Mittwoch, 31. Mai 2017

Was tun bei Gewitter? - unbezahlte Werbung

Blitz & Donner

Es ist wieder die Zeit der Naturgewalten, die Zeit der Gewitter. Es blitzt und donnert allenthalben. Aus dem sicheren Haus heraus betrachtet ist das ja ganz interessant. Aber wenn man draußen ist?

Und man weiß ja, so ein Gewitter kann gefährlich sein. Jedes Jahr liest man von Unglücken bei denen es nicht nur schwerverletzte, sondern oft genug auch Tote gibt. Ganze Gruppen wurden hier schon getötet oder verletzt.

Also was tun, wenn ein Gewitter kommt? Es gibt viele gute Ratschläge, ein paar Grundregeln nützen schon viel wenn man sie beachtet.

- Kommt ein Gewitter zuerst feststellen wie weit ist es weg. Einfache Faustregel: Der Schall wandert etwas über 300 Meter in der Sekunde. Zählt man die Sekunden zwischen Blitz und Donner und nimmt sie mal 300, dann hat man in etwa die Entfernung des Gewitters.

- Wenn man ein Gewitter hört ist es höchstens zehn Kilometer entfernt. Ist es einige Kilometer weg, dann ist man zwar nicht völlig außer Gefahr, aber doch eher auf der sicheren Seite. Man sollte die Messung aber wiederholen. Wird die Entfernung größer, ist es ja gut. Wird sie kleiner, dann sollte man sich weitere Sicherungsmaßnahmen überlegen. Beträgt der Abstand zwischen Blitz und Donner weniger als zehn Sekunden, wird es gefährlich - dann kann der Blitz in unmittelbarer Nähe einschlagen.

- Wo stellt man sich unter: Allgemein bekannt ist, dass der Blitz gerne in die höchsten Erhebungen einschlägt. Sei es nun ein einzelner Baum, eine Baumgruppe, eine Hütte oder Scheune im Gelände oder gar ein Tier oder Mensch in der flachen Landschaft.

- Ist man in einem Gebäude, einem Felsvorsprung oder einer Höhle nach Möglichkeit mindestens drei Meter Abstand zu den Wänden halten.

- Wenn man keine Gelegenheit hat, sich in ein festes (!) Haus zurückzuziehen sollte man keineswegs in den oben erwähnten hohen Gebäude oder unter den Bäume Schutz suchen. Ob jetzt Buche oder Eiche ist dabei egal.

- Im Wald ist es nicht ganz so gefährlich, wenn man sich nicht gerade unter den höchsten Baum stellt. Auch den Waldrand sollte man meiden.

- Kann man sich in eine Auto zurückziehen ist man schon ziemlich geschützt.

- Grundsatz ist: Lieber nass und dreckig als getroffen und tot. Also in die Hocke gehen, mit geschlossenen Beinen „sitzen“ - breitbeinig führt zu Spannung zwischen den Beinen. Falls möglich in einer Mulde.

- Metall zieht Blitze an. Also Fahrrad, Wanderstöcke aus Metall, Metallschirme usw. einige Meter weiter weg ablegen.



Weitere Informationen

findet man im Internet, u.a. kann man sich hier eine Broschüre herunterladen oder kostenlos bestellen: https://shop.vde.com/de/blitze-so-k%C3%B6nnen-sie-sich-sch%C3%BCtzen-8

Bitte interessierende Links durch Kopieren aufrufen
Dieter Buck
Besuchen Sie mich auch unter www.dieterbuck.de, auf facebook und in Instagram unter dieter_buck_wanderautor

Onlinemagazine von mir sind:
Artikel über Reisen und was schön daran ist: http://reisen-und-urlaub.blogspot.com
Artikel über die Welt der Alpen: http://alpen-blog.blogspot.com
Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur: http://reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.com
Artikel über Baden-Württemberg: http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.com
Artikel über Stuttgart: http://der-stuttgart-blog.blogspot.com
Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie: http://stuttgart-schwarz-weiss.blogspot.com
Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!         

Keine Kommentare:

Kommentar posten