Samstag, 16. Juli 2016

Obertauern: Vom Hotel Steiner**** zum Twenger Almsee - unbezahlte Werbung

Durch die Almen zum Twenger Almsee Aussichtsreicher Aufstieg mit Erweiterungsmöglichkeit


Der Twenger Almsee liegt in einer Karmulde inmitten eines herrlichen Almgebietes, das einen weiten Blick auf die Bergwelt auf der anderen Seite der Passstraße bietet: Das hoch aufragende Weißeneck (2563 m) in der Mitte liegt wie zum Greifen nah direkt vor einem. Es besitzt wirklich leuchtend weiße Felsen im Gegensatz zum rechts liegenden Schwarzeck, das aus dunklem Gestein besteht. 


Wir besuchen den See auf der einfacheren Tour, natürlich ab Obertauern, denn man könnte auch von Tweng aus aufsteigen. Diese Strecke wäre aber länger, außerdem kämen noch rund 470 Meter Höhenunterschied hinzu.

Die Almen, durch die unser Weg führt, sind von einzelnen Lärchen, Heidelbeersträuchern und Alpenrosen bewachsen. Wobei man gerade bei den Alpenrosen eine interessante Feststellung machen kann: Auf Ur- oder Silikatgestein wächst die Rostrote Alpenroste. Man erkennt sie an der rostbraunen Färbung auf der Unterseite der vorjährigen Blätter. Außerdem findet man die Behaarte Alpenrose, sie wächst auf Kalkgestein und besitzt feine Härchen an den Blättern. Geologisch Interessierte und Kinder werden sich deshalb an den bunten, reichhaltigen und unterschiedlichen Gesteinen erfreuen. Wandert man im Frühsommer, erfreut man sich an der Alpenrosenblüte, im Herbst an den bunten Lärchen und den leuchtenden Gräsern auf den Almwiesen.

Vom See aus soll es der Sage nach eine unterirdische Verbindung zum Schönalmsee geben, der in etwa gleicher Höhe auf der anderen Bergseite liegt. So soll einmal ein Rindvieh auf der einen Seite ins Wasser gefallen und auf der anderen wieder hervorgekommen sein.

Wegverlauf:
Am südlichen Ortsende von Obertauern liegt nach der überdachten Fahrbahn links das Jugendhaus Schaidberg (1703 m). Rund hundert Meter weiter südlich gibt es rechts am Straßenrand eine Parkmöglichkeit. Wir gehen dann zum Jugendheim zurück, rechts an ihm vorbei und am Ende des Hauses nach rechts über den Bach. Der Weg ist mit Nr. 762 (später 8) und „Twenger Almsee Gurpitscheck“ markiert.

Er steigt sofort an und bringt uns durch ein Waldstück. Wir kommen an einem kleinen Wasserfall vorbei, danach erreichen wir die Ernstalm (1869 m). Ab nun wird der Weg eine Zeit lang relativ eben und führt uns durch die weite Wiesenlandschaft. Vor den nächsten Hütten zweigt der Weg zum See als Pfad nach links vom breiten Almweg ab. Nun geht es durch eine bucklige Landschaft und bald wieder ansteigend. Schließlich erreichen wir eine Verzweigung, wo es nach rechts nach Tweng ginge. Folgt man ihr kurz, sieht man eine kleine, leider schon ziemlich verlandete Lacke. Wir müssen aber weiter ansteigen in Richtung „Gurpitscheck“. Es geht auf einem ausgewaschenen Steig kurz recht steil hinauf, dann stehen wir aber vor dem See, der eine schöne, ovale Form besitzt.

Nach der wohlverdienten Rast sollte man überlegen, was man jetzt tut. Zurück ginge es auf dem gleichen Weg, wieder mit herrlichem Fernblick, nun auch auf Obertauern. Das ist die kürzeste und einfachste Möglichkeit. Man könnte aber auch bis zur Abzweigung zurückgehen, hier nach Tweng absteigen und zurück nach Obertauern mit dem Bus fahren (vorher nach den Zeiten erkundigen!).

Wer die Tour aber noch etwas erweitern will, geht am See nach rechts und steigt dann an seinem Südende auf zum Kamm, hier besteigen trittsichere und schwindelfreie Bergerfahrene nach rechts den Gurpitschek (2526 m), den höchsten Berg Obertauerns. Nach links könnte man einen Abstecher zum schönen ─ er hat seinen Namen nicht umsonst ─ Schönalmsee (etwa 2150 m) machen. Allerdings geht es bergab, was zurück einen Wiederanstieg bedeutet. Aber auch hier gibt es die Möglichkeit, einen anderen Rückweg zu nehmen. Wer will, steigt nämlich vom Schönalmsee aus über den Unteren Wirpitschsee hinab zur Ulnhütte. Ab hier kann man mit dem Tälerbus nach Weißpriach und von hier aus weiter nach Tweng fahren.

Wegvariante zum Twenger Almsee:
Wenn man von Obdertauern aus Richtung Hundsfeldsee wandert, kann man kurz nach den Häusern rechts in Richtung „Ernsthütte“ abzweigen. Von hier aus ist der Weg zum Twenger Almsee mit 2 1/2 Stunden beschrieben. Wer will, kann also auch auf dieser Variante zum See wandern.

Info:
Für diese leichte Almwanderung benötigt man - ohne Erweiterung natürlich - etwa 3 Stunden bei einem Höhenunterschied von rund 450 Meter.

Info:
Empfohlene Unterkunft:

Hotel Steiner****, Römerstraße 45, A-5562 Obertauern, Tel: +43 (0)6456 / 7306,

Auskunft:
Tourismusverband Obertauern, www.obertauern.com
Sonstiges: Ein Busgutschein ermöglicht Fahrten um 1 Euro beiderseits des Passes nach Radstadt oder in den Lungau.

Empfohlene Karten:
Kompass Wander- Rad- und Skitourenkarte Blatt 67 Lungau Radstädter Tauern; Kompass Wander- Rad- und Skitourenkarte Blatt 31 Radstadt Schladming Flachau.
Oder:
Kompass DVD Österreich, ISBN 978-3-85491-629-1, Kompass DVD Über die Alpen, ISBN 978-3-85026-430-3. (Die Karten lassen sich auch auf GPS-Geräte, iPhones und Android übertragen)


Literatur:
Dieter Buck: Wanderungen und Bergtouren im Pongau. Plenk-Verlag, Berchtesgaden.


Foto: Tourismusverband Obertauern

Bitte interessierende Links durch Kopieren aufrufen
Dieter Buck
Besuchen Sie mich auch unter www.dieterbuck.de, auf facebook und in Instagram unter dieter_buck_wanderautor

Onlinemagazine von mir sind:
Artikel über Reisen und was schön daran ist: http://reisen-und-urlaub.blogspot.com
Artikel über die Welt der Alpen: http://alpen-blog.blogspot.com
Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur: http://reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.com
Artikel über Baden-Württemberg: http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.com
Artikel über Stuttgart: http://der-stuttgart-blog.blogspot.com
Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie: http://stuttgart-schwarz-weiss.blogspot.com
Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!         

Keine Kommentare:

Kommentar posten