Sonntag, 27. September 2015

Biosphärenpark Nockberge: Auf der Nockberge Biosphären-Runde - unbezahlte Werbung

Die Nockberge von ihrer schönsten Seite
Hinein in den Biosphärenpark Nockberge




Nun kenne ich die Nockberge ja schon seit der Zeit, als sie noch Nationalpark waren. Seit 1987 waren sie so geschützt, ab 2012 sind die Nockberge jetzt Biosphärenpark. Da ist der Schutz zwar nicht mehr so stark, aber gegen lokale Interessen kann man wohl nichts machen.




Jedenfalls habe ich bei meinen Aufenthalten seither keine Verschlechterung bemerkt. Das hat zwar nichts zu sagen, denn ich achte ja nicht speziell darauf oder suche gar, aber „meine“ Nockberge wirken auf mich wie seit Jahrzehnten!




Jedenfalls hat sich einiges im Gebiet getan. Beispielsweise wurden jede Menge Wanderwege ausgewiesen. 




nock/art - Die Kunst zu Wandern
Bad Kleinkirchheim beschreitet mit nock/art neue Wege Wandern neu interpretiert: Mit den sechs nock/art Wanderwegen hat die Kärntner Urlaubs-Region Bad Kleinkirchheim das Thema Wandern um die Dimension Kunst und Kultur erweitert. Ähnlich der antiken Badekultur bereichert der Thermenort Bad Kleinkirchheim sein umfangreiches Wander- und Wohlfühlangebot um diese sinnliche Komponente und interpretiert das Sport- und Naturerlebnis in einem umfassenden ganzheitlichen Sinn.




Die sechs, insgesamt 63 Kilometer langen Strecken säumen im Tal und auf den Bergen unterschiedliche, zum Teil temporäre Kunstobjekte, die in den letzten drei Jahren hier entstanden sind. Sie bilden inmitten der Natur Orte der Ruhe und der Besinnung, der Konzentration, der Irritation und des Nachdenkens. Dabei wurden heimische Materialien in einem sehr geradlinigen und ansprechenden Design verarbeitet. Im neuen nock/art Führer werden Geschichten über das Dorf und den Menschen in dieser einzigartigen Landschaft erzählt. 




Auf der Nockberge Biosphären-Runde
Einer der schönsten ausgewiesenen und empfohlenen Wanderwege ist sicherlich die Biosphären-Runde, die man ab der Bergstation der Nationalparkbahn Brunnach unternimmt. Nach dem wie immer ausgiebigen Wellnessfrühstück im Hotel Sonnalm ging es los, voller Bauch hin, voller Bauch her…  




Eigensinnig wie ich bin habe ich die Wanderung entgegen der ausgewiesenen Richtung gemacht. Ehrlicherweise: Ich habe nicht aufgepasst, und bin gewohnheitsgemäß auf dem Kamm Richtung Mallnock spaziert. Aber im Nachhinein betrachtet ist diese Richtung nicht schlecht, ich war jedenfalls zufrieden. Und die Einkehrmöglichkeit St. Oswalder Bock-Hütte kommt dabei nicht gleich im ersten Teil sondern gegen Schluss, wenn man hungrig und durstig ist…




Kurz und gut, von der Bergstation (1908 m) spazierte ich leicht ansteigend zum Brunnachgatter am Fuß des Mallnock. Dabei hat man ständig den Großen und Kleinen Rosennock, den Predigerstuhl und die beiden Pfannocks im Blick.




Wie man an den Bildern sieht, hat es in den Vortagen geschneit, was eine interessante Mischung aus weißen Schneeflecken und grünen Weiden ergab. Dazu blauer Himmel und weiße Wolken, prächtig wars.




Von dort aus fällt der Weg zum Oberen Bock-Sattel, hinter dem sich die sog. Rote Burg, eine markante Felsformation aus rotem Gestein erhebt. Dahinter sieht man auf die Nockalmstraße und die hinter ihr liegenden Berge. Danach ging ich eine Variante, nämlich in Richtung Oswalder Bock-Hütte, weil man da direkt zur Schwarzen Burg kommt. Wie man richtig vermutet: Felsen mit schwarzer Färbung. Dahinter sieht man Abraumhalden des ehemaligen Eisenerzabbaus. 




Von der Verzweigung vor der Schwarzen Burg sind es 10 Minuten nach rechts zum Unteren Oswalder Bock-Sattel (1958 m). Nun folgt ein steiler Anstieg nach links hinauf zum Pfannsee. Dieser auf 2060 Meter Höhe liegende See - leider wie alle Bergseen am Verlanden - ist rund 1000 Quadratmeter groß und liegt in einer Karmulde am Fuß des Pfannocks. Zu ihm kommt man übrigens in weiteren 35 Minuten anstieg. Um den Pfannsee sieht man dichte Wollgrasflächen und ein von Quellflurpflanzen durchzogenes Braunseggenmoor.

Mit kurzem Anstieg, dann aber auf schmalem Pfad bergab ging es bis zum Arkersattel (1950 m), wo man rechts zur Erlacher Bock-Hütte absteigen kann, und links zur St. Oswalder Bockhütte. Geradeaus kann man einen Abstecher zum Gipfelkreuz des Arkerkopfs machen (1970 m).
Also hinab zur gastlichen St. Oswalder Bock-Hütte. Vorher quert man noch einen mächtig rauschenden Bergbach. 


Von der St. Oswalder Bock-Hütte ging es gemütlich auf breitem Weg zurück zur Bergstation. Insgesamt war ich rund 4 Stunden unterwegs. Die Höhenmeter habe ich zwar zu messen vergessen, aber 400 dürften es sicher gewesen sein.




Danach war relaxen angesagt. Und Hallenbad. Und Whirlpool. Warum wird wohl alles angeboten, wenn man es nicht nützt? Und am Abend folgte wieder das Sonnalm-Gourmetmenue. Da man bereits am Morgen aussucht was man abends isst, kann man sich den ganzen Tag darauf freuen.





 


Info:
Hotel Sonnalm****, A 9546 Bad Kleinkirchheim, Quellenweg 3, Telefon 0043 (0) 4240-507, www.sonnalm.at,  



Bitte interessierende Links durch Kopieren aufrufen
Dieter Buck
Besuchen Sie mich auch unter www.dieterbuck.de, auf facebook und in Instagram unter dieter_buck_wanderautor

Onlinemagazine von mir sind:
Artikel über Reisen und was schön daran ist: http://reisen-und-urlaub.blogspot.com
Artikel über die Welt der Alpen: http://alpen-blog.blogspot.com
Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur: http://reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.com
Artikel über Baden-Württemberg: http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.com
Artikel über Stuttgart: http://der-stuttgart-blog.blogspot.com
Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie: http://stuttgart-schwarz-weiss.blogspot.com
Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!         

Keine Kommentare:

Kommentar posten