Samstag, 10. August 2019

Imst in Tirol: Klettern und mehr

Unbezahlte Werbung
Imst bringt Familien auf die Höhe

Die höchste Kletterhalle Österreichs und der größte Outdoor-Freizeitpark Österreichs sind nur die „Aushängeschilder“ für einen Familiensommer voller Möglichkeiten in der Ferienregion Imst im Tiroler Oberland.

Die Ferienregion Imst liegt ganz im Westen Tirols, etwa auf halber Strecke zwischen Innsbruck und dem Arlberg. Für abwechslungsreiche Familienferien sorgen im Sommer Baden, Wandern, Radfahren und Reiten ebenso wie Action- und Trendsportarten. Diesbezüglich haben in Imst vor allem das Klettern und Bouldern einen goldenen Boden. Dafür sorgen 3.000 Kletterrouten in den Bergen und die höchste Kletterhalle Österreichs (22 Meter) im Tal. Die Imster Schlucht bringt außerdem Rafting, Canyoning und Caving ins Spiel. Am Eingang ins Ötztal lockt die AREA 47 mit einem ultrahohem Hochseilgarten und Flying Fox sowie einem 20.000 m2 großen See samt Sprungturm und Wasserschanzen für Wakeboarder. Der größte Outdoor-Freizeitpark Österreichs ist nur 13 Kilometer von Imst entfernt.

Auf Hochimst kurvenreich die Natur erobern
Bereit zum Start? Die mit 3,5 Kilometern längste Alpen-Achterbahn der Alpen in Hoch-Imst braust teilweise sechs Meter über dem Boden talwärts. Oben gibt es außerdem leichtgängige Wanderwege für die ganze Familie und urige Einkehrmöglichkeiten wie die Muttekopfhütte oder die Untermarkter Alm. Ein Schmalzbrot, Speck- und Kaspressknödel oder ein Hüttenschmarrn bringen das Energielevel wieder in den Wohlfühlbereich. An der Mittelstation der Imster Bergbahnen unweit der Latschenhütte und der Obermarkter Alm öffnet der Almzoo für die Sommermonate seine artgerecht angelegten Gehege. Regionaltypische Alm- und Haustiere wie Gebirgsziegen, Zwergschafe, Ponys, Kaninchen, Meerschweinchen und Altsteirer Hühner wollen dann besucht werden. An der Talstation der Imster Bergbahnen springen Kids auf der Mehrfeld-Bungee-Trampolinanlage im Family Park Saltos. Für den Cooldown empfehlen sich am Ende des Tages zwei kleine Badeseen und das Schwimmbad. Gemütliche Unterkünfte gibt es für alle Ansprüche in der gesamten Ferienregion Imst mit ihren neun Orten.

Imst: Kletterknoten und Radachse Tirols
Die Ferienregion Imst bringt mit 3.000 Kletterrouten den Gipfelsieg in Griffweite – und mit zig Kilometer Straßenrouten Radfahrer auf Achse. Aber auch Trend- und Actionsportler holen sich am „Knotenpunkt“ zwischen Inn- und Gurgltal, Ötz-, Pitz- und Kaunertal den Kick.

Die Ferienregion Imst liegt im Oberinntal, ganz im Westen Tirols, wo Ötztaler, Stubaier und Lechtaler Alpen die markante Kulisse bilden. Der Inn und der Gurglbach bahnen sich in Serpentinen ihre Wege durch teilweise enge Talabschnitte. Der Imster Hausberg Muttekopf hat bereits 2.750 Meter auf dem Buckel, ringsum wachsen die Dreitausender in den Himmel. Die Vielfalt lockt Frischluftfans nach draußen, die die Freiheit schätzen – und die Berge zum Wandern, Klettern und Radeln.

3.000 Kletter- und ungezählte Radrouten
Mit 3.000 Kletterrouten in den Bergen und einer der größten Kletterhallen Österreichs im Tal ist Imst ein Markierungspunkt für Senkrechtstarter aller Größen. Die TOUR Transalp, der bike Transalp und der Imster Radmarathon haben die Ferienregion außerdem zu einer Drehscheibe der Tiroler Radsportszene gemacht. Pass- und Gletscherstraßen wie das Hahntennjoch, das Timmelsjoch, das Kühtai, der Arlbergpass und die Kaunertaler Gletscherstraße sind beliebte Ziele im Umkreis. In Imst werden regelmäßig kostenlos begleitete Rennradtouren zwischen Pitz- und Ötz- und Kaunertal angeboten. Der Innradweg und die Via Claudia Augusta bringen aber auch Familien und E-Biker in den Sattel. Ein Tipp ist der Gurgltal-Radwanderweg, der zwischen Imst und Nassereith neu asphaltiert wird und dann „easy going“ der Gurgl entlang durch den Wald bis nach Nassereith führt. Die Tourenvorschläge mit gpx-Daten zum Download finden sich auf www.imst.at, die „analoge“ Rennradkarte dazu bei Imst Tourismus.

Und Action!
Zwischen Muttekopf und Tschirgant locken außerdem ungezählte Bergwanderwege nach oben. Über allem schweben die Paraglider, welche die warmen Aufwinde an den Bergflanken für ihren Sport nutzen. Ganz unten in der Imster Schlucht sind Rafting, Canyoning und Caving angesagt. Und Bungee-Jumper stürzen sich am Eingang ins Pitzal von der Benni-Reich-Brücke. Wer gar keine Actionsportart auslassen will, ist in der Area 47, am Eingang ins Ötztal, zuhause: Der größte Outdoor-Freizeitpark Österreichs lockt mit einem ultrahohem Hochseilgarten und Flying Fox und einem 20.000 m2 großen See mit Sprungturm und Wasserschanzen zum Wakeboarden. Zum Runterkommen bieten die Ferienregion Imst eine gestandene Portion Tiroler Gastfreundschaft und Gemütlichkeit, regionale Küche und perfekte Unterkünfte – vom Schlosshotel über urige Wirts- und Gasthäuser bis zur modernen Viersternehotellerie

Weitere Informationen:
Imst Tourismus
A-6460 Imst, Johannesplatz 4
Tel.: +43 5412 6910
fb: like.imst.at
info@imst.at
www.imst.at
#JedenTagTirol

Bitte interessierende Links durch Kopieren aufrufen
Dieter Buck
Besuchen Sie mich auch unter www.dieterbuck.de, auf facebook und in Instagram unter dieter_buck_wanderautor.

Onlinemagazine von mir sind:
Artikel über Reisen und was schön daran ist: http://reisen-und-urlaub.blogspot.com, Artikel über die Welt der Alpen: http://alpen-blog.blogspot.com, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur: http://reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.com, Artikel über Baden-Württemberg: http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.com, Artikel über Stuttgart: http://der-stuttgart-blog.blogspot.com, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie: http://stuttgart-schwarz-weiss.blogspot.com.
Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!

Keine Kommentare:

Kommentar posten