Donnerstag, 31. Dezember 2015

Thomas Stoffaneller (Fotos) / Susanne Schaber (Text): Schafe in Tirol

Thomas Stoffaneller (Fotos) / Susanne Schaber (Text): Schafe in Tirol
Ein fotografisches Porträt von Thomas Stoffaneller mit einem Essay von Susanne Schaber




Seit Jahrhunderten ist das Schaf vor allem auch in Tirol ein beliebtes und äußerst vielseitiges Nutztier, das in der bäuerlichen Kultur tief verwurzelt ist. So in Szene gesetzt wie in diesem außergewöhnlichen Bildband wurde es allerdings noch nie.

Schon wenn man das Buch in die Hand nimmt, ja wenn man es bloß sieht, erstaunt man: Was ist das nur für ein Einband? Schön weich, softig, naturnah - Schafwolle halt. Es gibt zwar viele außergewöhnliche Einbände, aber sowas gab’s wohl noch nie.

Nun, ein Einband ist zwar wichtig, aber bei einem Buch natürlich nicht die Hauptsache. Die ist der Inhalt. In diesem Fall herrliche schwarz-weiß-Fotos von Thomas Stoffaneller. Wie man liest, analog aufgenommen, ganz puristisch, nur Licht und Schatten. Danach in der Dunkelkammer entwickelt, Stück für Stück, so dass jedes Bild ein Unikat ist und kein Abzug dem anderen hundertprozentig gleicht. Wer sich trotz dem Abermillionen von Handyknipsereien den Sinn für die Schwarz-Weiß-Fotografie erhalten hat, der weiß, was er an dem Buch hat. Er wird es wieder und wieder ansehen.

Dreieinhalb Jahre lang hat der Fotograf Thomas Stoffaneller sich auf die Spur der Schafe begeben, hat die berühmte Wanderung der Schafe über die Ötztaler Gletscher ebenso festgehalten wie sämtliche Aspekte, die mit der Aufzucht und der Haltung von Schafen verbunden sind. Dabei ist ihm ein einfühlsames, fotografisch herausragendes Werk gelungen, das nun den Lesern in diesem ganz besonderen Bildband präsentiert wird.

Ergänzt wird das Buch durch einen einführenden Essay von Susanne Schaber, der historische, kulturelle und philosophische Sichtweisen zum Thema beisteuert und dazu beträgt, sich den Schafen Tirols auf ganze neue Weise zu nähern. Wer Tirol kennt und liebt, wer die Natur, die Berge, das Leben in den Bergen schätzt - und nicht zuletzt, wer die Fotokunst liebt - der wird dieses Buch sicher wieder und wieder in die Hand nehmen.

Zur Autorin:
SUSANNE SCHABER wurde 1961 in Innsbruck geboren, hat dort studiert und lebt heute als Literaturkritikerin und Reiseschriftstellerin in Wien.

Thomas Stoffaneller (Fotos) / Susanne Schaber (Text): Schafe in Tirol. Ein fotografisches Porträt von Thomas Stoffaneller mit einem Essay von Susanne Schaber. 120 Seiten. 69 s/w Abb. 1 Übersichtskarte. 20.5 cm x 24 cm. Tyrolia Verlag, Innsbruck-Wien. ISBN 978-3-7022-3493-5. 39.95 EUR
Sie können das Buch im Buchhandel oder hier erwerben.


Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Hirschen Wildhaus im Toggenburg: Winterurlaub zwischen Säntis und Churfirsten in der Ostschweiz

Gelebte Gastfreundschaft seit 1871: Genusskultur im Toggenburger Winter

Der „Hirschen“ ist ein echter Toggenburger. Seit 1871 stehen in dem Traditionshotel Hirschen Wildhaus zwischen Säntis und Churfirsten in der Ostschweiz Gästen die Türen offen. Heute gilt der Hirschen als Inbegriff für Erholung in den Schweizer Bergen und hervorragende Kulinarik.

Wildhaus auf dem 1.095 hohen Passübergang zwischen Rheintal und Toggenburg ist das höchstgelegene Dorf im Schweizer Kanton St. Gallen. Simone Müller-Walt und Michael Max Müller führen den Hirschen in sechster Generation, sehr persönlich und mit großem Engagement. Jeder kennt im Toggenburg den Hirschen (… und den erfolgreichen Skispringer Simon Ammann, der in der beliebten Schweizer Wintersportregion seine Heimat hat).

Toggenburg – die größte Skiregion der Ostschweiz
Das Toggenburg liegt mitten in der Ostschweiz, eine Autostunde von Zürich-Flughafen und dem Bodensee entfernt. Kilometerlange Pisten erfreuen die Carver und Snowboarder. Schneeschuhtrails, Winterwanderwege, Langlaufloipen und Schlittelbahnen – wie der Schweizer zu den Rodelbahnen sagt – liegen den Wintergenießern zu Füßen. Pistenspaß, Sonne und mehr verspricht das Toggenburg im Winter. Simone, die Gastgeberin im Hirschen, weiß seit ihren Kindertagen, wann und wo es auf den Pisten am schönsten ist. Sie hat immer ein offenes Ohr für ihre Gäste und einen guten Tipp parat. Sobald es ihre Zeit erlaubt, macht sie sich mit ihren Gästen auf den Weg in die Berge.

Das Skigebiet Wildhaus liegt zwischen dem mächtigen Säntismassiv und den prächtigen Berggipfeln der sieben Churfirsten. Die Pisten reichen bis auf 2.262 Meter Höhe. Auf 60 Kilometern familienfreundlichen Ski- und Snowboardpisten ist für jeden das Richtige dabei: breite Hänge für Genusscarver, landschaftlich beeindruckende Strecken und anspruchsvolle Abfahrten für Könner. Wer tagsüber noch nicht genug Pistenspaß erlebt hat, kann sich beim Nachtskifahren austoben. Von 02.12.2015 bis 26.02.2016 wurde die Talabfahrt von Sellamatt nach Alt St. Johann an jedem Mittwoch und Freitag mit Scheinwerfern beleuchtet.

Im Januar flitzen Familien zusammen den Berg runter. Beim Famigros Ski Day (03.01.16) starten drei bis fünf Familienmitglieder zusammen mit Ski oder Snowboard in einen einfachen Rennparcours.

Für junge Rennasse ist auch der Grand Prix Migros (06.03.16), das größte Skirennen für Kinder und Jugendliche Europas, ein Fixtermin. Freestyler feilen im einzigen Naturfunpark der Schweiz an ihrer Technik: Das Snowland auf der Freienalp hat sich in wenigen Jahren vom Geheimtipp zum renommierten Hotspot der Freestyleszene entwickelt. Egal ob Skater oder Klassiker, ambitionierter Sportler oder Genusslangläufer: 40 Kilometer Loipen sorgen dafür, dass jeder Langläufer seine Traumstrecke findet. Auch wenn die Sonne untergeht, ist es noch lange nicht vorbei mit dem Langlaufvergnügen: Einige der Toggenburger Loipen sind nachts beleuchtet. Für Hundefreunde, die gern zusammen mit ihrem besten Freund trainieren, gibt es eine eigene Hundeloipe. Auch wer einmal einen ungewöhnlicheren Wintersport ausprobieren möchte, ist genau richtig: Wildhaus ist das Mekka des Curlingsports.

Neu im Hirschen Wildhaus: Chrüter & Choller
Am 5. Dezember 2015 eröffnete im Hotel Hirschen Wildhaus die neue Bar „Chrüter & Choller“ mit Smokers Lounge. Markant bluesige Töne, exquisite Whisky- und Bourbonspezialitäten, Live-Piano im Dezember und Januar, die Schützengarten Kegelbahn, eine außergewöhnliche Zigarrenauswahl und „Schwarzgebranntes“ sind die Komponenten dieses einzigartigen und innovativen „All Bourbon & Blues“ Barkonzepts.

Genuss in luftiger Höhe
Der Küchenchef im Hirschen Wildhaus zaubert mit viel Begeisterung und Feingefühl aus den marktfrischen Produkten lokaler Bauern und Produzenten saisonale Gerichte. In der gemütlichen Dorfstube des Hotels zergeht seine modern interpretierte Alpenküche am Kaminfeuer förmlich auf der Zunge.

Von früh morgens bis spät abends verwöhnt das Küchenteam die Gäste des Traditionshauses mit täglich wechselnden Menüs sowie à la carte. Schon vor Jahrhunderten führten Versorgungswege über die Wildhauser Passhöhe. In der Vinothek Säumerstation, die zum Hirschen Wildhaus gehört, ist ein kulinarischer Abend ein ganz besonderes Erlebnis. Dort werden spezielle Säumergerichte auf einem großen Eichentisch serviert – Althergebrachtes und Bewährtes zum Selbstschöpfen aus Töpfen und Kasserollen. Weinliebhaber lassen sich vom Hausherrn, Michael Max Müller, mit ausgewählten edlen Tropfen verwöhnen.

„Good vibrations“ dank Klang-Wellness
Nach einem erlebnisreichen Tag lockt die kleine, aber feine Wellness-Attika mit dem größten Whirlpool des Tals, einer Sauna sowie entspannenden Kosmetikbehandlungen und wohltuenden Massagen. Etwas ganz Besonderes sind die Klang-Wellnessanwendungen, die Körper und Geist wunderbar entspannen und wieder in Einklang bringen. „Alles klingt: der Bach, die Musik und somit das Leben selbst. Klang ist Energie, Klang macht uns still.

Gerade deshalb ist es in unserem oftmals hektischen Alltag wichtig innezuhalten und dafür zu sorgen, dass man mit sich im Einklang ist“, erklärt Simone Müller-Walt, warum das Hirschen Wildhaus in seinem Wellnessbereich mit der KlangWelt Toggenburg zusammenarbeitet: „Damit gehen wir auf die Bedürfnisse der Menschen nach Harmonie und Entschleunigung ein.“ Ein einzigartiger Genuss ist beispielsweise Saitenklang, eine besondere Klangmassage, die zugleich entspannt und belebt. Die Gäste liegen dabei auf einer speziellen Saitenklangliege, die ein großer, hölzener Resonanzkörper ist. Auf der Unterseite sind Saiten aufgespannt. Diese ermöglichen es, die Töne nicht nur zu hören, sondern am ganzen Körper zu spüren.

Ein Klangbegleiter streicht die Saiten an und versetzt so den Körper in eine natürliche Schwingung. Bei Klangrelax „schweben“ Erholungsuchende in einem besonderen Klangwasserbett. Sanfte Schwingungen lockern die Muskulatur und führen zu einer besonders tiefen Entspannung. Positive Energie verleiht auch ein Naturjodel-Schnupperkurs, bei dem Gäste des Hirschen Waldhaus ihre Gefühle „hinausjodeln“. Die Klangstobete, bei der Töne, Klänge und Musik in der Gruppe entstehen, entspanne Körper, Geist und Seele.

Genussurlaub im Hirschen Wildhaus: Wellness, die nachklingt
Erholung wird im Hirschen Wildhaus im Schweizer Traditionsskiort Wildhaus groß geschrieben. Das gepflegte, mehr als 140 Jahre alte Hotel versprüht einen ganz eigenen Charme. Dank seiner Lage auf 1.090 Metern Seehöhe verzaubert es seine Gäste mit einem spektakulären Blick auf die Churfirsten.

Wintersportler können sich dort richtig austoben. Das malerische Hochtal Toggenburg legt ihnen 60 Kilometer Skipisten, 50 Kilometer präparierte Winterwanderwege, 40 Kilometer Langlaufloipen sowie zahlreiche rasante Rodelbahnen für aktives Entspannen zu Füßen. Ausgefallene Sportarten wie Curling sind dort ebenfalls möglich. Eine Auszeit in der hoteleigenen Wellness-Attika ist Genuss pur. Der größte Whirlpool des Tals verfügt über eine Gegenstrom-Schwimmanlage und sprudelt Stress und Alltagssorgen weg. Bei einem erholsamen Bad haben die Gäste des Hirschen Wildhaus die Churfirsten stets im Blick.

In der Sauna können Erholungssuchende entschlacken und die Ruhe genießen – egal ob sie die finnische oder die türkische Variante bevorzugen. Elisabeth Oberle, Fredy Zimmermann und Clemens Slidler verwöhnen mit wohltuenden Massagen und effektiven Kosmetikanwendungen. „Alles klingt: der Bach, die Musik und somit das Leben selbst. Klang ist Energie, Klang macht uns still. Gerade deshalb ist es in unserem oftmals hektischen Alltag wichtig innezuhalten und dafür zu sorgen, dass man mit sich im Einklang ist“, erklärt die Gastgeberin in sechster Generation, Simone Müller-Walt, warum das Hirschen Wildhaus in seinem Wellnessbereich mit der KlangWelt Toggenburg zusammenarbeitet: „Damit gehen wir auf die Bedürfnisse der Menschen nach Harmonie und Entschleunigung ein.“

Ein einzigartiger Genuss ist beispielsweise Saitenklang, eine besondere Klangmassage, die zugleich entspannt und belebt. Die Gäste liegen dabei auf einer speziellen Saitenklangliege, die ein großer, hölzener Resonanzkörper ist. Auf der Unterseite sind Saiten aufgespannt. Diese ermöglichen es, die Töne nicht nur zu hören, sondern am ganzen Körper zu spüren. Ein Klangbegleiter streicht die Saiten an und versetzt so den Körper in eine natürliche Schwingung. Bei Klangrelax „schweben“ Erholungsuchende in einem besonderen Klangwasserbett. Sanfte Schwingungen lockern die Muskulatur und führen zu einer besonders tiefen Entspannung.

Positive Energie verleiht auch ein Naturjodel-Schnupperkurs, bei dem Gäste des Hirschen Waldhaus ihre Gefühle „hinausjodeln“. Sie lernen die Grundkenntnisse des „Grad häbe“ und das Obertonsingen kennen und singen gemeinsam Kuhreihen, Alpsegen und Toggenburger Volkslieder. „Unsere Gäste erleben, welches Gänsehaut-Feeling beim Jodeln entsteht und welche Emotionen die Naturtönigkeit bei uns Menschen auslöst“, erzählt Müller-Walt begeistert. Auch die Klangstobete, bei der Töne, Klänge und Musik in der Gruppe entstehen, entspanne Körper, Geist und Seele.

Hirschen Wildhaus: Tagen mit Churfirstenblick
Das Hirschen Wildhaus im idyllischen Schweizer Hochtal Toggenburg ist genau der richtige Ort für alle Seminarveranstalter, die ihre Kurse zu etwas Besonderem machen möchten. Das liebevoll gepflegte, mehr als 140 Jahre alte Haus liegt auf 1.090 Metern Seehöhe und bietet einen spektakulären Ausblick auf die Churfirsten. Sieben bestens ausgestatte Seminarräume bieten für Gruppen von fünf bis 200 Personen ideale Voraussetzungen, um in angenehmer Atmosphäre zu arbeiten oder erfolgreich zu tagen.

Mit köstlichen Schweizer Schmankerln sorgt das Team des Hirschen Wildhaus dafür, dass niemandem die Energie ausgeht. Auch ein attraktives Rahmenprogramm gehört zum Hirschen-Wildhaus-Rundumservice – egal ob im Hotel oder in der malerischen Umgebung. Alles ist möglich: von einer unvergesslichen Weindegustation in der Säumerstation, Meditation, einem Curlingkurs bis zum Kegelspaß. Nach einem arbeitsintensiven Tag lockt die kleine, aber feine Wellness-Attika des Hotels. In der Sauna und im Dampfbad können alle Seminarteilnehmer wunderbar entschleunigen. Im größten Whirlpool des Tals genießen sie den direkten Blick auf die Churfirsten. Wohltuende Massagen beseitigen rasch einen verspannten Nacken.

Weitere Informationen:
Hotel Hirschen Wildhaus
CH-9658 Wildhaus, Passhöhe
Tel.: +41/(0)71/998 54 54
Fax: +41/(0)71/988 54 55
E-Mail: info@hirschen-wildhaus.ch
www.hirschen-wildhaus.ch


Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Skiregion Dachstein West: Skifahren für Eltern und Kinder

Die Familien-Skigaudi kennt nur ein Ziel: Skiregion Dachstein West!

Durch das einzigartige und konkurrenzlose Angebot Kinder-Skigaudi (09. – 16.01.16, 12. –  19.03.16) wird der Familienurlaub in der Skiregion Dachstein West leicht erschwinglich: Unterkunft, Skiticket, Leihausrüstung und Skikurs kosten in dem Zeitraum für ein mitfahrendes Kind unter sechs Jahren keinen Cent.

Die Skiregion Dachstein West erstreckt sich zwischen dem Salzburger Tennengau und dem oberösterreichischen Salzkammergut. An den Talstationen liegen die Skiorte Gosau – Russbach – Annaberg. Dachstein West ist eine traditionell schneereiche und naturverbundene Skiregion vor dem Dachstein-Panorama, aber auch eine sehr moderne, die in den vergangenen Jahren massiv in Liftanlagen, Service für Familien und sogenannte „Gaudi-Pisten“ investiert hat.

An den Talstationen der drei Ski-Orte liegen das Brumsiland (Gosau), das Bärencamp (Russbach) und Fuxi’s Kinderland (Annaberg/Astauwinkel) mit Förderbändern, Zauberteppichen und Tellerliften. Überall lernen die Sprösslinge mit spielerischen Elementen, wie man dem Skiberg den Buckel runter rutscht. In Russbach und in Annaberg werden Kleinkinder ab einem Jahr ganztägig oder stundenweise von geschulten Pädagogen betreut. Zum Kennenlernen bietet sich die Aktion Kinder-Skigaudi (09. – 16.01.16, 12. – 19.03.16) an. Wenn ein Elternteil sieben Übernachtungen inklusive 6-Tages-Skiticket bucht, fegt ein Kind des Jahrgangs 2010 und jünger gratis über die Pisten.

Auch die Übernachtung in teilnehmenden Betrieben, 6 Tage Leihskier und -schuhe sowie der 5 Tage-Skikurs kosten in dem Zeitraum für ein Kind unter sechs Jahren keinen Cent extra. Erreichbar sind die Skiorte Gosau, Russbach und Annaberg aus München in 2,5 Stunden (Salzburg 1 Stunde). Infos unter www.dachstein.at

Die wilde Hilde fährt auf Dachstein West ab – wie Marcel Hirscher!
Die 142 Pistenkilometer der schneereichen Skiregion Dachstein West liegen zwischen Salzburg und Oberösterreich, unmittelbar am markanten Dachstein-Massiv. 2015 wurde Dachstein West auf www.skiresort.de zum Familien-Testsieger mit fünf Sternen gekürt.

142 Pistenkilometer, 66 moderne Liftanlagen, eine traumhafte Bergkulisse – und dennoch alles andere als ein Massenskigebiet: Dachstein West mit seinen bestens präparierten Abfahrten, dem beeindruckenden Dachstein-Panorama und urigen Skihütten ist wie geschaffen für Familien, die fernab vom Alpen-Rambazamba einen gemütlichen Skiurlaub verbringen wollen. Mit 82 Prozent mittelschweren und neun Prozent leichten Pisten ist das Gelände ideal für die verschiedenen Skigrößen. Alle „Nachwuchs-Marcel Hirschers“ finden die neun Prozent an schweren Pisten verlockend, auf denen sie ihr Tempo und ihre Technik perfektionieren können. Der „echte“ Weltcup-Superstar ist in Annaberg geboren und hat in der Skiregion das Skifahren gelernt.

Dass Dachstein West voll auf den Nachwuchs setzt, zeigen die 14 ausgewiesenen Gaudipisten, die eine reizvolle Alternative zu glatt gewalzten Pistenautobahnen sind: Namen wie Wilde Hilde, Rodeo, Schwarzreiter und Donnergroll lassen schon ahnen, dass es sich um Wellenbahnen, Buckelpisten, Freeride- und alle anderen Arten von Fun-Strecken handelt. Freestyler und Schneeakrobaten feilen in den coolen Funparks und im Snowpark Dachstein West an ihrem „Slopestyle“. Ihre eigene Bestzeit checken Tempobolzer auf der Marcel Hirscher-Rennstrecke, dem Jagaschuss Speed Check oder der Trainingsstrecke „Freier Fall“. Für den ersten Dreh im Schnee gibt es Skischulen in den drei Skiorten Gosau, Russbach und Annaberg. Ein echt abgefahrenes Package ist die Kinder-Skigaudi (09.–16.01.16, 12.–19.03.16) mit einer Gratis-Skiurlaubswoche für Kinder bis sechs Jahre. www.dachstein.at

Gaudi und Action in der Skiregion Dachstein West
Die Skiregion Dachstein West steht für 142 Kilometer schneereiche Pisten, 66 moderne Liftanlagen und eine tolle Infrastruktur für Familien. Im Winter 2015/16 finden auf den Pisten viele Gaudi-Events statt.

Der Aufmacher des neuen Jahres ist das Kinderschneefest im Brumsiland Gosau (03.01. + 21.02.16). Ski-Hummel Brumsi saust den kleinen Skifans bei lustigen Geschicklichkeitsspielen und beim Kinderschminken um die Ohren. Zum Februar-Termin gibt es außerdem mehrere Spielstationen, ein Cross-Skirennen, einen Live-DJ und gratis Kinderpunsch. DJ Martin Domkar sorgt für den Sound, wenn der Ö3 Pistenbully (03.02.16) in der Skiregion Dachstein West unterwegs ist.

Zwischen 9 und 17 Uhr rockt der Ö3-Mann an drei Standorten von der DJ-Kanzel am Heck eines Pistenbully die Piste. Die nächste Pisten-Party spannt sich über eine ganze Woche: Die „Gaudiwoche“ (05. - 13.03.16) steht für beste Unterhaltung am Berg sowie in den drei Skiorten Gosau, Russbach und Annaberg. Mit Live-Konzerten, Ski-Workshops und vielen Veranstaltungen zum Nulltarif – sowie köstlichen Hüttenschmankerln und zünftiger Musik. Das alles wird nur vom ÖSV-KinderSchneeTag (01.04.16) in Annaberg, dem Heimatort von ÖSV-Star Marcel Hirscher, gekrönt: Kids kommen an der Talstation der Donnerkogelbahn groß raus – und ganz nah ran an die österreichischen Weltcupstars. Außer signierten Autogrammkarten holen sie sich vielleicht den einen oder anderen Promi-Tipp für noch mehr Spaß im Schnee. Infos gibt es unter www.dachstein.at

Klasse statt Masse und Gaudi pur in Dachstein West
Die Skiregion Dachstein West ist eine der familienfreundlichsten Winterdestinationen in den Alpen – und mit 142 Pistenkilometern sowie 66 modernen Liftanlagen im Kartenverbund auch eine der Größeren. Die Saison läuft bis zum 03. April 2016.

Im vergangenen Winter hat Dachstein West mit der Donnerkogelbahn Annaberg seine dritte 8er-Kabinenbahn erhalten. Dem 8er-Panorama Jet bei der Zwieselalm wurde gleichzeitig eine neue Mittelstation verpasst. Im Skigebiet selber findet man überwiegend 4er bis 6er-Sesselbahnen, zum Teil mit Wetterschutzhauben. Auf www.skiresort.de ist Dachstein West mit Gosau, Russbach und Annaberg 2015 Testsieger für Familien und Kinder sowie für Kulinarik am Berg. Weitere Auszeichnungen gab es für das Pisten- und Snowpark-Angebot, das Familienangebot, die Präparierung, die Schneesicherheit sowie die Gastronomie und den Après-Ski.

In Dachstein West gilt das Motto „Klasse statt Masse“. Ganz bewusst will man einen Kontrapunkt zu den vielen Pistenautobahnen mit Massenabfertigung in den Alpen setzen. Das Motto ist „Komm und test“ bzw. „Gaudi pur!“ Das gilt für die Skizwerge XS bis zum Pistenkaiser XXXL. Besonders gut kommen die 14 Gaudipisten an, die mit großem Einfallsreichtum konzipiert wurden und ein Erlebnis für alle Skifahrer darstellen. Die Wellenbahnen, Buckelpisten, Freeride- und Fun-Strecken haben vielversprechende Namen wie „Wilde Hilde“ oder „Donnergroll“. Auch Speed- und Rennstrecken sowie überdurchschnittlich viele Fun- und Snowparks prägen die Skiregion.

Erreichbar ist die Skiregion Dachstein West mit ihren miteinander verbundenen Ski-Orten Gosau, Russbach und Annaberg einfach über die Tauernautobahn A10, Abfahrt Golling oder Eben im Pongau. Von Salzburg aus ist man in einer Stunde am Ziel. Wer die Autobahn A1 aus Richtung Wien und die Autobahnabfahrt Regau nimmt, ist ebenfalls in rund einer Stunde am Ziel.

Skiregion Dachstein West: Hoch im Kurs bei Einsteigern
Mit der „Lizenz zum Skifahren“ wird der Pistenspaß erst richtig abgefahren. Die Skiregion Dachstein West ist sowohl beim Skikurs-Angebot als auch bei den Gaudipisten um die berühmte Brettl-Länge voraus.

Mit fünf von fünf möglichen Sternen zählt Dachstein West zu den allerbesten Skiregionen auf dem Testportal www.skiresort.de. 82 Prozent mittelschwere, neun Prozent schwere und neun Prozent leichte Pisten machen das Gelände ideal für Ski-Einsteiger jeden Alters. Die breiten Pisten in dem großteils baumfreien Gelände schaffen den Radius, den Anfänger brauchen. Gosau, Russbach und Annaberg heißen die Ski-Orte im Tal rund um die Skiregion Dachstein West. Jeder von ihnen hat seine eigene Skischule und jeweils mehrere Sport-Shops, die eine passende Leih-Ausrüstung bereitstellen.

An den Talstationen der drei Ski-Orte liegen das Brumsiland (Gosau), das Bärencamp (Russbach) und Fuxi’s Kinderland (Annaberg/Astauwinkel) mit Förderbändern, Zauberteppichen und Tellerliften. Überall lernen die Sprösslinge mit spielerischen Elementen, wie man dem Skiberg den Buckel runter rutscht. In Russbach und in Annaberg werden Kleinkinder ab einem Jahr ganztägig oder stundenweise von geschulten Pädagogen betreut. Sobald die Kids die richtige „Bindung“ zum Schnee aufgebaut haben, geht es rauf auf den Berg. Durch die vielen Kabinen- und Sesselbahnen ist der Aufstieg kein Problem. Oben warten Funparks, in denen die Kids spielerisch ihre Technik und ihren Fahrstil ausbauen können.

Ein echter Renner – verteilt auf das gesamte Skigebiet – sind die 14 Gaudipisten, auf denen Reaktion, Stehvermögen und Tempo optimiert werden können. Nach einem 5-Tage-Skikurs sind Kinder in der Regel fit, um mit ihren Eltern auf Pistentour zu gehen. Im Rahmen der Kinder-Skigaudi-Wochen (09. – 16.01.16, 12. – 19.03.16) ist dieser – ebenso wie das Skiticket und die Übernachtung – für Kinder unter sechs Jahren gratis.

Die wilde Hilde fährt auf Dachstein West ab – wie Marcel Hirscher!
Die 142 Pistenkilometer der schneereichen Skiregion Dachstein West liegen zwischen Salzburg und Oberösterreich, unmittelbar am markanten Dachstein-Massiv. 2015 wurde Dachstein West auf www.skiresort.de zum Familien-Testsieger mit fünf Sternen gekürt.

142 Pistenkilometer, 66 moderne Liftanlagen, eine traumhafte Bergkulisse – und dennoch alles andere als ein Massenskigebiet: Dachstein West mit seinen bestens präparierten Abfahrten, dem beeindruckenden Dachstein-Panorama und urigen Skihütten ist wie geschaffen für Familien, die fernab vom Alpen-Rambazamba einen gemütlichen Skiurlaub verbringen wollen. Mit 82 Prozent mittelschweren und neun Prozent leichten Pisten ist das Gelände ideal für die verschiedenen Skigrößen. Alle „Nachwuchs-Marcel Hirschers“ finden die neun Prozent an schweren Pisten verlockend, auf denen sie ihr Tempo und ihre Technik perfektionieren können.

Der „echte“ Weltcup-Superstar ist in Annaberg geboren und hat in der Skiregion das Skifahren gelernt. Dass Dachstein West voll auf den Nachwuchs setzt, zeigen die 14 ausgewiesenen Gaudipisten, die eine reizvolle Alternative zu glatt gewalzten Pistenautobahnen sind: Namen wie Wilde Hilde, Rodeo, Schwarzreiter und Donnergroll lassen schon ahnen, dass es sich um Wellenbahnen, Buckelpisten, Freeride- und alle anderen Arten von Fun-Strecken handelt. Freestyler und Schneeakrobaten feilen in den coolen Funparks und im Snowpark Dachstein West an ihrem „Slopestyle“.

Ihre eigene Bestzeit checken Tempobolzer auf der Marcel Hirscher-Rennstrecke, dem Jagaschuss Speed Check oder der Trainingsstrecke „Freier Fall“. Für den ersten Dreh im Schnee gibt es Skischulen in den drei Skiorten Gosau, Russbach und Annaberg. Ein echt abgefahrenes Package ist die Kinder-Skigaudi (09.–16.01.16, 12.–19.03.16) mit einer Gratis-Skiurlaubswoche für Kinder bis sechs Jahre. www.dachstein.at

Weitere Informationen:
Dachstein Tourismus AG
Gosauer Bergbahnen
A-4824 Gosau 701
Tel.: +43/(0)50 140
Fax: +43/(0)50 140 – 11300


Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.