Sonntag, 28. Januar 2018

Südtirol: Klausen, Barbian, Feldthurns und Villanders - Traumurlaub im Frühling, Sommer und Herbst

Auf dem Weg zur eigenen Mitte in den südlichen Eisacktaler Dolomiten



Wasser, Feuer, Luft und Erde: Diesen 4 Elementen verschreibt sich die Region rund um Klausen, Barbian, Feldthurns und Villanders im Frühling 2018 und bietet ganz besondere „Balance“ Angebote an, um wieder die eigene Mitte zu finden und Kraft zu tanken. Ob bei Wanderungen zum Wasserfall und auf luftige Almen, ob Wildkräuter sammeln oder Feuer entfachen an mystischen Orten.

„Südtirol-Balance“ ist ein Angebot für jeden, der im Frühling an der sonnigen Alpensüdseite Kraft tanken und dabei nebst der eignen Mitte auch Kraft aus der erwachenden Natur schöpfen möchte. Klausen, Barbian, Feldthurns und Villanders setzen dabei auf die natürliche Kraft der vier Elemente. Wer für erfrischende Erfahrungen bereit ist, nimmt bei der Wanderung auf Kneipps Spuren zum Barbianer Wasserfall und zum mystischen Quellenheiligtum Dreikirchen teil. Die Wanderführerinnen Rosmarie Rabanser Gafriller und Elisabeth Sagmeister Prader lassen die Teilnehmer das Lebenselixier Wasser im kühlen Gebirgsbach und beim Barfußgehen im frischen Gras am eigenen Leib spüren, bevor das wertvolle Element am Kraftort Dreikirchen getrunken wird. In Feldthurns „erden“ sich die Teilnehmer beim Barfußlaufen mit Mutter Natur und entdecken mit der Kräuterpädagogin Anita Kuppelwieser Gasser die Vielfalt der heilkräftigen Frühlings-Kräuter. Im Anschluss wird gemeinsam mit der duftenden und stärkenden Kraft des Frühlings gekocht.

 
Feuer entfachen in Klostermauern
Mystisch mutet die Wanderung vom Klausner Kirchplatz zum Kloster Säben in der Abenddämmerung mit Naturlehrer und Buchautor Stefan Braito an. Oben angekommen, entfachen die Teilnehmer durch das einfache Reiben von Holz auf Holz die Glut und das eigene Lebensfeuer. Mit Fackeln geht es zurück in das mittelalterliche Künstlerstädtchen. Noch bevor der Tag beginnt, startet Kneipp-Expertin und Gesundheitstrainerin Monika Engl ihre Sonnenaufgangswanderung auf die Villanderer Alm.

Beim Totenkirchlein angelangt, atmen die Teilnehmer die würzig-frische Almluft ein und erleben, wie die Sonne ihre ersten Strahlen über den Horizont schickt. Nachdem der neue Tag geboren ist, wartet ein herzhaftes Almfrühstück auf der Stöfflhütte und eine weitere „Atempause“ in der Latschenbrennerei auf der Villanderer Alm. Bei allen Südtirol Balance-Aktivitäten in Klausen, Barbian, Feldthurns und Villanders wandert man auf uralten Wegen und zu Kraftorten in den südlichen Eisacktaler Dolomiten um Energie zu tanken und bei sich selbst anzukommen. www.klausen.it



Auf Sommerspritztour ins südliche Eisacktal
Das Eisacktal ist das nördlichste Weinanbaugebiet Italiens. Von hier stammen einige der besten Weißweine Italiens. Ideal für eine sommerliche Weißweintour von Sylvaner bis Kerner und von Veltliner bis Gewürztraminer.

Das südliche Eisacktal rund um Klausen, Barbian, Feldthurns und Villanders liegt am Übergang zwischen alpinen und mediterranen Einflüssen. Auf den mineralreichen Böden verleihen die warmen Sommertage und frischen Bergnächte den Weißen ein besonders ausgereiftes Aroma. Wie sehr ausgereift, kann man jedes Jahr im italienischen Weinführer Gambero Rosso nachlesen oder im Wein-Guide der Sommeliers „Bibenda“.

Da punkten vor allem die Sonderlinien „Aristos“ und „Sabiona“. Sabiona ist der lateinische Name der Benediktinerinnenabtei Kloster Säben, die wie eine „Akropolis Tirols“ über der Künstlerstadt Klausen wacht. Auf den hohen und sonnigen Hängen der Weinbaugrenze gedeihen Sylvaner und Kerner besonders gut. Wer ins südliche Eisacktal reist, sollte also nicht versäumen bei einem der Winzer oder Kellereien Italiens nördlichste Weißweine zu verkosten. 




Gelegenheit dazu gibt es unter anderem bei den Eisacktaler Weißweintagen „Sabiona18“ (25.–26.05.2018). Bei einer erlesenen Sortenverkostung von Weinen aus dem gesamten Eisacktal mit passenden Köstlichkeiten gereicht von den Klausner Gastbetrieben entdecken Feinschmecker, wie gut die Eisacktaler Küche mit den Schätzen aus dem Keller harmoniert. Neben vielen Winzern und Buschenschänken laden auch Sommerfeste unter freiem Himmel im historischen Stadtzentrum Klausen zur Verkostung ein, wie etwa beim „Gasslfieber“ – wie die verlängerten Einkaufsabende im Juli und August heißen – bei der Weinverkostung In Vino Veritas (17.08.2018) am Tinneplatz oder bei den wöchentlichen Weingenussrunden am Laitacher Weinwanderweg in Klausen.



Sommerliche Wein- und Festtermine
20./27.07.18, 03./10.08.18: Gasslfieber, verlängerte Einkaufsabende – Klausen
17.08.18: In Vino Veritas – Klausen
09.08.18: Gemeinschaftskonzert – Klausen
17.08.18: Dörflfest Latzfons – Klausen/Latzfons
18.08.18: Almjuchizer – Feldthurns
10./17.08.18: Summergaudi – Feldthurns
Juli–August 2018: Sommerkonzerte der 4 Musikkapellen – Klausen, Barbian, Feldthurns, Villanders

Südtirol Balance – "In Balance mit den vier Elementen" (28.05. bis 24.06.2018)
Einzeltermine:
Di., 29.05.–19.06.18, 10–16 Uhr: Lebenselixier Wasser: Eine erfrischende Frühlingswanderung in Barbian Barbianer Wasserfall mit Rosmarie Rabanser Gafriller & Elisabeth Sagmeister Prader
Di., 29.05.–19.06.18, 14–16.30 Uhr: Kräuterwanderung in Villnöss: Vom magischen Holunder und dem Guten Heinrich – St. Jakob, Villnöss mit Christine Pernthaler Gamberoni
Mi., 30.05.–20.06.18, 4–11 Uhr: Almluft atmen: Sonnenaufgangswanderung auf die Villanderer Alm – Villanderer Alm mit Kneipp-Expertin und Gesundheitstrainerin Monika Engl
Do., 31.05.–21.06.18, 09.30–14 Uhr: Wildkräuterwanderung in Feldthurns: Mutter Erde, die uns nährt und trägt – Feldthurns mit Kräuterpädagogin und Bäuerin Anita Kuppelwieser Gasser
Fr., 01.–22.06.18, 9–13 Uhr: Kräuterkunde in Villnöss: Viriditas – die Grünkraft des Frühlings entdecken – St. Magdalena, Villnöss mit Kräuterbäuerin Carmen Obexer
Fr., 01.–22.06.18, 20–23 Uhr: Besinnungs- und Fackelwanderung in Klausen: Feuer & Flamme für Ihren WegKirchplatz Klausen mit Naturlehrer und Buchautor Stefan Braito
Mo., 28.05, Sa. 02.06., Mo. 11.06., Sa. 16.06.18, 10–13 Uhr: Atemwanderung in Villnöss: Den Frühling in den Dolomiten atmen mit Naturlehrer und Buchautor Stefan Braito

Bergabenteurer im Höhenrausch rund um Klausen
Die „Outdoor Mountain Days“ (14.–27.05.2018) sind eine gute Gelegenheit, die südlichen Eisacktaler Dolomiten rund um das mittelalterliche Künstlerstädtchen Klausen von ihrer aktiven Seite kennenzulernen. Für Outdoor-Fans aller Größen geht es dabei hoch her.

 
Neue Wege gehen und andere Blickwinkel finden, die Freiheit am Gipfel „inhalieren“, eine Nacht unter Sternen verbringen und am nächsten Morgen den Sonnenaufgang mit allen Sinnen auf sich wirken lassen: Das alles erleben Wanderer bei den „Outdoor Mountain Days“ (14.–27.05.2018) rund um Klausen, Barbian, Feldthurns und Villanders. Begleitet werden die Teilnehmer von Bergführern und Guides aus der Umgebung, welche die südlichen Eisacktaler Dolomiten und die Sarntaler Alpen wie ihre Westentasche kennen. Zu Beginn empfiehlt sich der Klettertag für Familien mit Bergführer Matthias Hofer im Klettergarten Nock im Tinnetal. Anfänger und fortgeschrittene Kletterfamilien lernen dabei die richtige Technik auf der Slackline und in der Nockwand, bevor sie mit dem Flying Fox Richtung Klettereinstieg sausen.

 
Aufsteigen auf den „Grubenhunt“
Die am Nock gewonnene Klettererfahrung kann man brauchen, wenn man sich zur „Erlebnistour für Kaltduscher“ ins Erlebnisbergwerk Villanders aufmacht. Mit Bergführer Helmut Kuen geht es auf dieser „Grubentour“ durch eines der bedeutendsten Bergwerke des Mittelalters. Zwischen Matthias-, Georg-, Elisabeth- und Lorenzstollen gibt es einige Kletterpassagen zu überwinden, die für Klettersteigerfahrene ab 16 Jahren geeignet sind. Belohnt wird man mit den Silberschätzen des Bergwerks und einer zünftigen Südtiroler Marende. Für das dreitägige „Biwak Camp Südtirol“ auf der Villanderer/Latzfonser Alm sollte man ebenfalls mindestens 16 Jahre alt sein und eine gute körperliche Verfassung und Bergausrüstung mitbringen.

Neben den Wanderungen zu den Almen, zum Latzfonser Kreuz (Europas höchstgelegenen Wallfahrtsort) und auf die über 2.500 Meter hohe Kassianspitze ist eine Übernachtung in Biwakzelten geplant. Das Abendessen steht in der Stöfflhütte bereit, die bei unsicherem Wetter auch als Unterkunft dient. Kein Programm für „Warmduscher“ also, aber eines, das traumhafte Almlandschaften und Panoramablicke auf die Dolomiten in voller „Breitseite“ bietet. www.klausen.it





Outdoor Mountain Days – Geführte Frühlingstouren in den Südlichen Eisacktaler Dolomiten
14. & 22.05.18: Klettertag für Familien mit Slackline und Flying Fox – Klettergarten Nock im Tinnetal, Klausen
14. & 23.05.18: Auf den Spuren Kneipps „Von Wasser und Kräutern – Wandern nach Kneipp“ zu den Barbianer Wasserfällen mit der Kneippanlage mit anschließendem Besuch eines Bio Kräuterhofes
15. & 22.05.18: Wildkräuterwanderung nach Schnauders – Feldthurns
17.– 20.05.18 & 24.–27.05.18: „Biwak Camp Südtirol“ (Almenwanderung, Latzfonser Kreuz und Kassianspitze), Übernachtung in Biwak Zelten – Villanderer/Latzfonser Alm
18. & 25.05.18: „Wein-Berg-Genuss“ – Geführte Weinwanderung entlang des Klausner Weinwanderweges
19. & 21.05.18: „Bergwerks-Erlebnistour für Kaltduscher" mit einige Kletterpassagen und zünftiger Marende –Villanders Erlebnisbergwerk
20. & 26.05.18: Sonnenaufgangswanderung auf die Villanderer Alm „Von Farben und Düften“: mit Besichtigung der Latschenbrennerei

Drei „guate“ Gründe für den Herbst im südlichen Eisacktal
Die drei „Guaten“ im südlichen Eisacktal rund um Klausen, Barbian, Feldthurns und Villanders sind der Wein, die Kastanie und die Zwetschke. Im Herbst sind die Früchte und die Zeit reif, um die junge Ernte beim Törggelen und bei etlichen Zwetschken- und Keschtnfestln zu verkosten.

Mit mehr als 30 Buschenschänken gilt das südliche Eisacktal rund um die Künstlerstadt Klausen als Südtirols „Törggele-Hauptstadt“. Der Überlieferung nach liegt hier die Wiege des Törggelens. Ab Ende September bis in den November wird der „Nuie“ ausgeschenkt. Der vergorene Traubenmost ist eine Spezialität, die es nur einmal im Jahr gibt und die zusammen mit den gebratenen Keschtn, Nussn, Zwetschken, Speck und „harten Breatln“, wie das Schüttelrot auch genannt wird, ein unvergleichlicher Genuss ist. Auch kräftige Gerstensuppe, „Rippelen“ und Surfleisch, Hauswürste mit Kraut und das traditionelle Tris aus Knödeln und Schlutzkrapfen werden kredenzt. 



Am Törggelesteig, der unterhalb von Villanders bis nach Sauders führt, kommt man an besonders vielen Buschenschänken vorbei. Beim Gassltörggelen in Klausen stehen die Vielfalt der Eisacktaler Weine und die regionalen Produkte aus Klausen, Barbian, Feldthurns und Villanders im Mittelpunkt. Wer dabei auf den Geschmack des Eisacktaler Weines kommt, kann auf dem 3,5 Kilometer langen Weinwanderweg in Klausen durch die Leitacher Weinhänge mehr über die verschiedenen Rebsorten aus dem südlichen Eisacktal erfahren und diese natürlich auch vor Ort verkosten.

Am Birmehlweg in Verdings/Klausen lässt sich die Kulturfrucht Birne über das ganze Jahr hinweg erleben. Beim „Birmehlherbst“ (23.09.2018) gibt es neben einer Rundwanderung am Themenweg allerlei Geschmackvolles, Künstlerisches und Wissenswertes rund um das Birnenmehl. Historisches Handwerk, Musikalisches und Ausstellungen runden das Programm ab.
 


Von Keschtn und Zwetschken
Das südliche Eisacktal gilt als Wiege der Kastanie“. Im Mittelalter war die stärkereiche Nussfrucht ein Grundnahrungsmittel. Ersichtlich wird das am Eisacktaler Keschtnweg, der sich wie ein Band dieser einstigen „Brotbäume“ an den Hängen des Eisacktals vom Kloster Neustift bei Brixen über Klausen, Barbian, Feldthurns, Villanders bis nach Bozen zieht, und auch bei den Keschntniglwochen in Feldthurns, bei denen Kastanienbauern am Keschtnweg ein geschmackvolles Programm rund um die stachelige Frucht anbieten: darunter Märkte, Verkostungen, Kochkurse und geführte Wanderungen. Wer Zwetschken liebt, kommt an den Barbianer Zwetschkenwochen nicht vorbei. Neben Zwetschkenknödeln, Zwetschkenmarmelade und Zwetschkenstrudel stehen auch Zwetschkenbrot und der Barbianer „Zweschpeler“, ein köstlicher Zwetschkenschnaps, auf den Speisekarten der Gasthäuser. Es gibt eine Zwetschkenmeile, Exkursionen „ins Blaue“ und ein kerniges Fest zum Abschluss.

Herbstfeste Klausen, Barbian, Feldthurns, Villanders
01.–16.09.18: Zwetschkenwochen Barbian, mit Zwetschkenmeile (01.09.18), Zwetschkenfest (09.09.18) – Barbian
23.09.18: Birmehl Herbst – Klausen/Verdings
22. & 29.09.18, 06.10.18: Gassltörggelen – Klausen.
13.10.–11.11.18: Keschtniglwochen, mit Keschtnigl-Markt (10.11.18), Keschtnigl-Sunntig (11.11.18) – Feldthurns
Oktober: Törggelen am Ursprung – Klausen, Barbian, Feldthurns, Villanders
 


Kräuterhexen und Kneippianer im südlichen Eisacktal
Der Frühling in den Alpen ist ein besonders wertvolles Naturereignis für Geist und Körper: Die keimende Vegetation, die wärmende Sonne und das klare Wasser liefern gute Gründe, den südlichen Eisacktaler Dolomiten zwischen Mai und Juni einen Besuch abzustatten.

Sich am Kräutermarkt im Garten von Schloss Velthurns von den frischen Kräuterdüften inspirieren lassen, bei Wanderungen zum Trumbühel und zu einem der vielen Kräuterhöfe entdecken, wo welches Kraut für welches Wehwehchen wächst und wann es geerntet werden soll: Das ist es, was die Kräuterpädagogen, Aromatologen, Volksheilkundler und Landschaftsführer um die Walpurgisnacht Ende April antreibt. Sobald die jungen Pflanzen in frischem Saft stehen, machen sie sich auf den Weg. Zu den Kräuterwochen (28.04.–13.05.2018) nehmen sie in den südlichen Eisacktaler Dolomiten rund um Klausen, Barbian, Feldthurns und Villanders alle mit, die sich für die frühlingshafte Natur begeistern können, sammeln mit ihnen frische Wildkräuter und verarbeiten sie gemeinsam zu Smoothies, köstlichen Gerichten oder Salben. Nebenbei wird über heilende Harze, Bachblüten, Naturrituale und die heilsamen Aromen beratschlagt.



Brennende Liab und wilde Wasser
„Brennende Liab“ heißt die leuchtend rote Geranie, die manches dunkle Holzhaus in den südlichen Eisacktaler Dolomiten ziert. Sie ist das Motto für die Klausner Gartentage (19.–20.05.2018), bei denen 40 Aussteller im malerischen Ambiente des Kapuzinergartens alles zum Thema Nutz- und Ziergarten zeigen, Vorträge anbieten und Praxistipps geben. Wer Inspiration für seinen eigenen Garten zuhause sucht, wird mit Sicherheit fündig. Die perfekte Erfrischung zum Sommerbeginn liefert die Südtiroler Kneippwoche (23.06.–01.07.2018) in Barbian. Das ganzheitliche Gesundheitskonzept von Pfarrer Kneipp lässt die Teilnehmer Kraft und Energie tanken, etwa am Barbianer Wasserfall, der über mehrere Kaskaden stürzt, im kühlen Gebirgsbach, beim Barfußgehen im frischen Frühlingsgras oder am vorrömischen Quellheiligtum Bad Dreikirchen. www.klausen.it

Frühlingsangebote in den Südlichen Eisacktaler Dolomiten
28.04.–13.05.2018: Kräuterwochen – mit Kräutermarkt, geführter Wanderung in der Walpurgisnacht, Smoothies-Workshop, Kinder-Kräuter-Werkstatt, Workshop Kräuter & der richtige Zeitpunkt, heilende Harze, Wildkräuter in der Küche, Kneipp- und Kräuterwanderungen, Wildkräuterküche – Klausen, Barbian, Feldthurns, Villanders
19.–20.05.2018: Brennende Liab, Klausner Gartentage, Blumenmesse – Kapuzinergarten, Klausen
23.06.–01.07.2018: Südtiroler Kneippwoche, Barbian

Kulturelle Spurensuche dort, wo Könige und Künstler einkehrten
Das südliche Eisacktal rund um Klausen, Barbian, Feldthurns und Villanders ist eine geschichtsträchtige Region. Sie hat Kaiser, Könige, Päpste, Künstler, Philosophen und Gelehrte gesehen. Auch heute hat sie Kulturreisenden viel zu bieten. Der Kultursommer ist eine wahre Augenweide.




Die von Albrecht Dürer bereits vor 500 Jahren verewigte Künstlerstadt Klausen mit dem Kloster am Säbener Berg hoch darüber hat schon von der Ferne etwas Magisches und Märchenhaftes. Den Platz, an dem der Meister 1494 eine Skizze der Stadt Klausen für seinen Kupferstich „Das große Glück“ anfertigte, findet man am Dürerstein. Mitten im Städtchen finden sich viele besondere Plätze: Enge Gassen, mittelalterliche Häuserfassaden mit breiten Erkern, alten Wirtshausschildern und Treppengiebeln versetzen den Besucher zurück in Zeiten, in denen Kaiser, Könige, Päpste, Künstler und Gelehrte einkehrten, hier logierten und die Pferde tauschten.

Der Club „I borghi più belli d’Italia“ zählt Klausen zu den schönsten Altstädten Italiens. Hoch über Klausen thront das Kloster Säben ein Pflichtprogramm für Kultur- und Kunstliebhaber aber auch für all jene, die ein atemberaubendes Panorama über das südliche Eisacktal erleben wollen. Das Kloster Säben mit seinen drei Kirchen, auch „Akropolis Tirols“ genannt, ist die Ur-Diözese und war einst mittelalterlicher Bischofssitz. Im Dunstkreis von Albrecht Dürer, Oswald von Wolkenstein und Walter von der Vogelweide entwickelte sich Klausen bis zum ersten Weltkrieg zum Magneten für Künstler. Die Euroart (13.–16.07.2018) bringt hochkarätige, internationale Künstler der Gegenwart nach Klausen, die als Artists in Residence (20.06.–20.07.2018) auch den Sommer hier verbringen. Im Rahmen der Kulturmeile Gufidaun stellen Südtiroler Künstler im Juli im ganzen Dorf ihre Kunstwerke aus. „KlausenNext(07.–10.06.2018) lädt kreative Köpfe aus dem Bereich Multimedia, Blog und Social Media ins mittelalterliche Städtchen.

Von EuroArt bis Klausen Card
Rund um Klausen sind in den Ferienorten Barbian, Feldthurns und Villanders zig Schlösser und Ansitze zu entdecken. Ein echter Blickfang ist die malerische Trostburg Oswald von Wolkensteins gegenüber von Barbian. Das gut erhaltene Innere, allen voran der Große Saal mit Bildnissen der Herren von Wolkenstein, muss man gesehen haben. Auch die fürstbischöfliche Sommerresidenz Schloss Velthurns mit ihrem wertvollen getäfelten Fürstenzimmer samt Fresken und einem prächtig bemalten Fajenceofen sollte man nicht versäumen.

In Villanders ist die historische Defregger-Gasse neben dem Archeopark und dem Erlebnisbergwerk das beliebteste Fotomotiv. Der alte Dorfkern mit den engen Gässchen und den beiden hoch aufragenden, gotischen Kirchentürmen diente dem Maler Franz von Defregger schon 1872 als Motiv für sein Werk „Das letzte Aufgebot“. Kulturreisende haben mit der „Klausen Card – alps & wine“ viele Vorteile: Mit ihr ist sieben Tage lang der Eintritt in über 90 Südtiroler Museen frei, ebenso wie die Fahrt mit allen Öffis im Südtiroler Verkehrsverbund – vom Brenner bis Salurn. Auch bei vielen Freizeitaktivitäten wie geführten Wanderungen, Verkostungen und Schwimmbädern gilt die Klausen Card. www.klausencard.info

Kultursommer in Klausen
07.–10.06.2018: Web- & Bloggerfestival „KlausenNext“ & 48h Festival – Klausen
13.–16.07.2018: Euroart – Klausen
20.06.–20.07.2018: Artists in Residence – Klausen
Juli 2018: Kulturmeile Gufidaun – Klausen/Gufidaun

Weitere Informationen:
Tourismusverein Klausen, Barbian, Feldthurns und Villanders

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen