Sonntag, 24. Januar 2021

Skiparadies Arlberg

unbezahlte Werbung

Der Arlberg ist Wiege und Motor des alpinen Skilaufs

 

1903 entwickelte Hannes Schneider die alpine Skilauf-Technik. 1937 fuhr die erste für den Winterbetrieb konzipierte Gondelbahn im Alpenraum an. 2016 entstand das größte zusammenhängende Skigebiet Österreich: In Sachen Wintersport hatte der Arlberg schon immer die Nase vorne.

Heute liegen den Wintersportlern am Arlberg 303 Kilometer bestens präparierte Pisten sowie 200 Kilometer traumhafte Skirouten zu Füßen. Darunter sind weltberühmte Strecken wie die Kandahar-Abfahrt, der neun Kilometer lange „Weisse Rausch“ vom Vallugagrat nach St. Anton oder der Lange Zug in Lech. Mit dem Weißen Ring gibt es am Arlberg eine der anerkannt besten Skirunden in den Alpen. Durch den Bau der Flexenbahn vor vier Jahren entstand auch der Run of Fame, eine 85 Kilometer lange Skirunde auf den Spuren vieler Pioniere und Stars aus Sport und Film quer über die Arlberg-Skiberge. Aufgrund der Höhenlage zwischen 1.300 und 2.811 Metern herrscht im gesamten Arlberg-Gebiet hohe Schneesicherheit bis weit in das Frühjahr. Damit ist der Arlberg das Urlaubsziel für alle, die den Winter in den Alpen von allen Seiten genießen möchten. Mit 43 Prozent leichten, 40 Prozent mittelschweren und 17 Prozent schweren Pisten gibt es für jeden Anspruch das passende Gelände.

Superlative auf allen Portalen

Der ADAC Skiguide 2020 titulierte den Arlberg zum wiederholten Mal als „Skigebiet der absoluten Superlative“ und setzte ihn auf Platz eins seiner Top-Ten-Liste in der Kategorie „Ski Alpin“. Skiinfo.de zeichnete den Arlberg 2019 als bestes Skigebiet Österreichs aus. Skiresort.de, das weltweit größte Skigebiete-Testportal, bedachte den Arlberg mit 19 Bestnoten, darunter für die Größe des Skigebiets, das Pistenangebot, die Lifte und Bahnen, die Schneesicherheit und die Präparierung. Die Auszeichnungen „Top für Anfänger“ und „Top für Könner und Freerider“ sagen schon aus, welche Bandbreite der Arlberg für Schneesportler bereithält. Auf skiinfo.de belegte der Arlberg zudem erste Plätze in den Kategorien „Bestes Freeride-Gebiet“ und „Bester Snowpark“.

88 topmoderne Anlagen treiben den Winterspaß bis in 2.800 Meter Höhe. Top-Platzierungen in puncto „Bahnen und Lifte“ (skiresort.at und skiinfo.de) haben am Arlberg Tradition. Wer unten in St. Anton auf 1.300 Metern Höhe in die Galzigbahn einsteigt, wird davon gleich am Anfang seines Skitages überzeugt. Nach dem ebenerdigen Zustieg heben im Durchmesser zehn Metern große „Riesenräder“ die Gondeln auf Seilhöhe, bevor die Fahrt losgeht. Oben auf dem Galzig kurbelt seit dem vergangenen Winter eine neue 10er-Gondelbahn auf den Schindlergrat den Pistenspaß noch höher hinaus. Die frühere Bergstation ist nämlich nur mehr eine Zwischenstation – für alle, die „ihre“ Pisten wie bisher ansteuern möchten. Wer erst auf der neuen Bergstation (2.579 m) knapp unter der Schindlerspitze die Gondel verlässt, hat die beste Verbindung zu den Skiabfahrten Schindlergrat, Mattun oder Valfagehr und zum Valluga-Schlepplift. Durch die Verlegung der Talstation der neuen Schindlergratbahn (2.035 m) weiter südwärts wurden auch hier die Verbindungen zu den bestehenden Skiabfahrten verbessert. Über die vor vier Jahren gebaute Flexenbahn sind von Tiroler Seite aus alle Orte am Arlberg auf Skiern erreichbar. In der Gegenrichtung schließen die Trittkopfbahn und die Valfagehrbahn in Stuben den Kreis. Die 303 Kilometer Skiabfahrten und 200 Kilometer Tiefschneevarianten können von den 88 Liften und Bahnen so in kürzest möglicher Zeit angesteuert werden.

Weitere Informationen:

Arlberger Bergbahnen AG

A-6580 St. Anton am Arlberg, Kandaharweg 9

Tel.: +43/(0)5446/2352-106, Fax: DW 102

www.arlbergerbergbahnen.com

Bitte interessierende Links durch Kopieren aufrufen

Dieter Buck

Besuchen Sie mich auch unter www.dieterbuck.de, auf facebook und in Instagram unter dieter_buck_wanderautor.

Onlinemagazine von mir sind:

Artikel über Reisen und was schön daran ist: http://reisen-und-urlaub.blogspot.com, Artikel über die Welt der Alpen: http://alpen-blog.blogspot.com, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur: http://reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.com, Artikel über Baden-Württemberg: http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.com, Artikel über Stuttgart: http://der-stuttgart-blog.blogspot.com, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie: http://stuttgart-schwarz-weiss.blogspot.com.

Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!

Olang im Pustertal in Südtirol

 unbezahlte Werbung

Olanger Wintermärchen in aller Weite und Ruhe

 

 

In Olang dreht sich das Winterkarussell abseits der Massen. Große und kleine Genießer schätzen den charmanten Ort östlich des Kronplatzes und die weiten Schneelandschaften abseits der Pisten. Und erleben hier ihr persönliches Wintermärchen auf Spuren der „Fanes-Prinzessin Dolasilla“.

Olang im Südtiroler Pustertal ist eine echte Familien-Hochburg und hält für die kleinen Gäste immer neue Ideen bereit. Echt abgefahrener Winterspaß spielt sich in der Kids Area Panorama“ ab. Mit drei Zauberteppichen lassen sich die Schneezwerge zu den Startpunkten der Kinder-Skipiste ziehen, zur Rodelpiste oder der Reifen-Spaßbahn. Je nach „Untersatz“ ist Tempo und Kurvengeist gefragt, besonders mit den Tubes oder dem „Böckl“, eine Art Monoski-Schlitten. Gute Stimmung herrscht auch auf dem Eislaufplatz der Kids Area, wo Groß und Klein ihre Monde und Pirouetten drehen. Mit dem HOLIDAYPASS Olang ist der Eintritt um 50 Prozent ermäßigt.

Winterwandern in Olang

Haben die Skier mal Pause, ist Schneespaß abseits der Pisten angesagt. Winterwanderern liegen in Olang 47 Kilometer geräumte Winterwege zwischen 1.000 und über 2.000 Metern zu Füßen. Sechs Winterspaziergänge sind sogar kinderwagentauglich, etwa der Weg zum Olanger Stausee. Voll motiviert dabei sind die Kinder auch beim Winterreiten, einer Kutschenfahrt oder einer Fackelwanderung. Weiter oben sorgen Halbtagestouren für neue Herausforderungen und ebensolche Aussichten. . Sprichwörtlich „sagenhaft“ ist ein Besuch des Kronplatzgipfels: Auf dem Gipfel des Skiberges soll dem Nationalepos der Ladiner zufolge die Fanes-Prinzessin Dolasilla gekrönt worden sein. Ganz oben rücken die sagenhaften Dolomitengipfel und das legendäre Reich der Fanes ins Blickfeld – die Naturparks Fanes-Sennes-Prags und Puez-Geisler. Eine Gondelfahrt auf den Kronplatz-Gipfel ist auch aus zwei weiteren Gründen zu empfehlen: Reinhold Messners MMM Corones und das neue Haus der Bergphotographie – Lumen.

Langlaufen auf der Sonnenseite der Alpen

Die Schönheit der Landschaft im Pustertal hat es auch den Langläufern angetan. Nur 15 Auto-Minuten entfernt von Olang liegt die Langlauf- und Biathlon-Hochburg Antholz. Bereits am Taleingang in Niedertal kann man in die Loipe einsteigen, die sich 60 Kilometer lang durch das Tal bis zum Antholzer See schlängelt. Auch im Gsiesertal und rings um die rund 20 Kilometer entfernten Orte Niederdorf und Toblach laden viele Loipenkilometer zum weit Ausschwingen vor herrlichem Dolomitenpanorama. Tipp: Der HOLIDAYPASS Olang ist das Gratisticket für den Regionalverkehr in ganz Südtirol, also auch für den Ski Pustertal Express und damit für Naturgenuss im Pragsertal, im Antholzertal, im Gsiesertal oder in den Sextner Dolomiten.

 

Weitere Informationen:

Tourismusverein Olang

I-39030 Olang, Florianiplatz 19

Tel.: +39/0474/496277, Fax: +39/0474/498005

E-Mail: info@olang.com

www.olang.com

Bitte interessierende Links durch Kopieren aufrufen

Dieter Buck

Besuchen Sie mich auch unter www.dieterbuck.de, auf facebook und in Instagram unter dieter_buck_wanderautor.

Onlinemagazine von mir sind:

Artikel über Reisen und was schön daran ist: http://reisen-und-urlaub.blogspot.com, Artikel über die Welt der Alpen: http://alpen-blog.blogspot.com, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur: http://reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.com, Artikel über Baden-Württemberg: http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.com, Artikel über Stuttgart: http://der-stuttgart-blog.blogspot.com, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie: http://stuttgart-schwarz-weiss.blogspot.com.

Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!

Tirol: Alpinhotel Berghaus im Tuxer Tal

 unbezahlte Werbung

Skifahren in Österreichs einzigem Ganzjahresskigebiet

 


Bis auf 3.250 Meter geht es hinauf – auf den Hintertuxer Gletscher, Österreichs einziges Ganzjahresskigebiet – in ein traumhaftes Bergpanorama. Kleine Wintersportfans sind gerne mit dabei.

Auf sie warten im Gletscherflohpark mit Schneereifenkarussell, Tubing und Babylift jede Menge Spaß – Schneemannbauen und Schneeballschlachten inklusive. Wenn dann auch tiefere Lagen in Winterweiß gehüllt sind, verschmilzt die Gletscherwelt mit der Skiwelt Zillertal 3000 zu einem weitläufigen Pistenvergnügen. Die Skiregion zählt zu den Top-10-Skigebieten Österreichs und eröffnet mit ihren sechs Skibergen ungeahnte Möglichkeiten zum Skifahren, Freeriden und Boarden.

Wer sicher gehen möchte, keinen Traumplatz der Ski- und Gletscherwelt Zillertal 3000 zu verpassen, der wendet sich an den Skiguide des Alpinhotel Berghaus. Er begleitet die Hotelgäste zu unvergesslichen Skisafaris. Die Zillertaler Berge kennt er wie seine Westentasche. Es gibt kaum eine bessere Gelegenheit, die Höhepunkte der vielseitigen Skiwelt kennenzulernen. Das gemütliche, familiär geführte Alpinhotel Berghaus liegt zentral inmitten der Tuxer Skiberge, nur zwei Kilometer von der Talstation der Gletscherbahn entfernt. Mit dem Skibus, der vis-a-vis des Hotels startet, geht es im 10-Minuten-Takt in nur fünf Fahrminuten zu den Bergbahnen und Liften.

Schnee-Sternderl schauen

Winter- und Schneeschuhwanderer starten ihre Touren direkt am Alpinhotel Berghaus. Für sie geht es Schritt für Schritt hinauf zu gemütlichen Almen, wo sich die Wintergenießer am Kaminfeuer und bei Glühwein und guter Stimmung wärmen. Schneeschuhe gibt es im Hotel zu leihen. Der Chef des Hauses geht wöchentlich gemeinsam mit den Gästen auf Spurensuche in den Schnee. Drei beleuchtete Rodelbahnen machen der ganzen Familie Spaß. Gleich hinter dem Alpinhotel Berghaus steigen die Langläufer in eine 14 Kilometer lange Loipe ein.

Nach Herzenslust Saunieren, Schwimmen, Massieren, …

Der schöne Indoorpool im Alpinhotel Berghaus bietet sich mit seinen 20 x 7 Metern Größe und einem geschmackvoll gestalteten Relaxbereich als großzügiges Schwimm- und Badeareal an. Wenn einen das Wetter eher weniger hinter dem Kamin hervorlockt, dann ist in der Sauna des Alpinhotel Berghaus Aufguss-Zeit. Bis zum Hintertuxer Gletscher hinauf schweift der Blick während des gesunden Schwitzens in der Außenblocksauna. Wer möchte, erfrischt sich danach im glasklaren Naturschwimmteich.Von der Vitalbar über einen neuen Massageraum bis hin zu Indoor-Saunen und Erlebnisduschen, heimeligen Ruheräumen – wie der Berghaus-Alm mit den gemütlichen Wasserbetten – liegt Hotelgästen im Alpinhotel Berghaus eine Wohlfühlwelt zu Füßen. Mit neu renovierten Lifestyle-Studios und einem erweiterten Restaurant lässt das Alpinhotel Berghaus zusätzlich aufhorchen. Im neuen Fitnessraum trainieren die Sportlichen an modernen Technogym-Geräten.

Die Küche des Berghaus genießt einen hervorragenden Ruf. Da kommt es schon mal vor, dass die Lamm- und Angus-Rindspezialitäten aus der familieneigenen Landwirtschaft Gäste und Einheimische vom anderen Ende des Tals ins Berghaus führen.

Weitere Informationen:

Alpinhotel Berghaus & Berghaus Suites spa

Fankhauser

A-6293 Tux, Madseit 711

Tel.: +43/(0)5287/87364

Fax: +43/(0)5287/87597                             

E-Mail: info@hotel-berghaus.at

www.hotel-berghaus.at

Bitte interessierende Links durch Kopieren aufrufen

Dieter Buck

Besuchen Sie mich auch unter www.dieterbuck.de, auf facebook und in Instagram unter dieter_buck_wanderautor.

Onlinemagazine von mir sind:

Artikel über Reisen und was schön daran ist: http://reisen-und-urlaub.blogspot.com, Artikel über die Welt der Alpen: http://alpen-blog.blogspot.com, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur: http://reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.com, Artikel über Baden-Württemberg: http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.com, Artikel über Stuttgart: http://der-stuttgart-blog.blogspot.com, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie: http://stuttgart-schwarz-weiss.blogspot.com.

Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!

Freitag, 22. Januar 2021

Winterurlaub in der Wildkogel-Arena

unbezahlte Werbung

Wild auf die längste beleuchtete Rodelgaudi der Welt

 

 

Rekordverdächtig den Berg hinunter sausen, über sage und schreibe 1.300 Höhenmeter auf einer 14 Kilometer langen Naturrodelbahn: Wer „wild“ auf einen solchen 30 bis 50 Minuten langen Spaß ist, begibt sich in der Wildkogel-Arena an den Start der längsten beleuchteten Rodelbahn der Welt.

Kurvenreich, familientauglich und immer wieder spannend: Rodeln ist Sport und Spaß in frischer Bergluft. Der Startpunkt für die längste beleuchtete Rodelgaudi der Welt liegt auf 2.100 Metern – hoch oben auf dem schönsten Aussichtsberg des Salzburger Oberpinzgaus bei der Bergstation der Smaragdbahn. Dorthin gelangt man in wenigen Minuten mit der Wildkogelbahn oder der Smaragdbahn. Beide Bahnen sind täglich bis 16.30 Uhr in Betrieb, die Smaragdbahn für Rodler jeden Freitag sogar bis 18.30 Uhr. Oben angekommen braucht es keine Eile, denn die 14 Kilometer lange, perfekt präparierte Rodelbahn ist täglich bis 22 Uhr beleuchtet. Schon hält man die „Zügel“ fest in der Hand und lässt sich auf der breiten Rodelstrecke den Fahrtwind ins Gesicht wehen. Bei regelmäßigen Rodel-Workshops gibt es nützliche Tipps für die richtige Brems- und Kurventechnik. Um den durchschnittlich 40 Minuten langen Rodelspaß genussvoll in die Länge zu ziehen, empfiehlt sich unterwegs ein Zwischenstopp oder eine Hütteneinkehr. Gestärkt mit typischen Pinzgauer Schmankerln legen sich wieder alle in die „ausgezeichneten Kurven“. Die längste beleuchtete Rodelbahn der Welt heimste schließlich gerade erst das Internationale Rodelbahngütesiegel in Gold ein. In der Wildkogel-Arena gibt es noch weitere Familien-Rodelbahnen: beim Gasthof Stockenbaum und beim Gasthof Neuhaushof. Auf der Kühnreit-Rodelbahn kann man sich jeden Tag bei Flutlicht bis 21 Uhr voll reinhängen.

Bergbahnen Wildkogel 2021

Öffnungszeiten: bis 11.04.21

Betriebszeiten täglich ab 08.30 Uhr , letzte Talfahrt 16.30 Uhr

Tages-Skipass: Erw. 50,50 Euro / Ki. 24,50 Euro. 6-Tage-Skipass: Erw. 249 Euro / Kinder 121,50 Euro

Längste beleuchtete Rodelbahn der Welt (14 km, 1.300 hm) – täglich bis 20 Uhr beleuchtet

Letzte Bergfahrt 15.45 Uhr: Erw. 13,50 Euro / Ki. 6,50 Euro, Tageskarte: Erw. 34 Euro / Ki. 17 Euro

Weitere Informationen:

Tourismusbüros

A-5741 Neukirchen am Großvenediger & A-5733 Bramberg am Wildkogel

+43 720 710 730

info@wildkogel-arena.at

www.wildkogel-arena.at

Bitte interessierende Links durch Kopieren aufrufen

Dieter Buck

Besuchen Sie mich auch unter www.dieterbuck.de, auf facebook und in Instagram unter dieter_buck_wanderautor.

Onlinemagazine von mir sind:

Artikel über Reisen und was schön daran ist: http://reisen-und-urlaub.blogspot.com, Artikel über die Welt der Alpen: http://alpen-blog.blogspot.com, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur: http://reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.com, Artikel über Baden-Württemberg: http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.com, Artikel über Stuttgart: http://der-stuttgart-blog.blogspot.com, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie: http://stuttgart-schwarz-weiss.blogspot.com.

Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!

Tirol: Adler Inn – Tyrol Mountain Resort in Hintertux im Zillertal

 unbezahlte Werbung

Winter-Resort für neugierige Anders-Urlauber

Wenn´s ein bisschen mehr Fun, Action und Erlebnis sein darf, dann geht es nach Hintertux im Zillertal. Das Adler Inn – Tyrol Mountain Resort erwartet Schnee-Enthusiasten mit einem lässig, kecken Style und einem Winterprogramm, das für Prickeln sorgt.

Paul, der geprüfte Tiroler Skiguide im Adler Inn, ist an fünf Tagen in der Woche zur Stelle und der Profi für „etwas andere“ Skitage in dem größten Ski-Tal der Welt. Mit ihm ziehen die Resort-Gäste früh morgens „Die erste Spur am Berg“ auf den jungfräulich präparierten Pisten.

Er führt die Höhenmeter-Safari für die guten Skifahrer an, die etwas mehr Gas geben möchten. Ski-Challenges zwischen Gipfel und Tal und einmalige Tiefschnee-Ausflüge sind ebenso sein Steckenpferd wie gemütliche Skitage für die ganze Familie. „Service is Paul´s success“: Das Ski-Programm im Adler Inn wird auf die Bedürfnisse der Gäste zugeschnitten. Mit Paul lernen sie unter professioneller Begleitung den Hintertuxer Gletscher und die Ski & Gletscherwelt Zillertal 3000 kennen und lieben. Schnee gibt es zu 1000 Prozent, denn dafür garantiert das Ganzjahres-Skigebiet am Hintertuxer Gletscher. Und wenn der Winter ins Land zieht, dann dreht sich in den vier Skiregionen des Zillertals auf über 500 Kilometer Abfahrten – von anspruchsvollen, sportlichen Pisten und unverspurten Tiefschneehängen bis hin zu sonnigen, breiten Carving-Pisten für Familien, Anfänger und Genießer – alles um Ski, Board und Wintergenuss. Der kostenlose, bequeme Hotelshuttle des Adler Inn – Tyrol Mountain Resort fährt im 20-Minuten-Takt direkt vor die Talstation der Lifte.

Die Wintertage im Adler Inn könnten gern etwas länger sein, so viel gibt es zu erleben: Da kann der Experimentierfreude und Unternehmungslustige den Tag mit einem Frühstück in der Gondel beginnen, bei einer Nachtrodelpartie und Hüttenzauber dabei sein oder die unterirdische Welt der Gletscher in einer Welt aus Eis und Licht „unter Tag“ bestaunen. Wenn die Gastgeberin Anni Stock einmal wöchentlich mit ihren Gästen zum Schneeschuhwandern aufbricht, dann verschmelzen Erlebnis, Mensch und Natur in der idyllischen Winterlandschaft. Direkt von der Hoteltür führen Langlauf- und Skatingloipen sowie gut beschilderte Winterwanderwege zu den schönsten Kraftplätzen, Hütten und Gipfeln im Zillertal.

Genau dort, wo die Natur den Menschen aus dem Alltag entführt, im Naturpark Zillertaler Alpen, nimmt Das Adler Inn – Tyrol Mountain Resort Bergliebhaber „unter seine Flügel“. Familie Stock weiß ihre Gäste mit einem traumhaften MOUNTAIN SPA zu verwöhnen. Auf über 2.000 m² erfreuen fantastische
Treatments
und eine großartige Wasser- und Saunawelt all jene, die sich in Ruhe eine persönliche Auszeit nehmen möchten. Zweimal in der Woche bleiben Pool und Saunalandschaft bis 23 Uhr geöffnet. Was die Kulinarik betrifft, ist im Adler Inn so gut wie alles home made: Vom Salz bis zur Nudel, vom Brot bis zum Eis wird in der Adler-Küche beinahe alles selbst gemacht. Das Schlemmer-Frühstücksbuffet gibt Power für den Tag im Schnee. Abends wird ein exklusives Feinschmeckermenü in fünf Gängen, gerne auch vegetarisch, serviert. Überraschend neue und interessante Ansätze bringt die Alpine Wellnessküche, die das Wohlbefinden steigert und ein Höchstmaß an Genuss verspricht. Zum Abschluss des Tages darf man sich auf die Franzi Bar freuen – ein Erlebnis für sich.

Weitere Informationen:

Das Adler Inn –Tyrol Mountain Resort

Familie Stock

A-6294 Hintertux, Madseit 690

Tel.: +43 5287 8500

www.adlerinn.com

info@adlerinn.com

Bitte interessierende Links durch Kopieren aufrufen

Dieter Buck

Besuchen Sie mich auch unter www.dieterbuck.de, auf facebook und in Instagram unter dieter_buck_wanderautor.

Onlinemagazine von mir sind:

Artikel über Reisen und was schön daran ist: http://reisen-und-urlaub.blogspot.com, Artikel über die Welt der Alpen: http://alpen-blog.blogspot.com, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur: http://reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.com, Artikel über Baden-Württemberg: http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.com, Artikel über Stuttgart: http://der-stuttgart-blog.blogspot.com, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie: http://stuttgart-schwarz-weiss.blogspot.com.

Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!

Tirol: Benglerwald Berg Chaletdorf in Bach im Lechtal

 unbezahlte Werbung

Pure Freiheit: Ein privates Hideaway vor leuchtenden Berggipfeln

 

Wenn es Sommer wird im Benglerwald, dann gehen Genießer mit der Ruhe und der Natur auf Tuchfühlung. Oberhalb des Lechs, auf 1.200 Metern Höhe, liegt das traumhafte Sonnenplateau.

Umringt von Bergen und Gipfeln, gesegnet mit einer imposanten Aussicht, gilt der Benglerwald als einer der schönsten Plätze im Lechtal. In diese naturgegebene Kulisse schmiegen sich die Benglerwald Berg Chalets – ein paar wenige Hideaways, die den Bergsommer zur Luxuszeit in Privatsphäre machen. Die kleine, feine Genussmanufaktur im Benglerwald Chaletdorf trifft die Geschmäcker der Feinschmecker. Der kristallklare Bergsee ist der erfrischende Naturbadeplatz an der Sonne. 15.000 m² Freiraum, um die Seele baumeln zu lassen, erwarten die Gäste im Benglerwald Berg Chaletdorf.

Hüttencharme der exklusiven Sorte

Ein Luxus-Chalet in den Bergen mit Fünf-Sterne-Service, das dürfen Gäste des Benglerwald Berg Chaletdorf erwarten. Chalets mit Fitness-Area, ein Liebes-Chalet für romantische Urlaube in trauter Zweisamkeit, ein komplett eingezäuntes Hunde-Chalet, ein Familien-Chalet und andere höchst-komfortable Refugien stehen in der atemberaubenden Bergwelt des Lechtals zur Verfügung. Wellness ist Privatsache. Jedes Chalet bietet ein Spa-Deluxe mit Hot Pot und Sauna, Wohlfühlwanne und Wellness-Dusche, Fitness- und Yoga-Set. Am Morgen kommt das frische Almfrühstück „frei Haus“ ans Chalet. Die köstlichen Zutaten zum Kochen oder für den privaten Grillabend holen sich Chalet-Gäste im Bauernshop in der Genussmanufaktur. Für eine erlesene Bier- und Weinauswahl im Chalet sorgt der Chef des Chaletdorfs persönlich. Wenn die Genussmanufaktur zum kulinarischen Event mit Bergbauern-Spezialitäten lädt oder ihre große Auswahl an Dry Aged Beef zum Besten gibt, dann sind die Gourmets im siebten Himmel. Vollausgestattete Küchen, ausgezeichnete Betten, eine offene Feuerstelle und ein Kamin oder Effektfeuer, Smart Home-Ausstattung und freies WLAN zeugen von der Exklusivität der Chalets in purer Natur.

Bergsommer, soweit das Auge reicht (… und die Füße tragen)

Die Lechtaler und Allgäuer Alpen gehören zu den schönsten Bergwelten des Alpenraums. Selten gibt es eine Region mit einem derart umfangreichen und abwechslungsreichen Wanderangebot wie das Lechtal. Der Genusswanderer kann sich an der herrlichen Naturschönheit des europäischen Weitwanderweges, des Lechwegs, erfreuen und der hochalpine Wanderer hat mit dem Teilstück des Adlerwegs, das durch die Naturparkregion Lechtal führt, seine wahre Freude. Die Lamas des Benglerwald Chaletdorfs sind ein optisches Highlight und nur das Anschauen verzaubert.

Von Juni bis Oktober hat man am besten die Aktiv Card in der Tasche. Sie beinhaltet kostenlose und vergünstigte Leistungen kreuz und quer durch die Naturparkregion. So ist damit auch der praktische Wanderbus gratis. Andere wieder sind lieber mit dem Bike unterwegs oder bezwingen mit Seil und Haken den Felsen. Auf dem Lech – dem letzten Wildfluss Europas – fühlen sich Einsteiger, Familien und Naturliebhaber beim Rafting und Kayaking wohl. Die Natur ist einer der besten Plätze, um zu entspannen und zu sich zu finden, der Benglerwald ein Refugium, in dem es ein bisschen ruhiger zugeht als anderswo, wo die Bergkräuter duften und Erholung eine neue Dimension erfährt.

Weitere Informationen:

Benglerwald Berg Chaletdorf

A-6653 Bach im Lechtal, Bach 69

Tel.: +43/(0)676/5827568

E-Mail: info@benglerwald.at

www.benglerwald.at

Bitte interessierende Links durch Kopieren aufrufen

Dieter Buck

Besuchen Sie mich auch unter www.dieterbuck.de, auf facebook und in Instagram unter dieter_buck_wanderautor.

Onlinemagazine von mir sind:

Artikel über Reisen und was schön daran ist: http://reisen-und-urlaub.blogspot.com, Artikel über die Welt der Alpen: http://alpen-blog.blogspot.com, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur: http://reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.com, Artikel über Baden-Württemberg: http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.com, Artikel über Stuttgart: http://der-stuttgart-blog.blogspot.com, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie: http://stuttgart-schwarz-weiss.blogspot.com.

Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!

Hotel MATTEO in Flachau

unbezahlte Werbung

Die Zeichen stehen auf Sonnenskilauf

Es hat ausgiebig geschneit in Flachau. Am ersten Tag, an dem die österreichische Regierung das „Go“ gibt, öffnet das Hotel MATTEO (part of Fischbacher world) seine Türen für die Sonnenskiläufer. 12 Gipfel, 5 Täler und 210 Kilometer Pisten in Ski amadè sind bereit, um die Freiheit in vollen Schwüngen zu genießen.

Von anspruchsvollen Weltcuphängen über zahlreiche Genussabfahrten und Familienpisten bis hin zu internationalen Freestyle- und Freeride-Spots finden Skifans aller Könnerstufen ihr Revier für ein Winterfinale im Carving- oder Wedel-Modus.

Das MATTEO lädt zu trendigen, günstigen Wintertagen im Salzburger Land. Bed & Breakfast gibt es in dem zeitgeistigen Hotel schon ab 66 Euro. Die Pisten des Snow Space Salzburg vor der Haustür, endlose Weiten zum Langlaufen, Winter- und Schneeschuhwandern und mittendrin das das Lifestyle Hotel MATTEO – so nimmt der Winter 20/21 noch eine genussvolle Wendung.

Für welches Zimmer der Gast sich auch entscheidet, eines ist sicher: Design und Ausstattung begeistern. Nachhaltige Bauweise und Materialien sprechen für sich, WLAN im gesamten Hotel ist Standard. In jedem Zimmer garantieren Boxspringbetten für Schlafkomfort wie im Luxushotel. Die Sonnenstunden auf dem Balkon oder auf der Terrasse werden zum Chill-Out an der frischen Luft. Von der E-Tankstelle bis zum E-Bike-Verleih ist für alles gesorgt, was umweltbewusste Gäste suchen. Und es kann die ganze Familie mitkommen. Im MATTEO Familienzimmer schlafen die Kids im eigenen Kinderzimmer – der Familien-Hund ist auch willkommen. Dranbleiben: Das MATTEO öffnet noch in diesem Winter, sobald dies erlaubt wird.

Weitere Informationen:

Fischbacher World

Familie Fischbacher

A-5542 Flachau, Flachauerstraße 98

Tel.: +43 6457 2205

E-Mail: info@fischbacher.world

www.fischbacher.world

Bitte interessierende Links durch Kopieren aufrufen

Dieter Buck

Besuchen Sie mich auch unter www.dieterbuck.de, auf facebook und in Instagram unter dieter_buck_wanderautor.

Onlinemagazine von mir sind:

Artikel über Reisen und was schön daran ist: http://reisen-und-urlaub.blogspot.com, Artikel über die Welt der Alpen: http://alpen-blog.blogspot.com, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur: http://reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.com, Artikel über Baden-Württemberg: http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.com, Artikel über Stuttgart: http://der-stuttgart-blog.blogspot.com, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie: http://stuttgart-schwarz-weiss.blogspot.com.

Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!