler Schmankerln und Livemusik von Top-Bands das Panorama genießen. Ein neues Highlight ist übrigens die frisch renovierte Schatzbergalm, die die Wintersportler nicht nur in neuem Design, sondern auch mit einer edlen Weinverkostung auf 1800 Metern Höhe empfängt. Wer nach einem langen Ski-Tag weiterfeiern möchte, hat im Tal in Restaurants und Bars genügend Möglichkeiten dazu. Besonderer Tipp: Am 15. Dezember steht im Kirchdorf Auffach das „Musikantenradl“ auf dem Programm. Dabei gehen Musikanten von Gasthaus zu Gasthaus und sorgen für ausgelassene Stimmung und Feierlaune.

Weitere Informationen
Wildschönau Tourismus, Hauserweg, Oberau 337, A-6311 Wildschönau, Tel. 0043/(0)5339 8255-0, Fax 0043/(0)5339 8255 50, info@wildschoenau.com, www.wildschoenau.com

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagramm

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen