Dienstag, 9. Juni 2015

Traunsee: Über den Grünberg zum Laudachsee



Hoch über dem Traunsee
Viele Möglichkeiten am Grünberg



Wir kennen ja den rund 1000 Meter hohen Grünberg von früheren Aufenthalten. Aber das können wir alles vergessen. Alles neu, alles super, könnte man sagen. Das Wandergebiet selbst ist ja das Gleiche geblieben, aber was die Bahn selbst und das Programm im sie herum anbetrifft: erste Sahne!



Das beginnt schon mit der Fahrt mit der Kabinenbahn. Eine neue, große Gondel, die mit ihren Sitzbänken eine Anmutung wie ein moderner Reisebus oder ein bequemes Zugabteil hat. So schwebt man heutzutage auf den Berg. Die neue Grünbergseilbahn ist seit 2014 in Betrieb und zählt zu den modernsten Seilbahnen in Oberösterreich.







Oben erwartet den Besucher dann ein Angebot, das eigentlich ein Weiterwandern verhindern könnte. Zuerst ein Panoramaweg, der Aussicht vom Feinsten bietet: Traunstein und Traunsee natürlich, aber von einer ganz anderen Perspektive als von unten aus. 




Der Weg ist praktisch für jedermann zu begehen, so dass man kein geübter Wanderer oder gar Alpinist sein muss, um die Aussicht genießen zu können.


 


Für Kinder: 
Niederseilgarten (kostenlos!) und Grünberg-Flitzer!
Für Kinder hat man einen Niederseilgarten geschaffen, der kostenlos (!) zu begehen ist. Neu auf dem Grünberg sind auch die Sommerrodelbahn - der „Grünberg-Flitzer“ - und viele weitere Attraktionen für die ganze Familie. Auch Gleitschirmflieger finden einen Startplatz. So sieht Gästeservice heutzutage aus! Und a propos Gästeservice, gleich noch etwas: Es gibt vom Gmundener Rathausplatz einen Elektroshuttel zur Seilbahn.


Rund 20 Kilometer gut ausgebaute Wanderwege gibt es auf dem Grünberg, ein Wissenstrail und, nicht unwichtig, beste Einkehrmöglichkeiten. Geübte Alpinisten gehen zum Laudachsee und besteigen von dort aus den Traunstein - dieser „Wächter des Salzkammerguts“ darf allerdings nicht unterschätzt werden. Geübte können auch über die Hohe Scharte und die Moaralm zum Gasthof Hois’n wandern. 




Wer es weniger dramatisch will wandert gemütlich und vorbei an Stationen mit Schnitzfiguren und Märchentexten, vorbei auch an den sagenumwobenen Siebenbrünnlein in knapp einer Stunde zum Laudachsee. Dort lädt die Ramsaualm  in einem neuen Gebäude, aber mit zahlreichen Antiquitäten ausgestattet, zur Einkehr. 








Die Sage von den sieben Brünnlein



Wandert man vom Grünberg zum Laudachsee, kommt man direkt an einer Stelle vorbei, die den Namen „Sieben Brünnlein“ trägt. Hier sollte man sich unbedingt Zeit nehmen, vom herrlich erfrischendem Quellwasser zu kosten und sich jener Geschichte erinnern, die diesem Ort seinen Namen gab:



Einst besaß in diesem Gebiet ein herrschsüchtiger und grausamer König sein Jagdrevier. Er hatte sieben Söhne, die er abgöttisch liebte und die im nahen Jagdschloss wohnten. Eines Tages traf der König an der besagten Stelle eine alte Frau. Sie war vom Traunstein abgestürzt, konnte sich bis hierher schleppen und bat nun in ihrer Verzweiflung den König um Hilfe. Dieser aber duldete in seinem Jagdrevier keine anderen Menschen und wollte die alte Frau töten.



Plötzlich bebte die Erde und die alte Frau sprach einen furchtbaren Fluch. Mit großem Entsetzen musste der König erkennen, dass er die Hexe Kranawitha vor sich hatte, die hier lebte und als die alte Frau verkleidet war. Siebenmal schlug nun die Hexe mit ihrem Stock in den Felsen und bei jedem Schlag schoss ein Brünnlein hervor. Danach verschwand das alte Weib im Berg.



Erschrocken kehrte der König in sein Jagdschloss zurück. Vergeblich suchte er seine Söhne. Die Hexe hatte sie in sieben Brünnlein verwandelt.





Über den Grünberg zum Laudachsee
Wir fuhren also mit der Grünbergbahn hinauf zur Bergstation. Unser Begleiter war der Naturführer Christof Buchegger von Naturschauspiel.at. Ein wahrer Beginn. Es gibt wohl kaum eine Pflanze, die er nicht kennt. Und vor allem: Von der er nicht weiß, ob sie gegessen werden kann oder ob man nicht doch besser die Finger von ihr lässt. 

Und noch eine Sage:


Der Riese Erla und die Nixe vom Laudachsee

Einst lebte ein Riese namens Erla auf einem Berg hoch über dem Traunsee. Er war von Natur aus sehr gutmütig, stets hilfsbereit den Menschen und auch den Zwergen gegenüber. In Vollmondnächten begab er sich gerne auf Wanderschaft und erblickte so eines Nachts am Laudachsee eine wunderschöne Nixe, deren langes, blondes Haar golden im Mondlicht leuchtete. Nacht für Nacht saß nun der Riese zwischen Traunstein und Katzenstein, heute „Scharte“ genannt, um sich am Anblick des badenden Nixleins zu erfreuen, das er liebevoll „Blondchen“ nannte. Als diese ihn bemerkte war auch sie von seiner Großmut und mächtigen Erscheinung angetan.

Erla versprach seinem Blondchen, ein Schloss zu bauen, das mit keinem anderen im Lande vergleichbar wäre. Er begann sofort mit seiner Arbeit und brach vom Traunstein mächtige Blöcke ab und warf sie „an den anderen Ort“ des Traunsees bis eine Insel entstand. Aus der Umgebung sammelte er wertvollste Baumaterialien und nach tage- und nächtelanger Arbeit war das Schloss Ort fertiggestellt.
Plötzlich befiel den Riesen unsägliche Traurigkeit, denn als Riese konnte er niemals sein Blondchen  an der Hand über die Brücke führen, noch das Schloss betreten.

Die Hexe Kranawitha erfuhr von seinem unsäglichen Liebeskummer und hatte Mitleid. Sie verwandelte ihn in einem wunderschönen Jüngling. Tagelang währten die Hochzeitsfeierlichkeiten und endlich konnte Erla überglückliche sein Blondchen in das Schlosse führen wo die beiden einen unbeschwerten Sommer verbrachten. Als jedoch im Herbst die ersten Nebelschaden über den Traunsee zogen, wurde das Nixlein krank. Nixenglück währt nur einen Sommer lang! Sie verlor ihr Lächeln und noch bevor der erste Schnee fiel starb Blondchen in den Armen ihres geliebten Mannes.

Von diesem Tage an war auch der schöne Jüngling verschwunden. Die Hexe Kranawitha hatte ihren Zauber gelöst.

Bald darauf konnte man lautes Hämmern von den Bergen kommend vernehmen. Der Riese war wieder Tag und Nacht am Werk. Er meißelte die Gesichtszüge seines geliebten Blondchens in den Berg. Als er damit fertig war überkam ihn unsägliche Traurigkeit und er sprang in den Traunsee, in ertrank. Glückes zwischen einem Riesen und einer Nixe ist.






Und so wanderten wir schmausend durch den Wald, hier ein Blättlein oder Stängel zwischen den Fingern zerreibend um daran zu riechen - nach was riecht sie wohl, fragte Christof des Öfteren. Und die Antwort lag oft zwischen „keine Ahnung“ und „kenne ich, komme aber gerade nicht drauf“ - man sah genau, wie die Riechsinne des modernen Menschen, insbesondere städtischer Prägung, doch etwas verkümmert sind. 




Trotzdem, manch alte Erinnerung kam auf. „Das erinnert mich an früher…“ - und Christof wusste auch genau, an was von früher das Blatt oder der Stängel erinnert. Das eine oder andere wurde auch verkostet, es schmeckte teils gut, teils neutral, teils auch nicht unbedingt „nach mehr“. Christof wusste aber dann weiter, wie man diese Pflanze verarbeiten musste, damit ein Leckerbissen draus wurde.



Das war aber noch nicht alles: Christof wusste nicht nur bei den Pflanzen Bescheid, er kannte auch viele Märchen und Geschichten. Und wusste sie immer hochinteressant mit der Flora in Verbindung zu setzen. Da taten sich für den Unkundigen Welten auf…



Und so verging die knappe Stunde bis zum idyllischen Laudachsee wie im Flug. Eine Einkehr in der neu errichteten Laudachalm gehörte natürlich dazu. Innen konnte man die Antiquitäten bewundern, mit der das Gasthaus ausgestattet war.



Danach ging es steil hinab zum Traunsee, wo beim Hois’nwirt (www.hoisnwirt.at) eine Einkehr nötig war. Schließlich war die Mittagszeit schon vorbei und hier gibt es herrliche heimische Kost. 












Berg-See Erlebnisticket Grünberg

Spektakuläre Aussichten, eindrucksvolle Schifffahrten, ein Tag voller spannender Erlebnisse zu Waser und zu Berge: Das bietet das Berg-See-Erlebnisticket. Von Gmunden aus kann man ganz umweltbewusst mit den Schiff zum Seegasthof Hois‘n anreisen, mit der Seilbahn geht es auf den Grünberg hinauf und dabei auch noch bares Geld mit dem günstigen Kombiticket sparen. Die Tickets sind von Mitte Mai bis Mitte Oktober gültig – sind bei den Tourismusbüros der Ferienregion Traunsee, bei der Traunseeschifffahrt und bei der Grünbergseilbahn erhältlich. Im Ticket sind eine Berg- oder Talfahrt auf den Grünberg enthalten sowie eine Schifffahrt von Gmunden zum Seegasthof Hois’n oder retour. Preis für Erwachsene EUR 14.-




Das Naherholungsgebiet Grünberg - Grüne Idylle hoch über Gmunden

Hoch über der schönen Stadt Gmunden lädt der Grünberg mit ca. 20 Kilometern bestens ausgebauten Wanderwegen, einem spannenden Wissenstrail und gemütlichen Einkehrmöglichkeiten wie die Grünbergalm oder die Ramsaualm am Laudachsee zum Naturerlebnis ohne Stress. Seit Mitte Juni 2014 bringt Sie die die neue Grünberg-Seilbahn mit modernster Technik sicher und bequem auf knappe 1.000 Meter, von wo Sie einfache und teilweise barrierefreie Wanderungen zum Laudachsee oder für geübte weiter auf den Traunstein oder wie er auch genannt wird „Wächter im Salzkammergut“ unternehmen können.



Grünberg Neu! Sommerrodelbahn

Seit Juni 2014 ist die neue Seilbahn in Betrieb! Zeitgleich locken ab diesem Zeitpunkt auch die anderen neuen Freizeitangebote, wie beispielsweise die neue Sommerrodelbahn, welche stolz den Namen „Grünberg-Flitzer“ trägt.



Diese bietet ein Sport-, Spaß- und Freizeitvergnügen für die ganze Familie. Auf einer Gesamtlänge von 1, 4 km hat man die Möglichkeit über rasante Kurven und langgezogene Geraden talabwärts zu sausen um sich im Anschluss wieder gemütlich mit Hilfe eines vorhandenen Skiliftes nach oben ziehen zu lassen.



Einsteigen, anschnallen und los geht’s...! Nun kann man selbst bestimmen wie schnell es ins Tal geht. Besuchen Sie die neue Sommerrodelbahn am Grünberg: Erfreuen Sie sich an der wunderschönen Landschaft und genießen Sie diese einmalige Fahrt. 



Betriebszeiten:  28. März – 6. April 2015; 11. – 12. April 2015; 18. April – 15. November 2015; täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet;   Bei Schönwetter und während der Ferien von 10:00 – 18:00 Uhr.

Tarife: Einzelfahrpreis Erwachsene € 6,50; Einzelfahrpreis Kinder € 4,50

Kontakt: Herr Oskar Berger: +43 (0) 664 8118417 | E-Mail: office@gruenbergflitzer.at



Grünberg Neu! Abenteuerspielplatz

Ein Paradies für Kinder hoch oben auf der Spitze des Grünberg-Plateau. Der neu errichtete Abenteuerspielplatz direkt unterhalb der erweiterten Terrasse und Aussichtsplattform der Grünbergalm,  lässt keine Wünsche offen und bietet Spiel und Spaß für Kinder aller Altersgruppen.  

Währenddessen sich die Kinder am Spielplatz nach einer erfolgreichen Wanderung nochmals austoben können, machen Sie einen Einkehrschwung in der Grünbergalm. Genießen Sie die Atmosphäre im neu gestalteten Kaminzimmer mit Platz für bis zu 60 Gäste.



Auch die neue große Terrasse und Aussichtsplattform der Grünbergalm, auf welcher sich 250 bis 300 Personen einfinden können, lässt jedes Wanderherz höher schlagen. So haben Sie Ihrer Kinder gewiss immer im Auge und können die Rast auf der Grünbergalm und die Aussichten hinunter zum Traunsee mit gutem Gewissen genießen, bevor es wieder talabwärts geht.



Die Kinder erwartet, um nur einige Highlights zu nennen, ein großer Kletterturm  mit mehreren Etagen  und einen Aussichtspunkt, um den Ausblick in die Ferne noch besser ermöglichen zu können. Rund um den Kletterturm sind eine Kletterwand, ein Kletternetz und ein Schaukelkorb angebracht. Der Flying-Fox ist ein weiteres Highlight am Kinderspielplatz und viele weitere Spielmöglichkeiten warten darauf in Angriff genommen zu werden.



Ein weiterer Höhepunkt für Klein und Groß ist der Niederseilgarten der direkt an den Abenteuerspielplatz angrenzt. Dier ist bereits geöffnet und lädt zum Spielen und Balancieren ein.


Vom Gschliefgraben ins Kammerhofmuseum
Davor jedoch führte der Abstieg durch den Gschliefgraben, ein Gebiet am Fuß des Traunsteins, das vom Untergrund her höchst gefährdet ist und in dem es vor einigen Jahren auch eine größere geologische Umwälzung gab. Der Unwissende staunt vielleicht nur über den jungen Wald hier, sieht vielleicht noch die frische Wunde eines jüngst erfolgten Bergsturzes. Im Kammerhofmuseum in Gmunden kann man den geologischen Aufbaus Oberösterreichs, des Salzkammerguts und insbesondere des Gmundener Stadtbereichs anhand von Modellen gut studieren. Besonders der Gschliefgraben mit seiner Erdbewegung ist hier gut zu erkennen. Wir hatten das Glück, die Sache von Dr. Johannes Weidinger erklärt zu bekommen. Er führt auch geologische Exkursionen in den Gschliefgraben durch, wir waren von den Exponaten im Museum - einschließlich der gefundenen Versteinerungen jedoch schon stark beeindruckt. 




Danach führte ein Rundgang durch das Kammerhofmuseum, das mit zahlreichen historischen Exponaten zur Geschichte des Ortes, der hier Asyl genossenen hannoveraner Königsfamilie und vor allem seiner berühmten und einmaligen Clo-Ausstellung aufwarten kann.












Info:
Ramsaualm, Laudachsee, Telefon 0043 (0) 7203 16847,
0043 (0) 664 9329694

www.laudachsee.com
Hois’nwirt, Traunsteinstr. 277, A 4810 Gmunden, Telefon 0043 (0) 7612 77333, www.hoisnwirt.at
Kammerhof Museen, Kammerhofgasse 8, A 4810 Gmunden, Telefon 0043 (0) 7612 794-420, www.k-hof.at
Unterkunft:
Seegasthof und Hotel Steinmaurer, Traunsteinstr. 23, A 4810 Gmunden, Telefon 0043 (0) 7612 70488, Fax 0043 (0) 7612 70488-31, info@steinmaurer.at, www.steinmaurer.at
Auskunft:
www.gruenberg.info, info@gruenberg.info, Telefon 0043 (0) 50140. Es gibt vom Gmundener Rathausplatz einen Elektroshuttel zur Seilbahn.
Ferienregion Traunsee, Toscanapark 1, A 4810 Gmunden, Telefon 0043 (0) 7612 64305 oder Telefon 0043 (0) 761274451, Fax: 0043 (0) 7612 71410: info@traunsee.at, www.traunsee.at
Informationsbüro von Naturschauspiel.at, Telefon 0043 (0) 7252 81199, www.naturschauspiel.at, office@ifau.at

Literatur:
Dieter Buck: Wanderungen und Bergtouren im Salzkammergut Süd und Wanderungen und Bergtouren im Salzkammergut Nord. Jeweils Plenk-Verlag, Berchtesgaden. 2011.
Johann Prangl: Nimm Dir Zeit am Traunsee. Pichler Verlag, 2015. Hier finden Sie eine ausführliche Besprechung dieses Buches.

Empfohlene Karten:
Kompass DVD Österreich, ISBN 978-3-85491-629-1, Kompass DVD Über die Alpen, ISBN 978-3-85026-430-3. (Die Karten lassen sich auch auf GPS-Geräte, iPhones und Android übertragen). Hier können Sie die DVD kaufen.

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen