Donnerstag, 18. Juni 2015

Großarltal: Talschluss und Almen im Tal der Almen

Schöne Tage im Großarltal:
Ein Tag der Landschaft 
und den Almen gewidmet


Was das Wetter so mit einem macht. Eigentlich wollten wir aus dem Talschluss des Großarltales hinauf zum Schödersee marschieren. Kannten wir ja schon, aber das ist schon eine ganze Weile her.

Aber es kam dann doch ganz anders.

 
Im Talschluss des Großarltales
Der Schödersee ist ein nur zeitweise erscheinender See in der grandiosen Gebirgsumgebung der Hohen Tauern. Man glaubt es eigentlich nicht, aber marschiert man noch 800 Höhenmeter weiter zur Arlscharte, dann geht es bereits hinab nach Kärnten ins Maltatal.

 

 
Wurde aber nichts draus. Das zumindest für den Vormittag eigentlich angekündigte Schönwetter ließ sich nicht blicken. Es war zwar nicht schlecht, aber auch nicht so dass man knapp 2 Stunden bergauf steigen wollte, um dann oben in der Suppe, im Grauen oder vielleicht gar im Schnee zu hängen. Schließlich will man ja auch ein paar schöne Fotos machen…! Zum Trost, vorweg: Der für Nachmittag angekündigte Regen kam dann aber auch nicht. War uns dann auch ganz recht.




 
Trotzdem, wir fuhren in den Talschluss und machten uns auf den Weg zum Ötzlsee, der uns schon einmal mit seinen von Algen rot gefärbten Steinen beeindruckt hat. Ein Kneippgelände dort am Rande des Verlandeten Sees munterte auf, und zahlreiche Informationstafeln zur Geschichte des Talschlusses, zum alten Seegut, zur Natur und mehr ließen uns die Zeit nicht lang werden; die idyllische Landschaft um den Ötzlsee und den Verlandeten See tat ein Übriges.
















 
Bei der Rückkehr wurde noch einmal am Kreealmwasserfall/Stockhamwasserfall Halt gemacht, schließlich war es hier vor ein paar Tagen in strömendem Regen auch nicht gerade angenehm gewesen. 







Ein Halt beim Talwirt und am Talschlussmuseum des Nationalparks Hohe Tauern folgte. Damit konnte man auch diesen Vormittag getrost in die Zusammenstellung der gelungenen Ausflüge aufnehmen.



 

Almen über Almen im „Tal der Almen“
 


Wir halten uns ja im Tal der Almen auf, der Salzburger Almenweg führt hier durch, und wir haben diese Attraktion, um es mal so zu nennen, noch gar nicht so richtig gewürdigt. Also machten wir uns auf zu unserer ersten Alm, der Breitenebenalm auf 1420 Metern Höhe.



 
Eine sehr aussichtsreiche Fahrt mit Blick ins Salzachtal führte uns hinauf zum letzten Parkplatz; Gäste der Alm dürfen sie zwar auch direkt anfahren, aber wir wollten uns ja noch ein wenig die Beine vertreten. Am Parkplatz war zu sehen, dass dies auch andere Besucher wollten…





Die Almenbroschüre des Tourismusverbandes, eine recht interessante Lektüre mit vielen Tipps übrigens, preist die Alm mit warmen Worten an: einladende Sonnenterrasse, großer Kinderspielplatz, Wildgehege, Streichelzoo und Museum gibt es dort, lasen wir. Dazu natürlich ein beeindruckendes Bergpanorama. Ein guter Grund, uns auf den Weg zu machen. 


 
Der Normalweg auf der Forststraße dauert rund eine Dreiviertelstunde, auf dem abkürzenden Steig geht es schneller, aber steiler. Wir entschieden uns für den Normalweg, schon der Aussicht wegen, die man nach unserer Einschätzung von hier eher hat als vom Steig, der aussah wie wenn er im Wald verlaufen würde. 





 
Angeboten wurde auf der Sonnenterrasse, es schien auch tatsächlich ein wenig die Sonne und der angekündigte Regen ging wohl anderswo nieder, typische Speisen wie Buchteln oder Knödel. Passend nach so einem Aufstieg. 


 
Leider keine Fortsetzung zur Karseggalm - dieses Mal!
Was uns dann zwar lockte, wir aber angesichts der fortgeschrittenen Zeit aber nicht machten war eine Fortsetzung der Tour zur Karseggalm. Die 350 bis 400 Jahre alte alm gehört zu den ältesten im Großarltal. Ganz aus Holz gebaut und mit einer offenen Feuerstelle, die heute noch täglich in Betrieb ist, ist sie ein kleines Museum und eine der Perlen im Großarltal. 



Auf der Feuerstelle wird übrigens der so genannte Knetkäse, eine Großarler Spezialität, geräuchert. Und wenn man sich den Veranstaltungskalender des Großarltales ansieht, dann weiß man auch, wann man der Sennerin bei der Käseherstellung zusehen kann. Dies wäre heute Vormittag der Fall gewesen, aber wie gesagt, unsere Tagesplanung sah ja ein bisschen anders aus und wir verzichteten (für dieses Mal) auf die Karseggalm.

Dafür aber haben wir uns beim Auf- und Abstieg an den zahlreichen Blumen erfreuen können, die am Waldrand und in den nicht abgemähten Wiesen noch blühten.






  

Der Tagesabschluss wie immer, ein leckeres Abendmenü um Hotel Alte Post in Großarl.




 
Marlies Buck und Dieter Buck

Info:
Tourismusverband Großarl, Telefon 0043 (0) 6414 281, Fax 0043 (0) 6414 8193, www.grossarltal.info, info@grossarltal.info
****Wanderhotel Alte Post, Familie Anton Knapp, A 5611 Großarl 24, Telefon 0043 (0) 6414 207, www.altepost.cc, info@altepost.cc
Das Hotel liegt mitten im Ortszentrum von Großarl am Marktplatz 
Breitenebenalm, www.breitenebenalm.at



Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Empfohlene Karte:
1:35.000 Großarltal, Tappeiner

Literatur:
Dieter Buck: Wanderungen und Bergtouren im Pongau. Plenk-Verlag, Berchtesgaden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen