Dienstag, 31. Mai 2016

Algund bei Meran Wandern mit Hans Kammerlander

Algunder Wandertage mit Extrembergsteiger Hans Kammerlander




Algund liegt am Tor zu Südtirols größtem Schutzgebiet – dem Naturpark Texelgruppe – und am Fuße des weltberühmten Meraner Höhenweges. Mit Extrembergsteiger Hans Kammerlander kommen Natururlauber rund um Algund auf Touren.

Der Meraner Höhenweg zählt zu den beliebtesten Wanderwegen Südtirols. Er eröffnet Attraktionen wie den Partschinser Wasserfall und die Spronser Seen im Naturpark Texelgruppe. Gemeinsam mit Extrembergsteiger Hans Kammerlander und Dolomitenkletterer Hanspeter Eisendle, welche die Landschaft wie ihre Westentasche kennen, wird jede Wanderung im größten Schutzgebiet Südtirols zu einer neuen Herausforderung und einem sehr persönlichen Naturabenteuer.

Nicht weniger erlebnisreich, aber weniger „extrem“ sind die Alm- und Hüttenwanderungen mit den Wanderführern Monika und Georg: stille Waldwege, sprudelnde Wildbäche, blühende Berghänge und duftende Almwiesen sind die stillen Wegbegleiter zu Zielen mit atemberaubenden Ausblicken. Auch auf eigene Faust lässt sich das „Burggrafenamt“ rund um Algund erwandern: Der etwa sechs Kilometer lange Algunder Waalweg zählt zu den schönsten Panoramawanderwegen des Meraner Landes. Die Strecke verläuft entlang des uralten Bewässerungssystems von der Töll über Ober- und Mitterplars bis zum malerisch gelegenen Algunder Ortsteil Dorf und von dort durch Weinhügel weiter bis zum Meraner Stadtteil Gratsch. Diese Distanz schaffen auch Familien in etwa 2,5 Stunden. Wer weiter über den bekannten Tappeinerweg wandert, gelangt bis ins Zentrum der bekannten Kurstadt Meran. Zurück nach Algund geht es auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln. www.algund.info



Auf der Algunder Sonnenterrasse blühen die Lebensgeister auf
Algund bei Meran ist vor allem bekannt für seine Pflanzenpracht: unzählige Apfel- und Obstgärten, Weinberge, Palmen, Olivenbäume und die nahe gelegenen botanischen Gärten von Schloss Trauttmansdorff prägen das Bild als „Sonnenterrasse von Meran“.


Von der Aussichtsplattform „Trauttmansdorffer Thronsessel“ am Hochkreuz haben Gäste die ganze Pracht im Bild: Das mächtige Ortlermassiv und den Naturpark Texelgruppe am Horizont, Millionen rosa Apfelblüten oder leuchtende Früchte im Tal. Wer in Algund seinen Urlaub verbringt, wohnt ruhig inmitten von Wein- und Obstgärten und dennoch nur zwei Kilometer von Meran entfernt: Ein 20-minütiger Bummel und man steht mitten im Zentrum der Kurstadt mit ihrem charmanten Jugendstil-Ambiente, den vielen Einkaufsstraßen und der Therme Meran. Den Ortskern von Algund prägen malerische Blumengärten und ein schön bepflanzter Kirchplatz. Die Klimazonen von mediterran bis alpin sorgen für landschaftliche und sportliche Abwechslung.

Die Lage am Fuße des Naturparks Texelgruppe und am „Tor“ zum Vinschgau bringt Wanderer und Radfahrer in alle Himmelsrichtungen und Höhenlagen in Gang. Im Radius von 45 Kilometern liegen drei fast ganzjährig bespielbare Golfplätze. Die AlgundCard, die Gäste bereits ab einer Übernachtung bei teilnehmenden Betrieben gratis erhalten, ist während des gesamten Aufenthaltes gültig: bei allen öffentlichen Verkehrsmittel in ganz Südtirol, einigen Seilbahnen und 80 Landesmuseen. Außerdem sind alle Vorteile der AlgundCard enthalten, darunter zehn Prozent Ermäßigung bei rund 100 Freizeitaktivitäten, wie etwa in Schwimmbädern oder bei Seilbahnen. Erreichbar ist Algund einfach über die Brennerautobahn und die Schnellstraße MeBo.



Leistungen AlgundCard
Regionalzüge in Südtirol: Brenner bis Trient, sowie Mals bis Innichen, Nahverkehrsbusse (Stadtbusse, Überlandbusse, Citybusse), Seilbahnen Ritten, Meransen, Jenesien, Mölten, Vöran und Aschbach, Trambahn Ritten und die Standseilbahn Mendel, Postauto Schweiz zwischen Mals und Müstair, Eintritt in 80 Landesmuseen
Alle Vorteile der GuestCard (min. 10% Ermäßigung in ca. 100 Institutionen wie etwa Schwimmbäder, Seilbahnen u.s.w.)

Anreise Algund
Auto: über die Brennerautobahn A22 bis nach Bozen Süd, weiter über die Schnellstraße nach Meran/Algund
Bahn: von München über Innsbruck nach Bozen (von dort jede halbe Stunde nach Meran)
Flug: Low-Cost-Flüge nach Innsbruck, Verona und Bergamo
Bus: Meraner-Land-Express von München nach Algund (Mi. und Sa.); mit der EngadinMeran-Linie der Schweizer Post durchs Val Müstair direkt ins Südtiroler Mals



Naturerlebnisse auf zwei Etagen in der Texelgruppe
Südtirols größter Naturpark erstreckt sich über fast 35.000 Hektar über den Südtiroler Anteil der Ötztaler Alpen – zwischen Schnalstal und Passeiertal bis zum Alpenhautkamm. Sein Kernstück ist die Texelgruppe mit dem Roteck (3.337 m) als höchster Erhebung. Der Höhenunterschied vom Tal bis zu den höchsten Gipfeln beträgt fast 3.000 Meter, wodurch das Schutzgebiet eine außerordentliche Vielfalt an Klimazonen, Fauna und Flora zu bieten hat. Im Naturparkhaus in Naturns kann man vorfühlen, was es alles im Naturpark Texelgruppe alles zu entdecken gibt.

Der berühmte Meraner Höhenweg auf rund 1.400 Metern im Naturpark Texelgruppe ist einer der schönsten hochalpinen Panoramawege Europas. Von Algund aus lässt er sich vergleichsweise einfach erreichen: Mit dem Sessellift nach Vellau und dann mit Südtirols einzigen Korblift auf die Leiteralm, die direkt am Meraner Höhenweg liegt. Langstreckenwanderer können im Sommer auf dem 90 Kilometer langen Weg die Texelgruppe in drei bis acht Tagen umrunden. Alle paar Kilometer locken Jausenstationen, Gasthöfe und Schutzhütten mit Südtiroler Schmankerln oder einem Bett für die Nacht zur Einkehr. Zu den größten Attraktionen auf dem Meraner Höhenweg zählen die zehn Spronser Seen auf rund 2.500 Meter Höhe, welche die größte hochalpine Seenplatte bilden.

Ein echter Blickfang ist der Partschinser Wasserfall, an dem das Wasser 97 Meter in die Tiefe rauscht. Ein weiterer „Wasserweg“ liegt in gemäßigter Höhenlage am Fuße der Texelgruppe: Der Algunder Waalweg zieht sich zwischen 300 und 500 Höhnmetern über sechs Kilometer durch die Algunder Weingärten. Die künstlich angelegten Wasserläufe dienten früher zur Bewässerung der Felder. Zur Instandhaltung gab es Waalwege und eigene Waaler. Daran erinnert heute noch das am Algunder Waalweg gelegene Gasthaus „Leiter am Waal“.



Garten, Gastronomie und Genuss
Das Gartendorf Algund ist eines der ältesten Weinbaugebiete Südtirols. Die weithin sichtbaren Apfel-, Wein- und Obstgärten und Kastanienhaine prägen eine besondere Genusskultur: Die Restaurants und Gasthöfe verwöhnen mit typischer Südtiroler Kost und Schmankerln aus dem Meraner Land. Die vielen charmanten Cafés locken sogar Besucher aus dem nahen Meran an. Die Algunder Sennerei, wenige Minuten von der Pfarrkirche entfernt, tischt eine köstliche Vielfalt an geschmackvollem Käse, frischer Milch und Rahm, Sauerrahmbutter und Topfen auf.

Die Milch für die leckeren Produkte stammt von rund 73 Bergbauernhöfen in Algund sowie in den nahegelegenen Ortschaften Partschins und Naturns. Bei einer geführten Sennereibesichtigung können Gäste jeden Dienstag und Donnerstag sogar selbst Käse herstellen (bis Ende Oktober 2016: 5 Euro mit der Algund GuestCard). Eine fachkundige Führung durch eine der ältesten Brauereien Südtirols gibt es jeden zweiten Dienstag und jeden Mittwoch: dann öffnet die 150 Jahre alte Brauerei Forst im gleichnamigen Algunder Ortsteil ihre Pforten für Besucher. Das Forst Kronen, das dunkle Sixtus und das V.I.P. Pils kann man zwar an vielen Orten Südtirols bestellen, aber die Welt dieser Spitzenbiere lässt sich nur in Algund erleben und voll auskosten. Ein besonderes Flair versprüht Merans historisches Stadtzentrum im Sommer: mit seinen vielen Einkaufsstraßen, Märkten, Konzerten, Events und Festivals und der Therme Meran. www.algund.info

Ideales Urlaubsklima im Gartendorf Algund bei Meran
Die Klimastudie des Tourismusvereins Algund, erstellt von der Schweizer Meteogroup, zeigt es schwarz auf weiß: Im März kann Algund mit der Côte d’Azur und im April mit Mallorca mithalten. Im Mai und Juni übertrifft das Gartendorf vor Meran selbst die südlichen Mittelmeerregionen.


 Das Südtiroler Gartendorf Algund liegt klimatisch begünstigt, auf geringer Meereshöhe (350 m) in einem weitläufigen Talkessel, der von hohen Bergen umrahmt ist. Nach Norden hin schirmen die Texelgruppe und die Ötztaler Alpen das Gebiet vor kalter Polar- und Nordseeluft ab, nach Westen hin wird das Tal von der Ortlergruppe vor feuchten atlantischen Strömungen geschützt. Das begünstigt relativ trockene Winter mit Mitteltemperaturen über dem Gefrierpunkt. Nach Südwesten und Süden hin öffnet sich das breite Etschtal in die Poebene bei Verona und sorgt damit für die Zufuhr von warmen mediterranen Luftmassen aus dem Gebiet der oberen Adria oder dem Golf von Genua.

Dies wirkt sich insbesondere auf die Übergangsjahreszeiten Frühling und Herbst aus, wenn sich der Talkessel bei Algund geschützt von hohen Bergen schnell aufheizen kann. Die Folge sind beachtliche Maximum-Temperaturen im Frühling: Im März ist es mit 15 Grad Celsius schon so warm wie beispielsweise an der Cote d’Azur und wärmer als an der nördlichen Adriaküste. Im April erreichen die Höchsttemperaturen mit 20 Grad Celsius bereits Werte wie im Golf von Neapel, auf Sardinien oder den Balearen (Mallorca). Der Mai übertrifft mit 24 Grad Celsius mitunter sogar die südlichen Urlaubsregionen im Mittelmeer. Nach Temperaturen um die 30 Grad Celsius im Juni, Juli und August zeigt sich auch der September mit 24 Grad Celsius angenehm warm.

Anreise Algund
Auto: über die Brennerautobahn A22 bis nach Bozen Süd, weiter über die Schnellstraße nach Meran/Algund
Bahn: von München über Innsbruck nach Bozen (von dort jede halbe Stunde nach Meran)
Flug: Low-Cost-Flüge nach Innsbruck, Verona und Bergamo
Bus: Meraner-Land-Express von München nach Algund (Mi. und Sa.); mit der EngadinMeran-Linie der Schweizer Post durchs Val Müstair direkt ins Südtiroler Mals


Algund: Wandertermine Frühling/Sommer 2016
Algunder Wandertage mit Extrembergsteiger Hans Kammerlander: Do. 23.06.16, Do. 21.07.16, Do. 18.08.16
Alm- und Hüttenwanderungen mit Monika und Georg: jeden Mittwoch

Weitere Informationen:
Tourismusverein Algund
I-39022 Algund bei Meran (BZ), Hans-Gamper-Platz 3
Tel. +39 0473 448600, Fax +39 0473 448917
           

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Wohlfühlhotel Castello Königsleiten

Wohlfühlhotel Castello Königsleiten:
Am Wanderweg jodeln oder am ersten Dreitausender schnaufen



Das Almdorf Königsleiten auf dem Hochplateau zwischen dem Zillertal und dem Salzburger Land schnürt seine Wanderschuhe. Schließlich gilt es, mit dem Wohlfühlhotel Castello Königsleiten Schritt zu halten.

Familien, Trekkingbegeisterte und Bergfexe, die dem Lockruf der Dreitausender folgen: sie alle teilen die Ansicht von Christian Eder, dem Hotelchef des Wohlfühlhotels Castello Königsleiten****: „Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen“. Und angesichts einer Ausgangslage von 1.600 Metern am Gerlospass zwischen Salzburg und Tirol sind schließlich die Zillertaler Alpen, die Hohen Tauern und Kitzbüheler Alpen zum Greifen nah.

Das Wanderhotel stellt Wanderkarten, Tourenberatung, Leihstöcke, eine Reinigungsstation und ein Trockenraum zur Verfügung und holt drei ausgebildete Wanderführer ins Hotel. An fünf Tagen pro Woche werden zwei geführte, unterschiedlich schwere Touren angeboten. Die Sommerbergbahnen sorgen für knieschonende Auf- und Abstiege, was auch Familien mit Kindern schätzen. Ab fünf Tagen Aufenthalt im Castello Königsleiten ist eine Bergfahrt inkludiert. Das Wander-Wochenprogramm „klingt“ tatsächlich gut: an den acht Erlebnisstationen des Königsleitner Jodelwanderwegs, die jeden Mittwoch angepeilt werden, sind bekannte Jodler zu hören.

Balsam für Magen, Beine und Augen sind dagegen die Morgentour mit Almfrühstück, die Gesundheitswanderung zu den Krimmler Wasserfällen, die Murmeltier- und die Käse-Wanderung und die „steinreiche“ Smaragdwanderung ins Habachtal. Wer nach Höherem strebt, schließt sich der bestens organisierten Großvenediger Gipfeltour an. Salzburgs höchster Berg (3.666 m) lässt sich auch im Rahmen der sehr anspruchsvollen Zwei-Tages-Hochgebirgstour erobern. Am 3. September 2016 jährt sich die Großvenediger-Erstbesteigung zum 175 Mal. Dieses Jubiläum wird den ganzen Sommer über mit einem aussichtsreichen Extra-Programm feierlich begangen. Das „Basislager“ Castello Königsleiten lockt mit Sauna und Wellness nach den Strapazen – und mit Köstlichkeiten aus der bio-zertifizierten Küche.

Castello Königsleiten: Bio-Genuss mit gutem Gewissen
Im Wohlfühlhotel Castello Königsleiten auf dem Hochplateau zwischen Hohen Tauern und Zillertal steht nachhaltiger Genuss an erster Stelle. „Bio, regional und ohne große Umwege auf den Teller“ lautet das Motto von Hotelchef Christian Eder, wenn es um Lebensmittel geht.

Im Castello Königsleiten starten die Gäste mit einem gesunden Salzburger Biofrühstück in den Urlaubstag. Viele Produkte wie Eier, Honig und Brot stammen von regionalen Biobauern. Die Marmelade wird vom Küchenchef selbst eingekocht, Teekräuter werden im Hotelgarten und im Hollersbacher Kräutergarten geerntet. In der Tiroler Stube, der Salzburger Stube oder der neuen Zirbenstube kommen viele weitere Lebensmittel aus der Region auf den Tisch – wenn möglich aus biologischer Landwirtschaft. Die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern ist Europas erste Biomusterregion mit überdurchschnittlich vielen Biobauern und einem „grünen“ Gewissen.

Hier liegen vier geschützte Genussregionen für Pinzgauer Bierkäse, Pinzgauer Kitz, Pinzgauer Rind und Bramberger Obstsaft. Das Rotwild wächst in den Hohen Tauern heran, der fangfrische Fisch in den klaren Gebirgsbächen. Nachmittags stehen hausgemachte Kuchen aus frisch gemahlenem Bio-Dinkelmehl zur Wahl. Dazu passt eine Bionade, eine Bio-Trinkschokolade von Zotter oder eine Tasse Fairtrade-Kaffee. Kenner schätzen die feine Auswahl auf der Weinkarte, aus großteils österreichischer Herkunft. Auch hier wird auf biologische Erzeugung Wert gelegt: neu sind der bio Grüne Veltliner vom Lesehof Stagard und der bio Blaufränkische von Pittnauer. Im Rahmen der Halbpension werden in den gemütlichen Stuben auch vegetarische oder vegane Gerichte serviert. Das Küchenteam ist außerdem auf Nahrungsmittel-Allergien spezialisiert – und auf Unverträglichkeiten aller Art. Auch laktose- und glutenfreie Kost wird auf Wunsch angeboten.

Weitere Informationen:
Wohlfühlhotel Castello Königsleiten****
A-5742 Wald im Pinzgau/Königsleiten 24
Tel.: +43/(0)6564/20 272


Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Tirol: MOHR life resort in Lermoos in der Zugspitz Arena

Lifestyle am Fuße der Zugspitze:
Exklusive Naturerlebnisse und Wellness mit Tiefgang
 


Am Fuße der Zugspitze, im Tiroler Außerfern, liegt ein Lifestyle-Resort, das zu den besten Wellnesshotels des Landes zählt. In einer atemberaubenden Lage inmitten von Grün und Bergen belebt das MOHR life resort die Sinne und die Lebensgeister. In einer einzigartigen Atmosphäre aus Natürlichkeit, Wärme und Stil darf der Gast ein beeindruckendes Wellnessangebot erwarten.

Die Umgebung des MOHR life resort ist nicht weniger spektakulär: in den hoteleigenen Seen fischen und tauchen, reiten in einem der besten Westernställe Österreichs, Tiroler Zugspitz Golf, oder wandern und biken in der Tiroler Zugspitz Arena sind Garanten für unvergessliche Bergerlebnisse. 2016 feiert das Wellnesshotel sein zehnjähriges Bestehen. Am 22. April 2016 eröffneten die neu renovierten Stammhaus-Zimmer und eine neue Raucherlounge. Mit dem jüngsten Wohnbereich „MOHR Evolution“ erwartet Gäste ein neues Urlaubsfeeling – Natur, Leben und Erleben mit allen Sinnen.

Ein Naturschatz – drei Privatseen für MOHR-life-Gäste

Reines Quellwasser, mystisches Türkisgrün, ein Hauch Eisblau und nichts als Ruhe. So präsentieren sich die drei MOHR-life-Privatseen – der Blindsee, der Mittersee und der Weißensee. Während die einen das unvergleichliche Naturschauspiel vom Ufer aus betrachten und sich in der atemberaubenden Naturkulisse erholen, zieht es die Bergseetaucher in das prickelnde Nass.

An den glasklaren Gebirgsseen und der unberührten Loisach werfen die Fischer ihre Angeln aus. In den privaten Fischrevieren des MOHR life resorts gehen Hotelgäste ungestört ihrem Hobby nach. Passionierte Fliegenfischer finden dort ein Eldorado. In einer beeindruckenden alpinen Landschaft lassen sie sich auf ein „Fairplay“ mit der Natur ein.

Einer der europaweit besten Westernreitbetriebe

Einen Hauch von „Wildem Westen“ spüren, verborgene Pfade durch Wald und Wiese entdecken, die unnachahmliche Weite und Schönheit der Zugspitz Arena ergründen – an das Hotel MOHR life resort im Tiroler Außerfern sind zwei weitläufige Reithallen und großzügige Stallungen angeschlossen. Reitern steht mit dem JACPOINT QUARTERS, den die Hotelbesitzerin Tina Künstner-Mantl führt, einer der europaweit besten und erfolgreichsten Westernreit- und Zuchtbetriebe für unvergessliche Reitferien zur Verfügung. Die Reithallen bieten das ganze Jahr über hervorragende Trainingsbedingungen. Auf perfekt ausgebildeten Reiningpferden können Anfänger und Fortgeschrittene Reitstunden nehmen. Je nach Können bzw. Lust und Laune frönen Reiter in der Halle ihrem Lieblingssport oder unternehmen einen unvergesslichen Ausritt im Talkessel der Tiroler Zugspitz Arena, einem der beeindruckendsten Tiroler Naturlandschaften.

Golfen am Fuße der Zugspitze

Das MOHR life resort ist ein Golf-Gründerhotel und kann seinen Gästen daher besonders günstige Angebote für ihren Golfurlaub anbieten. Mitten in den Bergen, auf ca. 1.000 Höhenmetern gelegen und trotzdem relativ flach, fair und sportlich, lädt der 9-Loch-Golfplatz Zugspitz zum Spiel. Vor einem unvergesslichen Bergpanorama schlagen die Golfer ab, „beobachtet“ von Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze.

Ein Eldorado für Biker und Wanderer

Die Tiroler Zugspitz Arena ist ein Eldorado für Biker. Die Region wurde bereits mehrmals zur besten Mountainbike-Region Österreichs gewählt. Sie bietet über 100 Touren, von der extremen Wettkampfstrecke bis hin zur feinen Genusstour. Wer die Zugspitz Arena nicht allein erkunden möchte, verlässt sich auf die örtliche Bikeschule „Bikeguiding Zugspitz Arena“. Dort werden Biker von Profis bestens betreut. Wanderer können von der Zugspitz Arena nur begeistert sein. Gemütliche Wanderungen und Erlebnispfade führen durch die beeindruckende Natur, hohe Gipfel laden zum Wandern in einer spektakulären Alpenwelt ein. Insgesamt stehen über 150 Wanderrouten zur Verfügung. Die höchste Herausforderung ist die Zugspitze mit 2.962 Metern.

Wellnessluxus und Lifestyle

Die Wellness- und Freizeitoase MOHR life resort bietet schier grenzenlose Möglichkeiten, Urlaubstage aktiv zu gestalten und intensiv zu erleben. Dorthin ziehen sich Genussmenschen zurück. Sie genießen die Natur der Tiroler Zugspitz Arena, lassen sich fallen und verwöhnen. Die außergewöhnlich schöne Landschaft bildet auch die Kulisse für das Wellnessvergnügen. Saunen, Pools und großzügige Entspannungswelten werden begleitet von hochwertigen Schönheitsbehandlungen für sie und ihn, Massagen, Ayurveda, Körperbehandlungen, Shiatsu, einem VIP Spa, dem Feuerraum Mysteria und vielen Highlights mehr. Wer den Gipfel des Wellnessgenusses erklimmen möchte, reserviert seine ganz private Sauna- und Entspannungswelt mit dem Flair einer marokkanischen Oase.

Die Außensauna ragt mit einer Panorama-Eckverglasung freistehend in fünf Meter Höhe Richtung Zugspitze. Stylische Suiten und Zimmer verführen im MOHR life resort zum exklusiven Wohnerlebnis. Modern und stilvoll präsentiert sich das Café Ducatisti. Das Flair Italiens hält dort mit Espresso, Panini und Gelato Einzug. Mit Lifestyle-Vergnügen an der Hausbar mit edlen Tropfen, Cocktails und einer großen Zigarren-Auswahl sowie einer ausgezeichneten Küche lässt es sich im MOHR life resort wahrlich gut leben. Für e-mobile Gäste: Direkt beim Hotel wurden vier Tesla Supercharger-Ladeplätze eingerichtet.

Weitere Informationen:
MOHR life resort
A-6631 Lermoos/Tirol
Tel.: +43/(0)5673/2362
Fax: +43/(0)5673/3538


Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.