Sonntag, 29. September 2019

Trentino: Urlaub und Kur in Valsugana Lagorai

Unbezahlte Werbung
G(en)üsse aus der höchstgelegenen Thermalquelle Europas


Wegen seiner arsen-eisenhaltigen Quelle war Levico Terme schon zu k.u.k.-Zeiten als Kurort und Sommerfrische beliebt. Bis heute ist der Ort, 20 Kilometer östlich von Trento, für sein bekömmlichen Mineralwasser bekannt.

Auf 1.500 Metern im Lagorai-Gebirge über Levico entspringt in Vetriolo Terme die höchstgelegene Thermalquelle Europas. Das arsen-eisenhältige Wasser ist in Europa äußerst selten und in Italien sogar einzigartig. Das Wasser, sein Aerosol und mit ihm angereicherter Fango bilden die Basis für Behandlungen von Haut-, Frauen- und Atemwegsbeschwerden, aber auch von Arthrose und Rheuma. Wer den Urlaub an der Quelle des Wohlbefindens verbringen möchte, hat direkt in Vetriolo Terme von Juni bis September Gelegenheit dazu. Dort werden die Stärken des Levico-Wassers auch bei Burnout-Symptomen, Angst- und Beklemmungszuständen sowie neurologischen Beschwerden angewandt. Natürlich gibt es hier außerdem eine Fülle an Spa- und Beauty-Angeboten wie Physiotherapie, traditionelle Shiatsu-Massagen sowie kosmetische Behandlungen mit der regionalen Kosmetik-Linie auf Basis von Wasser aus Levico und Vetriolo.



Kur, Wellness und Spa – das ganze Jahr
Das größere Thermalzentrum von Levico Terme liegt 1.000 Meter tiefer im einst weltberühmten Badeort Levico Terme mit seinen historischen Palazzi. Das Rehabilitations- und Spa-Zentrum ist von November bis April geöffnet. Die Kurstadt auf einer Terrasse über dem See zählt zu den beliebtesten Ausflugszielen Oberitaliens, dank der Badeseen von Levico und Caldonazzo, die beide seit mehreren Jahren die Blaue Fahne Europas hissen dürfen. Rings um die ehemalige Therme, das heutige Grand Hotel Imperial, breitet sich der 150.000 m2 große „Habsburger-Kurpark“ aus dem 19. Jahrhundert aus, mit einheimischen und exotischen Pflanzen, monumentalen und seltenen Bäumen sowie der Villa Paradiso, einem kleinen Museum zur Geschichte von Levico Terme. 

Der Kurpark zählt zu den Grandi Giardini Italiani, den größten und wichtigsten Gartenanlagen Italiens, und ist der bedeutendste historische Park im Trentino. Zehn Kilometer weiter östlich im Valsugana liegt das beschauliche Roncegno Terme, in dem das Thermalwasser von Levico und Vetriolo in Verbindung mit der anthroposophischen Medizin und natürlichen Heilmethoden Anwendung findet. Viele Hotels haben eigene Wellnesszentren.

Per Bike zu den alten Frontlinien in Valsugana
Radfahrer haben in Valsugana volle Auswahl vor dem Lenker: Vom 80 Kilometer langen Valsugana-Radweg die Brenta entlang bis hoch ins Lagoraigebirge rollen die Räder. Rennradfahrer können sich hier außerdem über einige Pässe kämpfen.


Zuerst geht es den Caldonazzosee entlang, dann an den Ufern der Brenta immer weiter in Richtung Bassano del Grappa: der 80 Kilometer lange Valsugana-Radweg ist ein Tipp für Genussbiker, die alle paar Kilometer einen kulturellen oder kulinarischen Zwischenstopp einlegen möchten. Gelegenheiten dafür liefern etwa das Castello di Pergine, das Castel Ivano bei Ivano Fracena, der Park um die Roncegno-Therme oder das Kriegsmuseum im Borgo Valsugana. An fünf Bicigrill-Stationen lassen sich die leeren „Energietanks“ rasch auffüllen. Wer seinen Drahtesel nicht mit dabei hat, kann mit Bike-Sharing an einem Ort ein Rad oder E-Bike ausleihen und an einem anderen zurückgeben und die Rückfahrt mit den Zügen der Linie Trento-Bassano del Grappa verkürzen. Ein guter „Radschlag“ ist auch die Via Claudia Augusta, die auf wenig befahrenen Straßen und Wegen dem Verlauf der alten, römischen Kaiserstraße folgt.

Es geht bergauf für Rennradler und Mountainbiker
Rennradler haben Strecken vor dem Lenker, die sich auf Spuren des Giro d’Italia oder der „Grandi Salite del Trentino“ bis in luftige Höhen hinaufschrauben. Sie führen von den Seen über die Obstgärten bis in die Bergdörfer und auf die Pässe Manghen, Vezzena und auf die Panarotta. Mountainbiker haben die Qual der Wahl: Von einfachen Touren bis zum Kräfte raubenden, 87 Kilometer langen Giro di Cima d’Asta rund um den höchsten Berg der Lagoraikette ist unter den 300, per GPS-erfassten Kilometern im Streckennetz alles dabei. Außerdem gibt es im Valsugana viele Hotels, Campingplätze und Garnis die auf Bike-Urlauber spezialisiert sind und sich je nach Service-Angebot entweder Bike Family oder Bike Expert nennen dürfen. www.visitvalsugana.it/bike

                                                                                                                         
Valsugana: Kleine Genussreise an der Brenta
Feinschmecker und Genießer, die von Norden kommend bei Trento „links“ abbiegen, folgen der römischen Via Claudia Augusta Altinate Richtung Bassano del Grappa. Das 70 Kilometer lange Valsugana davor, hält einige kulinarische Besonderheiten bereit.

Die Via Claudia Augusta Altinate ist ein Seitenzweig der uralten Kultur- und Handelsstraße des Römischen Reiches. Sie biegt bei Trento ostwärts ab und folgt dem Fluss Brenta bis nach Altino bei Venedig. Zwischen Lagoraigebirge und der Hochebene von Vezzena liegt Valsugana, eines der der vielfältigsten oberitalienischen Täler. Mit seinen beiden Badeseen Caldonazzo und Levico, saftigen Obstgärten, sattgrünen Weinterrassen und idyllischen Bergdörfern. Weinkenner schätzen den lokalen Rot- und Weißwein. Eine Besonderheit ist der flaschenvergorene Spumante Trento DOC, ein Schaumwein, der in 18 Meter Tiefe im Levicosee heranreift, bis er mit der „Methode Champagnoise“ zur Perlage gebracht wird. Etwas für Kenner ist auch der „Parampampoli“, ein warmes Getränk aus Kaffee, Schnaps, Wein und karamellisiertem Zucker. Berühmt ist Valsugana außerdem für das Mineralwasser Levico, das auf 1.660 Metern in den Trentiner Alpen entspringt und zu den bekömmlichsten Mineralwässern Europas zählt.



Die vielen Genüsse des Valsugana
Für Gourmets bietet die Küche neben gängigen italienischen Gerichten auch regionaltypische Aushängeschilder: allen voran den aus der antiken Maisart „Spin“ vermahlen Gries, der zur köstlichen Polenta verarbeitet wird. Weitere Spezialitäten sind der Radicchio von Bieno und der typisch würzige Bergkäse, der auf den Almen nach uralter Tradition erzeugt wird und je nach Herkunft ganz unterschiedliche Aromen entfaltet. Honig, Kastanien, Heilkräuter und Beeren aus Valsugana sind ebenso in aller Munde. Genießen kann man einige dieser Spezialitäten bei den Verkostungen, die im Rahmen des Programmes „Valsugana Erleben“ organisiert werden.

Tipps aus den Angeboten der Valsugana Card
Dienstag: 9 Uhr: Senner für einen Tag (Milch & Käse) Donnerstag: 9 Uhr: Senner für einen Tag, 18 Uhr: Weinverkostung in der Cantina Romanese – Levico Terme Samstag: 09–12 Uhr: Weinverkostung in der Kellerei Cenci – Castelnuovo

Weitere Informationen:
Tourismusverband Valsugana Lagorai
I-38056 Levico Terme (TN), Viale V. Emanuele, 3
Tel. +39 0461 727700                                
E-Mail: info@visitvalsugana.it
www.visitvalsugana.it

Bitte interessierende Links durch Kopieren aufrufen
Dieter Buck
Besuchen Sie mich auch unter www.dieterbuck.de, auf facebook und in Instagram unter dieter_buck_wanderautor.

Onlinemagazine von mir sind:
Artikel über Reisen und was schön daran ist: http://reisen-und-urlaub.blogspot.com, Artikel über die Welt der Alpen: http://alpen-blog.blogspot.com, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur: http://reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.com, Artikel über Baden-Württemberg: http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.com, Artikel über Stuttgart: http://der-stuttgart-blog.blogspot.com, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie: http://stuttgart-schwarz-weiss.blogspot.com.
Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!

Keine Kommentare:

Kommentar posten