Samstag, 14. Mai 2022

Tirol: Urlaub in der Silberregion Karwendel

 Unbezahlte Werbung

Volles Programm für Familien in der Silberregion Karwendel

 


Die Natur ist ein einziges großes Abenteuer in der Silberregion Karwendel: Vom Naturpark Karwendel bis zum Silberbergwerk in Schwaz und von der Hängebrückenrunde über die Ritter-Waldauf-Runde bis zum bunten Familiennest-Programm spielt es sich für Familien ab.

Die große Hängebrückenrunde ist zehn Kilometer lang und führt durch die vier Gemeinden Weer und Weerberg, Kolsass und Kolsassberg. Trotz ihrer Länge ist die Wanderung sehr kurzweilig – auch für die Kleinen. Der munter plätschernde bis laut tosende Weerbach ist der ständige Begleiter, zwei Hängebrücken müssen überquert werden und der frische Sprühnebel sorgt für Abkühlung an heißen Sommertagen. Die Ruine Rettenberg in Kolsass ist der Startpunkt zur nur sechs Kilometer langen Ritter-Waldauf-Runde. An zehn Stationen erzählt das Maskottchen Karwendolin von den Abenteuern des Burgherrn von Burg Rettenberg.

Verspielt durch den Sommer

Zwischen Montag und Freitag werden Familien von Guides der Silberregion Karwendel täglich mit neuen Ideen versorgt. An der Burgruine Rottenburg in Buch müssen erst einige Challenges bewältigt werden, bevor der Waldwanderweg zum Bucher Wasserfall freigelegt ist. Berauschend im wahrsten Sinne des Wortes ist auch der Familientag mit Karwendolin in der mystischen Wolfsklamm. Die Kraft des smaragdgrünen, tosenden Wassers ist nicht nur für Kinder ein Erlebnis – ebenso das „Stoanmandl“ bauen am Bach. Imker Klaus erzählt am wunderschönen Loassattel von seinem Bienenvolk, die verschwundene Königin „Biene Line“ und von den weiteren geflügelten Bewohnern am Hochpillberg. Zweimal pro Woche sind Bauernhöfe der Region das erklärte Ziel. Auf dem Schiestlhof am Weerberg und am Plattnerhof in Terfens gibt es viel zu tun: Die Hühner, Enten und Gänse müssen gefüttert, Esel, Ziegen, Schafe und Hasen gesteichelt, Lamas und Alpakas über die Wiesen geführt werden. Tipp für kleine Nachtschwärmer: eine Wanderung von Stans durch den magischen Wald zum Schloss Tratzberg, wo Burgfräulein Rebecca spannende Geschichten auftischt.

Silberregion Karwendel: Familiennest-Kinderprogramm (4 bis 12 Jahre)

MO – Familientag in der Wolfsklamm

DI  ­– Kindertag am Bauernhof Schiestlhof / Familienabend auf Schloss Tratzberg mit Burgfräulein Rebecca.

MI – Familientag mit Bienenkönigin „Line“ am Loassattel.

DO – Familientag am Bucher Wasserfall.

FR – Kindertag mit Alpakas und Lama am Plattnerhof in Terfens.

Anmeldungen bis zum Vortag beim TVB Silberregion Karwendel (Tel.: +43 5242/63240)

Weitere Informationen:

TVB Silberregion Karwendel

Münchner Straße 11, A-6130 Schwaz

www.silberregion-karwendel.com

Bitte interessierende Links durch Kopieren aufrufen

Dieter Buck

Besuchen Sie mich auch unter www.dieterbuck.de, auf facebook und in Instagram unter dieter_buck_wanderautor.

Onlinemagazine von mir sind:

Artikel über Reisen und was schön daran ist: http://reisen-und-urlaub.blogspot.com, Artikel über die Welt der Alpen: http://alpen-blog.blogspot.com, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur: http://reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.com, Artikel über Baden-Württemberg: http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.com, Artikel über Stuttgart: http://der-stuttgart-blog.blogspot.com, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie: http://stuttgart-schwarz-weiss.blogspot.com.

Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!

Raurisertal: Alpine Kulinarik und prächtige Landschaft

 Unbezahlte Werbung

Apfelkiachl mit Hollermandl aus dem Raurisertal

 

Brot backen auf der Alm, Kräuter sammeln im Wald, eine Brettljause auf der Almhütte oder ein Selbstgebrannter beim Bauern: Im Raurisertal wird großer Wert auf Traditionen und Hausgemachtes gelegt.


 

Das Rauriser Tauernhaus auf 1.526 Metern im Seidlwinkltal ist eines der letzten Tauernhäuser in den Alpen. Einst war es ein wichtiger Rastplatz für die Säumer, die mit ihren Lasttieren auf dem Weg über das Hochtor und den Alpenhauptkamm einkehrten. Vor allem Salz und Wein lieferten die damaligen „Spediteure“ auf ihren Norikern, Eseln oder Ochsen zwischen Norden und Süden. Im Rauriser Tauernhaus von anno 1491 scheint die Zeit stehengeblieben: 500 Jahre Weltgeschichte wurde bereits in der geschwärzten Almstube und an der Feuerstelle mit dem mächtigen Kessel besprochen.  

 


Für das sommerliche Berg- und Naturerlebnis gibt es im Raurisertal 300 Kilometer Wanderwege und über 30 bewirtschaftete Almhütten, Berggasthöfen und Jausenstationen. Im Frühsommer „übersiedeln“ die SennerInnen mit hunderten Rindern, Schafen, Ziegen und Pferden auf die Hochalmen. Wer bei ihnen einkehrt, kann sich auf Pinzgauer Schmankerln wie eine Brettljause, Fleisch- und Bauernkrapfen, Granggn-Nockn oder ein Holzhackermuas auftischen lassen.

 

 

Rauriser Eigenbrötlerin und Kräuterfee

Eine Eigenbrötlerin“ im besten Sinn des Wortes lebt auf der Kalchkendlalm in Bucheben. Im Mittelpunkt von Roswitha Hubers „Schule am Berg“ steht der gemauerte Brotbackofen. Gegen Voranmeldung zeigt die pensionierte Lehrerin ihren Besuchern, wie man einen Holzbackofen beschickt, Sauerteig ansetzt, Brot mischt und bäckt. Typische Pinzgauer Lebensmittel werden im Raurisertal auf 15 Bauernhöfen angeboten. Dort kann man „ab Hof“ selbstgemachte Milchprodukte, Speck, Lamm- und Rindfleisch sowie Marmeladen und Honig kaufen. 32 Imker bieten die verschiedensten Gebirgshonigsorten, auch in Bioqualität. Feinschmecker haben auch den Heustadlhof am Eingang des Gaisbachtals auf ihrer Urlaubsliste. Im Hofladen gibt es Geräuchertes, Käse und Schnäpse, daneben auch selbstgemachte Salben, Tees und Kräutermixturen. 


 

Letzteres liegt in den Händen der Hofbäuerin und „Kräuterfee“ Margot Langreiter. Mit der ausgebildeten Wildkräuter- und Heilpflanzenpädagogin kann man bei einem Besuch am Heustadlhof oder auf der Karalm über die Wirkung der Alpenkräuter philosophieren. Eine große Leidenschaft herrscht im Raurisertal fürs Schnapsbrennen. Eine Querverkostung bietet sich im Juli und August beim wöchentlichen Schmankerlmarkt im Voglmaierpark an: Neben Obstler und dem typischen Vogelbeer gibt es einige hochprozentige Überraschungen. Die besten Pinzgauer Rezepte zum Nachkochen finden sich im Rauriser Schmankerlkochbuch – für alle, die sich näher mit Sauren Zipfel, Rohr-, Herd- und Sticknudeln, Honiglempen oder Apfelkiachl mit Hollermandl beschäftigen möchten (erhältlich im Büro des Tourismusverbandes)

 


 

Informationen:

Tourismusverband Rauris

A-5661 Rauris, Sportstraße 2

Tel.: +43 6544 20022, Fax: +43 6544 20022 88

E-Mail: info@raurisertal.at

www.raurisertal.at

Bitte interessierende Links durch Kopieren aufrufen

Dieter Buck

Besuchen Sie mich auch unter www.dieterbuck.de, auf facebook und in Instagram unter dieter_buck_wanderautor.

Onlinemagazine von mir sind:

Artikel über Reisen und was schön daran ist: http://reisen-und-urlaub.blogspot.com, Artikel über die Welt der Alpen: http://alpen-blog.blogspot.com, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur: http://reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.com, Artikel über Baden-Württemberg: http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.com, Artikel über Stuttgart: http://der-stuttgart-blog.blogspot.com, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie: http://stuttgart-schwarz-weiss.blogspot.com.

Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!

Donnerstag, 12. Mai 2022

THE MATTHEW in Wagrain

 

Unbezahlte Werbung

THE MATTHEW – 

zeitgeistige Lodge in den Salzburger Bergen 

 


Frei sein ist eines der schönsten Gefühle der Welt. THE MATTHEW – Copper Lodge verspricht genau diese „Great moments“ der größtmöglichen Flexibilität und Ungezwungenheit.

Das außergewöhnliche Aparthotel in Wagrain im Salzburger Land ist ein Refugium mit großzügigen Wohnmöglichkeiten in stylischem Wohnzimmerfeeling. Architektur und Design verbreiten Harmonie und Geborgenheit. Vielfältige Zimmer, Studios und Suiten bieten zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten, damit sich jeder wohlfühlen kann – Paare, kleine und große Familien, Gruppen und Alleinreisende. Bis zu zwölf Personen finden in den einzelnen Wohnwelten wunderbar Platz zum Genießen.

Das Interieur ist geprägt von einem angenehmen Farb- und Materialspiel. Der Mix aus Kupfer, Holz und Beton im Ambiente des THE MATTHEW wirkt gleichzeitig modern und gemütlich. Und wie heißt es so schön? „Selfcare ist Healthcare“. So ist auch der Wellnessbereich im THE MATTHEW ein besonderer Platz, mit Liebe gestaltet. Sich im beheizten In- und Outdoorpool und im Naturschwimmteich treiben lassen, im Ruheraum mit sich allein sein, Saunagänge und Tagträume, die Berge vor Augen. Jetzt im Sommer ist der MATTHEW-Garten einfach nur idyllisch. Sonnenliegen schmiegen sich ins Grüne, die Vögel zwitschern, der Teich plätschert, Naturgenuss pur. Sogar eine Grillmöglichkeit für kulinarische Sommerfreuden wurde hier eingerichtet. Da bleiben die Küchen in den Suiten und Studios gerne einmal kalt.

So fein es in den privaten Urlaubsräumlichkeiten im THE MATTHEW ist, so gerne steht man hier am Morgen auf. Das Frühstücksbuffet ist reichlich mit regionalen Köstlichkeiten gedeckt und der frische Kaffee duftet. Und schließlich liegt einem eine der schönsten Bergregionen zu Füßen – für Wanderer, Gipfelstürmer und Bike-Enthusiasten. 250 Kilometer top markierte Wanderwege führen in die Berge, vorbei an Almen und Hütten, wo es wunderbar schmeckt. Nicht weniger Möglichkeiten haben die Biker, die Natur zu erfahren. Soccergolf, die Kletterwelt, die Wasserwelt Wagrain – all das will erobert werden.

Zum Chill-Out zwischendurch oder am Ende eines erlebnisreichen Tages lassen sich Gäste – und auch die Wagrainer:innen – am liebsten in der MATTHEW BAR nieder. Hier werden innovative Cocktails gemixt und handverlesene Weine eingeschenkt, hier trifft man lebenslustige Menschen. In der gemütlichen Hotel-Lounge ruhen sich Genießer aus, lassen sich einen Drink, einen Kaffee oder Tee servieren oder machen einen „Ratscher“, wie man im Salzburger Land sagt, wenn man sich viel zu erzählen hat. „Enjoy your great moments“, hat sich das THE MATTHEW auf die Fahnen geschrieben.

Warum THE MATTHEW, wenn die Gastgeber doch Rainer und Sandra heißen? Um das zu verstehen, muss man etwas in der Vergangenheit dieses außergewöhnlichen Urlaubsplatzes kramen. „Unser Urgroßvater, Matthias Schönberger, war eine faszinierende Persönlichkeit, ein Weiterdenker, ein wissbegieriger und hilfsbereiter Mann“, erzählt Sandra. „Der Ort, an dem heute unser Hotel steht, war einst ein Feld eines bäuerlichen Betriebs. Unser Urgroßvater erwarb 1913 dieses Grundstück, war aber für die bäuerliche Arbeit nicht zu begeistern. Er widmete sein Leben den Geistes- und Rechtswissenschaften. Als Zeichen der Wertschätzung und Dankbarkeit, dass er uns ein so wunderbares Grundstück hinterlassen hat, auf dem wir THE MATTHEW errichten konnten, haben wir uns für diesen Namen entschieden.“

Weitere Informationen:

The Matthew – Copper Lodge

Dr. Schönberger GmbH

A-5602 Wagrain, Karl-Heinrich-Waggerl-Straße 19

Tel.: +43 (0)664 4015906

E-Mail: info@hotel-wagrain.eu

www.hotel-wagrain.eu

Bitte interessierende Links durch Kopieren aufrufen

Dieter Buck

Besuchen Sie mich auch unter www.dieterbuck.de, auf facebook und in Instagram unter dieter_buck_wanderautor.

Onlinemagazine von mir sind:

Artikel über Reisen und was schön daran ist: http://reisen-und-urlaub.blogspot.com, Artikel über die Welt der Alpen: http://alpen-blog.blogspot.com, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur: http://reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.com, Artikel über Baden-Württemberg: http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.com, Artikel über Stuttgart: http://der-stuttgart-blog.blogspot.com, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie: http://stuttgart-schwarz-weiss.blogspot.com.

Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!

Sonntag, 8. Mai 2022

Tirol: Wohlfühlhotel Schiestl in Fügenberg im Zillertal

 Unbezahlte Werbung

Berg und Tal auf Achse um das Wohlfühlhotel Schiestl

 


800 Kilometer Rad- und Bikestrecken durchziehen das weltberühmte Zillertal Da findet jeder seine Lieblingsroute. Im Wohlfühlhotel Schiestl kommt der Bike-Urlaub zwischen Zillertal- und Innradweg, Spieljoch, Zillertaler Höhenstraße und den Bergen links und rechts des Tales in die Gänge.

Bis auf 2.300 Höhenmeter treten Mountainbiker im Tuxer Hauptkamm und den Zillertaler Alpen bergauf – und hinein zu den idyllischen Talschlüssen im Hochgebirgspark Zillertaler Alpen und ins Tuxertal. Zum Großteil sind die Routen und Tourdaten auch via GPS verfügbar. Ist schon die meiste Energie verbraucht, lohnt sich der Umstieg auf die Zillertalbahn. Auch die sieben Bergbahnen mit Biketransport tragen dazu bei, dass beim Biker der Spaß im Mittelpunkt steht. Auch die Spieljochbahn direkt vor der Haustüre des Wohlfühlhotel Schiestl erschließt herrliche Höhentouren.

Etwa jene über die Geolsalm zum Gartalm Hochleger, ins Öxltal hinunter und über Fügenberg zurück zum Hotel. Oder die ohne Bergbahn sechsstündige Kellerjochrunde (57 km) über Hochfügen, den Loassattel und die Grafenaste durch den Bruderwald und malerische Dörfer wieder retour. Ein traumhaftes Erlebnis verspricht auch die Zillertaler Höhenstraße, die von Ried durch reizvolle Almwiesen auf 2.010 Meter hinauf führt, zum eindrucksvollen Panorama über das gesamte Zillertal. Dort sind Rennradfahrer fast allein auf weiter Flur. Mit der Aktiv-Pauschale des Wohlfühlhotels Schiestl ist täglich eine Berg- und Talfahrt inklusive. Perfekt getunte (E-)Bikes leiht man sich in Fügen bei einem der top Sportfachhändler.

Von einem Gang zum nächsten

Aus den Pedalen und die Füße hochlagern: Im Badeschlössl des Fügenberger Wohlfühlhotel Schiestl**** erfolgt die heiß ersehnte Auszeit mit Schwimmen und Baden im Wohlfühlpool, im Familienhallenbad oder im Außenpool samt Liegewiese. Vielleicht als Extra-Genusseinheit noch eine Fuß- und Sportmassage oder ein kleiner Hitzeschub aus Finnensauna, Sole-Dampfbad oder Sanarium. Der nächste Gang kommt aus der Küche des Wohlfühlhotels Schiestl. Das abendliche 5-Gang-Wahlmenü fährt immer wieder spezielle Themenbuffets auf. Bei einem guten Glas Wein klingt der Abend aus – und schon bestimmt die Vorfreude auf eine geruhsame Nacht den weiteren Verlauf. Diese erfolgt in den gemütlichen Zimmer oder Suiten des Wohlfühlhotels oder in der Residenz Schiestl mit Apartments für bis zu sechs Personen.

Weitere Informationen:

Wohlfühlhotel Schiestl KG

Hochfügenerstr. 107

A-6264 Fügenberg

Tel.: +43/(0)5288/62326

E-Mail: info@hotel-schiestl.com

www.hotel-schiestl.com

Bitte interessierende Links durch Kopieren aufrufen

Dieter Buck

Besuchen Sie mich auch unter www.dieterbuck.de, auf facebook und in Instagram unter dieter_buck_wanderautor.

Onlinemagazine von mir sind:

Artikel über Reisen und was schön daran ist: http://reisen-und-urlaub.blogspot.com, Artikel über die Welt der Alpen: http://alpen-blog.blogspot.com, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur: http://reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.com, Artikel über Baden-Württemberg: http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.com, Artikel über Stuttgart: http://der-stuttgart-blog.blogspot.com, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie: http://stuttgart-schwarz-weiss.blogspot.com.

Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!