Donnerstag, 4. Juni 2015

Tannheimer Tal: Haldensee und die Bergwelt vom Hotel …liebes Rot-Flüh erobern

„…liebes Rot-Flüh“ 
Den Haldensee und die 
Tannheimer Bergwelt erobern
 




Nun, viel Zeit hat man ja nicht, wenn man im Traumhotel … liebes Rot-Flüh 2 Tage verbringt. Denn erstens wollen ja die fast nicht zählbaren Wellnessangebote erobert werden. Und zweitens ist die Zeit ja eh so kurz.





 
Die spätfrühlingshafte-frühsommerliche Blütenpracht ist überwältigend, wenn man Anfang Juni in die Berge geht. Hier im Tannheimer Tal waren wir überwältigt von Soldanellen, Schlüsselblumen - alles Pflanzen, die im Flachland schon längst verblüht sind, von Enzianen und Knabenkräutern. Ein Traum, passen zum Traumhotel … liebes Rot-Flüh. 











 
Dazu hat man ständig einen Traumblick auf die Tannheimer Bergwelt. Rote Flüh, namensgebend für unser Hotel - man sieht am roten Gestein, woher der Name kommt -, Gimpel, Köllenspitze, Gehrenspitze, Füssener Jöchl, Aggenstein, Einstein, Littnis und, und, und. Man kennt sie selbst als Kenner der Allgäuer Alpen nicht alle.
 




Zuerst war aber Aufwachen in unserer Cinderella-Luxussuite angesagt. Dank des hervorragenden Schlafsystem einschließlich der Saminakissen und der Zirbenholzauskleidung des Zimmers haben wir gut wie noch selten in einem Hotel geschlafen.




Danach folgte ein Frühstück wie man es auch nicht überall bekommt. Schon der Frühstücksraum ist eine Sensation: Hoch über den Dächer und mit herrlichem Blick zu den Bergen und zum Haldensee. Das Angebot ließ, wie auch nicht anders zu erwarten bei solch einem Haus, nichts zu wünschen übrig. Vom Sekt über Lachs bis hin zu einer überreichlichen Auswahl an Wurst, Käse, Brot, Müsli und, und, und. Alles vorhanden, um den Tag gut genießen zu können. Danach: Schnell noch den Essensplatz für den Abend gebucht, und der Tag konnte beginnen. 




Zuerst um den Haldensee


Man hat verschiedene Möglichkeiten, den Haldensee und seine Umgebung zu erkunden. Am einfachsten ist eine Seeumrundung. Von unserem Hotel … liebes Rot-Flüh aus folgen wir dem Weg Oberdorf, der uns direkt zum See bringt. Dort kann man ihm auf seiner Südseite folgen bis man am Ende angelangt ist. 






Nun hat man verschiedene Möglichkeiten: Eine lange Rundtour verläuft über Nesselwängle, von wo aus man auf der Nordseite des Sees zurück geht. Kürzer ist es wenn man gleich am Seeende zur Straße geht und an ihr entlang zurück wandert. Oder, etwas anstrengender, man steigt in Haller auf zum Adlerhorst. Dieses gastliche Haus heißt nicht umsonst so, denn man sieht wie ein Adler hinab ins Tal.




Die Sage vom Haldensee
Aber wenn man schon am Haldensee ist, dann muss man ihn schließlich auch besuchen. Von seiner Entstehung gibt es eine Sage. Danach stand an der Stelle des heutigen Sees ein Bauernhof, der der reichste weit und breit gewesen sein soll. Der Bauer konnte Truhe um Truhe mit Gold und Silber anhäufen und die Ställe waren voll mit Vieh. Das viele Geld hat den Bauern aber hartherzig und stolz werden lassen. 


 
 
Er hatte drei Töchter, und die waren zwar hübsch, aber hoffärtig, stolz und eitel. Als ein Vorbote schlimmerer Zeiten wurde die jüngste der drei durch eine Krankheit blind. Eines Tages starb der Bauer und die Töchter richteten ihm ein prunkvolles Begräbnis aus, damit sie auch ihre schönen Trauerkleider ausführen konnten. Danach ging es ans Erben. Die Jungfrauen wussten zwar um den Reichtum des Vaters, staunten aber doch über die vollen Truhen mit Geld und Gold. Zählen konnten sie das viele Geld nicht, so viel war es, und so beschlossen sie, es mittels Abmessen zu verteilen. Sie nahmen einen Scheffel und häuften ihn gestrichen voll; jede Schwester sollte nacheinander einen solchen bekommen. Nach einiger Zeit betrogen die beiden sehenden Schwestern aber die blinde, indem sie bei ihr den Scheffel umdrehten, so dass sie nur sehr wenig Gold erhielt.







Nach einige Zeit kontrollierte die Blinde aber ihren Scheffel durch Tasten, und als sie den Betrug bemerkte, erhob sie ein fürchterliches Geschrei und verfluchte sich und ihre Schwestern. Und wirklich kam kurz darauf ein schreckliches Unwetter und der gesamte Hof verschwand in der Tiefe der aufgerissenen Erde. Das Loch wurde von den Bächen gefüllt und bildet jetzt den Haldensee.
 



Mit dem Sessellift ins Paradies der Alpen
Danach geht es aber hinauf in die Berge des Tannheimer Tals, von der Blütenpracht und der Aussicht steht ja schon weiter oben etwas. Von Nesselwängle aus kann man mit dem Sessellift - mit der Hotelkarte zu ermäßigtem Preis - hinauf zur Krinnenalpe (1527 m) fahren. 
 





Dort bieten sich verschiedene Möglichkeiten. Die alpinste ist natürlich ein Aufstieg zur Krinnenspitze (2000 m). Schön ist aber auch eine einfache Tour. Hierzu folgt man dem breiten, geschotterten Alpenrosenweg, der allmählich ansteigt und uns in 45 Minuten zur Nesselwängler Edenalpe (1680 m) bringt. Hier bietet sich ein herrlicher Blick zur Littnis und weiteren Tannheimer und Allgäuer Bergen. 
 





Wer will wandert von hier aus in einer halben Stunde weiter zur Gräner Ödenalpe (1726 m). Zurück geht man dann entweder denselben Weg oder man nimmt kurz vor der Nesselwängler Edenalpe den bezeichneten Forstweg nach Nesselwängle und wandert dann entlang des Haldensees zurück zur Talstation.
 





Info:
„…liebes Rot-Flüh“, Familie Huber, A 6673 Haldensee/Grän im Tannheimer Tal, Telefon 0043 (0) 5675 6431 0, Fax 0043 (0) 5675 6431 46, traumhotel@rotflueh.com, www.rotflueh.com

Marlies Buck und Dieter Buck

Weitere Artikel
über einen Aufenthalt im Wellnesshotel „…liebes Rot-Flüh“ finden Sie hier:

Weitere Impressionen vom Hotel „…liebes Rot-Flüh und den Wandermöglichkeiten in der Nähe im Tannheimer Tal



















Literatur:
Reinhard Rampold (Hg.): Kunstführer Tirol. Tyrolia-Verlag, Innsbruck. ISBN 978-3-7022-3300-6.
Anton Prock: Reiseführer Tirol. Tyrolia-Verlag, Innsbruck. ISBN 978-3-7022-3330-9.
Hier können Sie die Bücher kaufen.

Empfohlene Karten:
Kompass 04 Wandern Fahrradfahren Skitouren Langlauf 1:35000 Tannheimer Tal.
Kompass DVD Österreich, ISBN 978-3-85491-629-1, Kompass DVD Über die Alpen, ISBN 978-3-85026-430-3. (Die Karten lassen sich auch auf GPS-Geräte, iPhones und Android übertragen). Hier können Sie die Karte und die DVD kaufen.

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen