Donnerstag, 31. Mai 2018

Tirol: Wandern und bergwandern in Imst

In Imst sind Radler in ihrem E-lement

Die Ferienregion Imst legt sich für ihre e-bikenden Gäste in die Kurve: Rund um Imst gibt es vier Verleih- und sechs Ladestationen. Das bringt e-mobile Naturgenießer in der Region zwischen Nassereith und Imst sowie zwischen Schönwies und Roppen auf Touren.

In freier Natur die eigenen Akkus aufladen, einen Gang runterschalten und dem Sommer mit frischer Energie entgegen treten: Dieser Wunsch lässt viele Radler von ihrem gewohnten Rad auf ein E-Bike umsatteln. In der Ferienregion Imst sind die Möglichkeiten dafür ideal. Die zentrale Lage im Tiroler Oberland zwischen Inn- und Gurgltal, Mieminger Kette und Lechtaler Alpen bringt Radler in allen Höhenlagen in die Gänge.

E-Biken von Amts wegen
Wer im Tal e-legant vorankommen oder am Berg Höhenmeter machen möchte, ohne sich zu überanstrengen, greift am besten zu einem E-Bike. Das machen nicht nur die Gäste, sondern auch der Imster Bürgermeister LA Stefan Weirather sowie Imst Tourismus-Obmann Hannes Staggl (v.l.). E-Bikes gibt es in der Ferienregion Imst an vier Stationen zum Ausleihen. Sollte der Akku aufgrund der nicht enden wollenden e-mobilen Begeisterung irgendwann leer sein, stehen ausreichend Ladepunkte bereit.

Kilometerweise Radwege
Auf dem beliebten Fernradweg Via Claudia Augusta und dem Innradweg im Tal kann der „Saft“ schon mal knapp werden. Eine abwechslungsreiche Tour für Durchschnittsbiker ist die 50 Kilometer lange Tschirgantrunde. Zuerst geht es von Imst flussabwärts auf dem Innradweg bis nach Mötz. Dort folgt ein Anstieg auf das Mieminger Plateau, von welchem man bei Nassereith ins Gurgltal wechselt. Talauswärts drehen sich die Räder zurück nach Imst – bis Tarrenz ab August auf einem neu asphaltierten Teilstück.
Ab Sommer 2018 gibt es eine neue E-Bike-Karte mit leichten bis anspruchsvollen Touren. Details plus GPX-Daten sind auf www.imst.at/biken zu finden.

Weitwanderer nehmen es beim ORF Tirol Wandertag (23.06.18) mit dem 52 Kilometer langen Starkenberger Panoramaweg auf: Eine Gelegenheit, der Geschichte der Region zwischen Fernpass und Landeck auf Schritt und Tritt nachzugehen.

Die Starkenberger kamen im Spätmittelalter mit den Staufern nach Tirol und wurden eines der mächtigsten Adelsgeschlechter des Landes. Bei Tarrenz liegen ihre zwei Stammburgen, eine davon ist nur noch als Ruine erhalten. Die zweite beherbergt die 1810 gegründete Starkenberger Brauerei. Hier wird eines der am häufigsten prämierten Biere Österreichs gebraut und Genießer können ins erste Bierschwimmbad der Welt eintauchen.

ORF Tirol Wandertag
Der neue Weitwanderweg führt von der Fernpasshöhe im Norden in Höhenlagen zwischen 800 und 1.200 Metern und auf etwa halber Strecke an Schloss Starkenberg vorbei bis zum Schloss Landeck im Süden. Abschnitte verlaufen auf der Via Claudia Augusta, der Salzstraße oder dem Jakobsweg.

Jede der sieben Etappen ist zwischen knapp vier und maximal 10,5 Kilometer lang und damit für jedes Schritttempo und fast jede Schuhgröße geeignet. Wer den Abschnitt zwischen Imst und Tarrenz kennenlernen will, nimmt am besten am beliebten ORF Tirol Wandertag (23.06.18) teil. Die geführte Wanderung führt von Tarrenz ausgehend über die Salvesenklamm bis Hoch-Imst.

Sieben Etappen fernab des Alltags
Auf den sieben Etappen des 52 Kilometer langen Weitwanderweges liegen noch einige weitere Schlösser, Burgen und Ruinen des Starkenberger Geschlechts. Für „wanderbare“ Abwechslung sorgen außerdem muntere Bäche, kühle Wälder, tiefe Schluchten und sieben Seen.

Haltmachen oder Abzweigen lohnt sich nicht nur bei Schloss Starkenberg und dem Starkenberger See. Auch den Fernsteinsee mit Schloss Fernstein sollte man unterwegs erkunden, die Salvesenklamm bei Tarrenz und die Rosengartenschlucht bei Imst, die Ruine Kronburg, den Tramser Weiher und Schloss Landeck am südlichen Ende des Weitwanderweges. Über allem grüßen die Spitzen der Mieminger Kette und der Lechtaler Alpen vom Horizont.

Rasten und Schauen
Wer im Sinne hat, gleich mehrere Abschnitte des Starkenberger Panoramaweges anzugehen, findet an allen Etappenorten gemütliche Übernachtungsmöglichkeiten mit speziellen Wanderangeboten (Partnerbetriebe auf www.starkenberger-panoramaweg.at) Geübte Geher schaffen die 52 Kilometer des Starkenberger Panoramaweges locker in vier bis fünf Tagen.

Weitere Informationen:
Imst Tourismus
A-6460 Imst, Johannesplatz 4
Tel.: +43 5412 6910
fb: like.imst.at

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Tirol: Nidum Hotel in Mösern in der Olympiaregion Seefeld

Cool stuff



Wir leben nicht nur, um zu arbeiten. Wer sich ein paar Tage coolen Luxus gönnen möchte, steigt in dem NIDUM – Casual Luxury Hotel in der Olympiaregion Seefeld ab. Chillig und lässig, unkompliziert und doch exklusiv – das Hotel, das von einem jungen Südtiroler Hotelier geführt wird, ist erfrischend anders.

Ein Schritt in das NIDUM ist ein Schritt in eine andere Welt. Ein innovatives „Luxus-Nest“ hoch über den Dächern des Inntals erwartet den Gast. Das Spa müssen „Mann und Frau von Welt“ gesehen haben. Infinity-Außenpool, drei Saunen, Innenpool mit Whirlpool, Dampfbad – über den Dächern spielt es sich ab. Frische Luft, krasses Panorama und ein entspannendes Ambiente sind die Zutaten für ein außergewöhnliches Wellnesserlebnis. Drei Restaurantbereiche machen das NIDUM zum Hot Spot für Feinschmecker – Chefkoch Damnjan Draganic hat soeben bei einem prestigeträchtigen Kochwettbewerb in Kroatien den hervorragenden zweiten Platz belegt. Die Party gehört zum Sommer wie die Sonne, darum geht abends auf der Apero Terrace und in der Champagnerbar die Post ab.

Zweimal wöchentlich NIDUM Gourmetabend

In der festlich gedeckten Vinothek wird an zwei Abenden in der Woche ein exklusives Acht-Gänge-Feinschmecker-Menü serviert. Bis zu zehn Teilnehmer können sich auf erlesenste Gaumenfreuden freuen. Maitrè Manuel begleitet den Gourmetabend mit neun passenden Gläsern Champagner und Wein. Wer lieber Bier trinkt, gibt dies bei der Anmeldung bekannt. Ebenso wird auf Vegetarier und Genießer mit Lebensmittelunverträglichkeiten gekonnt eingegangen.

Montag-Abend ist Steak-Abend

Der Montagabend ist im NIDUM DER Abend für Fleischliebhaber. Ähnlich wie beim Gourmetabend treffen sich bis zu zehn Fleischgourmets in der Vinothek. Zum Hauptgang werden drei Fleischsorten am Tisch präsentiert und fachkundig tranchiert: Tomahawk-Steaks vom Ibericoschwein, dry aged Rib Eye-und Porterhouse-Steaks vom österreichischen Ochsen. Selbstverständlich werden dazu verschiedenste Beilagen und eigens kreierte Saucen gereicht.

Die Zimmer im NIDUM sind Designersuiten mit traumhaften Ausblicken in die Berge und viel Holz, mit Luxusbädern und Illy-Kaffeemaschine, exklusiven Kosmetikprodukten und vielem mehr. Bis zu 118 m² sind die Suiten groß. „Ohne Krawatte – ohne Sorgen“ verkörpert auch der Hotelier und persönliche Gastgeber Maximilian Pinzger selbst mit jugendlichem Charme das Motto des NIDUM Casual Luxury Hotel. Die wichtigste Hausregel: „Good food, good drinks, good people, good times“.

„Best of the Alps“: Casual Luxus in Seefeld
Das Seefelder Hochplateau liegt auf 1.200 Metern und ist schlichtweg ein Traum für Wanderer und Biker. Das Prädikat „Best of the Alps“ Urlaubsregion unterstreicht, dass sich Gäste in Seefeld auf eine einzigartige Alpendestination und unvergessliche Erlebnisse in den Bergen freuen können. 650 Kilometer ausgezeichnete Wander-, Berg- und Kletterrouten warten auf die Naturbegeisterten. Über 60 bewirtschaftete Hütten und Almen laden die Wanderer auf eine Einkehr und kulinarische Schmankerl ein.

Profi und Hobbysportler schätzen das weite Netz an Lauf- und Nordic Walking Strecken in der Region. Die Radfahrer sind auf Rad-, Mountainbike- und E-Bike-Strecken aller Schwierigkeitsgrade unterwegs. Wer am liebsten am Green seine Freizeit verbringt, schlägt am 18-Loch-Platz Seefeld-Wildmoos und am 9-Loch-Platz Seefeld Reith in einer beeindruckenden Bergkulisse ab. Casual, leger und dennoch luxuriös geht das NIDUM – Casual Luxury Hotel neue Wege für eine „new generation of travellers“. Abseits des Mainstream, exklusiv und anders lässt es sich dort gut leben, verschnaufen, fein essen und eine großartige Zeit verbringen. Die Zimmer sind Designersuiten mit traumhaften Ausblicken in die Berge und viel Holz, mit Luxusbädern und Illy-Kaffeemaschine, exklusiven Kosmetikprodukten und vielem mehr. Bis zu 118 m² sind die Suiten groß.

In drei Restaurantbereichen wählt jeder Gast seinen Lieblingsgeschmack (Chefkoch Damnjan Draganic hat soeben bei einem prestigeträchtigen Kochwettbewerb in Kroatien den hervorragenden zweiten Platz belegt). Wegen der atemberaubenden Aussicht spielt sich das süße Leben auf der Apero-Terrasse und im Roof Top-Relax mit Infinity Pool ab. Das NIDUM – Casual Luxury Hotel ist ein Treffpunkt für eine Generation von Reisenden, die ohne Zwänge und in legerer Atmosphäre Luxus und gehobenen Stil genießen möchte. „Ohne Krawatte – ohne Sorgen“ verkörpert auch der Hotelier und persönliche Gastgeber Maximilian Pinzger selbst mit jugendlichem Charme das Motto des NIDUM Casual Luxury Hotel, das mit insgesamt 57 Zimmern und Suiten Klasse abseits der Masse bietet.

„Generation NIDUM“: Eine neue Definition für Luxusurlaub
In Tirol definiert ein Hotel Luxusurlaub für eine neue Generation. In Mösern bei Seefeld, dem „Schwalbennest Tirols“, dessen Aussicht bereits Albrecht Dürer zu großen Werken inspiriert hat, steht das NIDUM – Casual Luxury Hotel. Seine Architektur ist einzigartig, die Ausstattung luxuriös. Ein junger Südtiroler Hotelier lebt in seinem Hotel gemeinsam mit seinen Gästen eine zeitgeistige Lebensphilosophie. Auf eine Fünf-Sterne-Klassifizierung wurde im NIDUM bewusst verzichtet – denn Luxus geht auch leger und casual, davon ist der Gastgeber überzeugt.

Urlaub im NIDUM bedeutet Freiheit, Spaß und Überraschung. Von 35 bis 118 m² sind die topausgestatteten Zimmer und Suiten groß, allesamt mit Südbalkon. Das Spa mit seinen 1.500 m² ist modern und lässig. Am Roof Top liegen Pool und Saunas, Fitnessraum und Beauty-Area. Die sonnige Terrasse mit vielen Liegen, Kuschelbetten und Himmelbetten ist für lauschige Momente im Freien, hoch über dem Inntal, bereit. Über eine Hängebrücke geht es in den Felsen, wo in kühner Manier die Außensauna gebaut wurde. Egal, ob im Freien oder in der beheizten Yurte am Waldrand – die Yoga Sessions führen in die totale Entspannung. „Fresh and delicious“ ist das Motto in den drei Restaurants, wo die Küchenbrigade die Gaumen in neue Genusswelten entführt (Chefkoch Damnjan Draganic hat soeben bei einem prestigeträchtigen Kochwettbewerb in Kroatien den hervorragenden zweiten Platz belegt).

NIDUM bedeutet Highlife – das zeigen die sonnige Apero Terrace und die coole Champagnerbar. Die Umgebung hat viel zu bieten. Nur fünf Autominuten sind es nach Seefeld mit seinen unzähligen Sportanlagen und dem Spielcasino. Viele Wanderwege und Bikerouten führen in die Natur. Die Golfliebhaber erfreuen sich an perfekten Fairways und Greens in einer faszinierenden Bergkulisse. Reiten, Schwimmen, Stand-Up-Paddling, Yoga, Tennis, Fußball, Segway, Paragleiten – wer etwas erleben will, der findet in der Olympiaregion Seefeld seine Wege. Ein edles Haus, aber ohne Zwänge – das ist „casual luxury“ in dem einzigartigen Designhotel „for a new generation of travellers“.

Weitere Informationen:
Nidum Hotel GmbH
Am Wiesenhang 1
6100 Mösern                                              

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Hotel Kösslerhof in St. Anton/Arlberg

Ein Begriff für sich:
Bergsommer am Arlberg



Der Arlberg hat immer Saison: Sommer wie Winter kommen Erholungsuchende in die weltberühmte Bergregion, um sich in imposanten Naturlandschaften zu erholen, zu bewegen und frei durchzuatmen. Sportbegeisterte Urlauber schätzen die einzigartige Aktivregion ebenso wie Familien und gemütliche Outdoor-Genießer.

Die Wanderer schöpfen in allen Höhenlagen aus dem Vollen. Dank der Bergbahnen, die auch im Sommer in Betrieb sind, ist es ein Leichtes, aussichtsreiche Höhen zu erobern. St. Anton ist ein perfektes Revier für Rennradfahrer, Mountainbiker und E-Biker. Unter den Kletterern genießt der Arlberg einen hervorragenden Ruf. Selbst die Golfer frönen inmitten der Berge ihrem Sport. Seit wenigen Monaten verwöhnt das neue Hotel Kösslerhof**** in St. Anton die Gäste. Das kleine, feine Wohlfühlhotel mit viel Tiroler Charme ist eine moderne, gemütliche „Homebase“ für einen unvergesslichen Bergsommer. 15 Zimmer und eine Juniorsuite bieten jeden erdenklichen Komfort – und noch eine Portion Luxus dazu: eine Panorama-Saunalandschaft mit einem herrlichen Blick in die Bergwelt, ein Restaurant für Feinschmecker, eine coole Hotel-Bar und eine aussichtsreiche Sonnenterrasse.

Neues Hotel im Arlberger Bergsommer

Der Kösslerhof verspricht Wohnkomfort am letzten Stand der Dinge. Die Juniorsuite ist 36 m² groß. Ebenso großzügig wurden die Doppelzimmer mit fast 30 m² und die Einzelzimmer mit 16 m² gestaltet. Traumhaft schön fangen alle Zimmer den Blick auf die imposante Arlberger Bergwelt ein. Hochwertige Boxspringbetten zählen ebenso zur exklusiven Ausstattung wie Gesundheitskissen auf Wunsch. Alle Zimmer sind im ländlich modernen Stil eingerichtet und versprühen angenehme Wärme und Wohlbefinden. Vom Verwöhnfrühstück über pikante und süße Köstlichkeiten am Nachmittag bis zum Fünf-Gänge-Wahl-Menü aus regionalen, saisonalen und frischen Produkten werden die Feinschmecker kulinarisch verwöhnt. Erlebnisreiche Tage klingen bei einem Drink und guter Stimmung an der Hotelbar aus. Wellness ist im Saunabereich Programm. Von der Finnischen Sauna schauen Genießer hinaus ins Stanzertal, von der Tee- und Saftbar schweift der Blick ins Verwalltal. Auch der Ruheraum hat die Berge im Visier. Die Biosauna hüllt das Saunaerlebnis in bunte Farben. Dazu kommen Infrarotkabine, Erlebnisduschen und eine Dachterrasse, die einem die Welt zu Füßen legt. Auf Anfrage können wohltuende Massagen gebucht werden.

Das neue Haus ist ein Vorreiter in Sachen grüne Energie. Das gesamte Hotel wurde mit einer Infrarotheizanlage ausgestattet. Den dafür benötigten Strom liefert umweltfreundlich das St. Antoner Wasserkraftwerk – lokal und ökonomisch. Das Warmwasser wird im Kösslerhof ebenfalls mit Ökostrom aufbereitet. Den Gästen steht eine Ladestation für Elektrofahrzeuge zur Verfügung.

Sommer-Genießer setzen alles auf eine Karte

Von der ersten bis zur letzten Urlaubsminute sind für Gäste des Kösslerhofs viele Arlberg-Highlights inklusive. Die kostenlose Sommerkarte berechtigt beispielsweise, einen Tag lang die Bergbahnen frei zu nutzen, gewährt einmal freien Eintritt ins Schwimmbad, öffnet Tür und Tor zu geführten Wanderungen und E-Bike-Touren, zu Bogenschießen und Yoga, zu Greenfee und Fackelwanderungen, zu Kinderprogramm, den Bussen zwischen Landeck und St. Christoph u. v. m. Ein geringer Aufpreis macht aus der Sommerkarte die Premiumkarte für drei, fünf oder sieben Tage mit noch mehr Leistungen.

Top-Termine
Wer im Kösslerhof wohnt, genießt die Ruhe der Berge, ohne die Top Events der Region zu versäumen: 22. bis 24. Juni 2018 E-Bike-Fest Arlberg, 29. Juli 2018 Arlberg Giro, 30. Juni 2018 Montafon Arlberg Marathon, 15. August 2018 Arlberger Kräuterfest auf der Sennhütte, 30. August bis 02. September 2018 Mountain Yoga Festival, 30. August bis 09. September 2018 Kulinarik & Kunst Festival u.v.m. www.koessler-hof.com

Ausstattung im neuen Kösslerhof
15 liebevoll eingerichtete Komfort-Zimmer und 1 Juniorsuite
Safe, Fön, Badeschlappen, Hotelkosmetik
Leihbadetasche mit Leihbademantel und Saunatücher
Kissenmenü und Allergiker Bettwäsche auf Wunsch
Panorama-Saunalandschaft
Dachterrasse mit Sonnenliegen
Restaurant inkl. gemütlichem Barbereich
Umkleide mit Dusche + Kofferraum bei Check-in und Check-out-Tagen
Sonnenliegen auf der Hotelterrasse
Hotellift bis zur Panorama-Saunalandschaft
Gratis Parkplätze direkt beim Haus
Ladestation für E-Fahrzeuge
Waschstation für Motorräder und Fahrräder
WLAN

Weitere Informationen:
Hotel Kösslerhof
Familie Herbert Kössler
A-6580 St. Anton/Arlberg, Mooserweg 1
Tel.: +43(0)5446 2918
www.koessler-hof.com

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

VALLUGA Hotel in St. Anton am Arlberg

Am Tor zur Arlberger Bergwelt:
Das weltbekannte Skigebiet wird im Sommer zur grünen Berg-Aktiv-Region
 

Von 29. Juni bis 7. Oktober 2018 sind im VALLUGA Hotel in St. Anton am Arlberg Tür und Tor für die Wanderer, Bergsteiger, Kletterer und Mountainbiker geöffnet. Von dem Boutique- und Designhotel aus geht es hinaus in die Bergwelt, um eine unvergleichliche Naturlandschaft und das Tiroler Lebensgefühl zu entdecken.

Ein 300 Kilometer langes Wanderwegenetz führt Genusswanderer und ambitionierte Bergsteiger von der Hoteltür weg in die Verwallgruppe und die Lechtaler Alpen. Zum schnelleren Gipfelglück verhelfen die Arlberger Bergbahnen. Bequem „gondeln“ diese auf Rendl, Gampen, Kapall, Galzig und den höchsten Gipfel der Region – die 2.811 Meter hohe Valluga. Zahlreiche Wanderrouten in allen Schwierigkeitsgraden, Panoramawege und Einkehrmöglichkeiten warten auf die Naturbegeisterten. Mit seinem bestens ausgeschilderten und markierten Streckennetz von insgesamt 350 Kilometern gilt St. Anton als beliebtes Revier für die Mountainbiker und Rennradfahrer. Bei Rafting, Kajak- und Canyoning-Touren oder beim Paragliding und Erlebniswandern sorgen professionelle Outdoor-Anbieter für den unvergesslichen Adrenalinkick.

Die Klettersteige rund um St. Anton am Arlberg sind international angesehen. Golfer, die es auch gern mal anspruchsvoll mögen, genießen in der gebirgigen Landschaft ihr Spiel. In Toplage am Fuße der gigantischen Arlberger Bergwelt empfängt das kleine, feine VALLUGA Hotel die Bergsportler und Genießer. Die Kombination aus Tiroler Charme und modernem skandinavischen Style ist einzigartig. Nur zehn Suiten, 14 Doppelzimmer und ein Einzelzimmer wurden eingerichtet. Dazu kommt ein exklusives, privat anmutendes Spa für entspannende Stunden. Wie ein Wohnzimmer präsentiert sich die einladende und geräumige Lounge und Cocktail Bar für gemütliche Mußestunden. Kein sommerlicher Top-Event entgeht den Gästen des VALLUGA Hotel, wohnen sie doch mitten im Geschehen: 22. bis 24. Juni 2018 E-Bike-Fest Arlberg, 29. Juli 2018 Arlberg Giro, 30. Juni 2018 Montafon Arlberg Marathon, 15. August 2018 Arlberger Kräuterfest auf der Sennhütte, 30. August bis 2. September 2018 Mountain Yoga Festival, 30. August bis 9. September 2018 Kulinarik & Kunst Festival u.v.m.

Biken, soweit die Räder tragen
St. Anton am Arlberg und die Mountainbiker sind ein gutes Team. Der „Best of the Alps“-Urlaubsort bietet ein Streckennetz mit insgesamt 300 Kilometern, die allesamt ein landschaftlicher Genuss sind. Bergradler finden für jeden Geschmack lohnende Touren: gemütliche Wege inmitten grüner Wiesen und schattiger Wälder, leichte Steigungen aber auch steile Strecken für die Harten unter den Mountainbikern. Los geht es direkt beim VALLUGA Hotel. Bikes zum Ausleihen können in dem beliebten kleinen Hotel organisiert werden. Ansonsten heißt es dort für Biker einfach nur erholen, relaxen und genießen – denn nach der Tour ist vor der Tour. Mit nur 25 Zimmern ist das VALLUGA Hotel in St. Anton eine exklusive, fast privat anmutende Urlaubsadresse für Genussmenschen. Ein fantastischer SPA, Fitness- und Wellnessbereich wird anspruchsvollen Gästen mehr als gerecht.

Klein und fein ist die Devise des Ehepaars Landström, das mit seinem Haus, benannt nach dem höchsten Berg von St. Anton, Individualisten und „Feinspitze“ anspricht. Wer nicht mit dem Bike unterwegs ist, der wandert oder klettert. In jedem Fall führen vom VALLUGA Hotel alle Wege in die Berge. Golf, Wassersport, Paragliding und Fischen bringen zusätzlich Abwechslung in die Outdoor-Tage am Arlberg.

Bergerlebnisse für jedermann mit dem E-Bike

Der Tourismusverband St. Anton stellt E-Bikern engagierte Guides zur Seite, um die wunderbaren Touren in die Berge kennenzulernen. Herrliche Aussichten und urige Pausen auf den vielen Almen und Hütten sind den E-Bikern gewiss. Täglich stehen verschiedene geführte E-Bike-Touren zur Wahl. Das Team im VALLUGA Hotel weiß Bescheid.

Draußen – von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang

Wandern in Höhenluft stabilisiert das Herz-Kreislauf-System und fördert die Gewichtsabnahme sowie die Schlafqualität. Mit einem derart gesunden Wandergebiet kann der Arlberg aufwarten. Die weitläufige Bergkulisse ist durchzogen von 300 Kilometer markierten Wegen. Sowohl geübte Tourengeher als auch Genusswanderer finden die passenden Touren. Die Arlberger Bergbahnen machen es möglich, dass auch weniger Sportliche in der hochalpinen Landschaft Höhenluft schnuppern können. Die Bergwanderschule St. Anton bietet den ganzen Sommer über geführte Wanderungen. Beim Hütten-Hopping schöpfen Wanderer auf ihrem Weg von Hütte zu Hütte aus dem Vollen. Der Arlberg wurde mit dem Wandergütesiegel des Landes Tirol ausgezeichnet. Das VALLUGA Hotel ist ein besonderes Plätzchen in St. Anton. In Toplage am Fuße der gigantischen Arlberger Bergwelt empfängt das kleine, feine Hoteljuwel mit nur 25 Zimmern die Bergsportler und Genießer. Am 29. Juni 2018 geht es los mit der Sommersaison. Dann heißt es bis in den Herbst „Berggenuss im VALLUGA“ – in einem Haus für Freunde guten Designs und ruhiger Wohlfühlatmosphäre.

Für VALLUGA Gäste: Vieles inklusive mit der Sommer Karte Basic

Schon ab der ersten Übernachtung ist für Gäste des VALLUGA die „Sommer Karte Basic“ inklusive. Diese eröffnet aktiven Sommerurlaubern die schönsten Seiten des Arlbergs: Einen Tag lang können alle in Betrieb befindlichen Bergbahnen kostenlos genutzt werden. Dazu kommen ein Schwimmbad-Eintritt im ARLBERG-well.com, ein Schnupperangebot zum Wandern, E-Biken (inklusive Leihrad) oder Bogenschießen (laut Wochenprogramm), ein Greenfee für den Golfplatz in St. Anton, ein Eintritt in das Museum St. Anton, Kinderprogramm von Montag bis Freitag, eine wöchentliche Fackelwanderung sowie die kostenlose Nutzung der Busse. Das VALLUGA legt noch ein Schnäppchen oben drauf. Spa Behandlungen und Massagen, die schon vor Anreise gebucht werden, sind um zehn Prozent günstiger. Vier verschiedene Saunen, ein großer Indoor-Pool, Massagen, Beauty-Treatments und ein Ruheraum mit Wasserbetten stehen in dem charmanten Hotel zur exklusiven Entspannung zur Verfügung.

Frische Bergluft mit jedem Atemzug

Wandern und Bergsteigen, Klettern, Nordic Walking, Rafting – die Bergwelt am Arlberg bietet jedem Bergsportler sein Revier. Rennradfahrer zeigen auf der großen Arlberg-Runde über Alpenstraßen und Pässe ihre Kondition. Mountainbiker sind auf mehr als 200 Kilometer ausgewiesenen und beschilderten Strecken unterwegs. Selbst die Golfer finden in der hochalpinen Welt beste Bedingungen. Jung und Alt haben die Wahl zwischen WunderWanderWeg, Hochseilgarten oder Schwimmen. Das Sport- und Kletterzentrum arl.rock ist an Regentagen ein beliebter Aktiv-Treffpunkt.

Gewaltige Klettertouren von internationalem Ruf

Die Bergwelt rund um das VALLUGA Hotel ist wie gemacht für Kletterer. Auf zahlreichen alpinen Kletterrouten und gut gesicherten Klettersteigen erleben die „Bergkraxler“ die pure Schönheit der Natur. Der sogenannte „Arlberger Klettersteig“ zählt zu den anspruchsvollsten Touren der Alpen. Hoch über St. Anton wagen sich Könner über einen langen Grat an den „Extremklassiker“ heran. Ein 2.000 Meter langes Stahlseil, 1.050 Seilklemmen und 500 Haken helfen, um den Weg am Fels gut zu meistern. In der Schnanner Klamm kommen die Wanderer und Kletterer zusammen. Wo die einen per pedes ein Naturjuwel erobern, gehen es die anderen im Klettergarten mit 42 Routen etwas steiler an. Sieben Klettergärten locken die Freunde von Seil und Haken rund um die Darmstädter Hütte. Wenn das Wetter einmal nicht so outdoor-freundlich ist, wird in der großen Indoor Kletterhalle im Arlrock fleißig trainiert.

Privater Charme im VALLUGA Hotel

Es ist die ruhige, freundliche Urlaubsatmosphäre, die das VALLUGA Hotel zu einer besonderen Adresse in der Bergwelt macht. Genießer fühlen sich fast wie zu Hause in den großzügigen und gut geplanten Zimmern mit ihren überaus bequemen Betten und modernen Badezimmern. Wie ein Wohnzimmer präsentiert sich die einladende und geräumige Lounge und Cocktail Bar für gemütliche Mußestunden. Ein fantastischer SPA, Fitness- und Wellnessbereich wird anspruchsvollen Gästen gerecht. Nur zehn Suiten, 14 Doppelzimmer und ein Einzelzimmer wurden im VALLUGA eingerichtet – klein und fein ist eben die Devise des Hotelier-Ehepaars Landström, das mit seinem Haus, benannt nach dem höchsten Berg von St. Anton, Individualisten und Freunde ganz spezieller Urlaubsadressen anspricht.

Weitere Informationen:
VALLUGA Hotel
A-6580 St. Anton am Arlberg
Tel.: +43/(0)5446/3263
Fax: +43/(0)5446/3263 4
E-Mail: info@vallugahotel.at

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.