Freitag, 31. Mai 2019

Chiemgau: Bergerleben in Ruhpolding

unbezahlte Werbung
Mit der Chiemgau Karte 
durch „Klein-Kanada“



Die Bilderbuch-Landschaft um das bayerische Ruhpolding bringt jeden auf Touren. Traumhafte Wanderungen gibt es um die drei Seen in „Klein-Kanada“, in die Fast-Zweitausender der Chiemgauer Alpen und im Alpenvorland rund um den Chiemsee.

Der bekannte Urlaubsort Ruhpolding liegt auf rund 650 Metern im oberbayerischen Landkreis Traunstein. Inmitten der lieblich-weiten Wiesenlandschaft des Miesenbacher Tales erheben sich die sanft-grünen Berge der Chiemgauer Alpen. Im Süden liegt das Sonntagshorn (1.961 m) als deren höchster Gipfel, rund 20 Kilometer im Nordwesten der Chiemsee. 240 Kilometer Wege kann man zwischen „unten und oben“ beschreiten. Darunter sind familientaugliche Talwege und flache Seeumrundungen ebenso wie malerische Almwanderungen und anspruchsvolle Gipfeltouren. Ab Mai stehen jede Woche geführte Wanderungen mit echten Bergprofis auf dem Programm. Die Chiemgau Karte ist schon ab einer Übernachtung inklusive. Mit ihr gibt es wöchentlich mehr als 30 Attraktionen zum Nulltarif, darunter auch eine Fahrt mit den Bergbahnen, was den Einstieg ins Höhenwanderparadies auch für Familien ganz einfach macht.

Seen- und Almwanderungen rund um „Ruapading“
Die leichte Drei-Seen-Wanderung rund um Lödensee, Mittersee und Weitsee ist besonders für Familien geeignet. In rund drei Stunden ist die elf Kilometer lange Rundtour für große und kleine Sommerfrischler zu schaffen. Die drei Seen bieten im Sommer eine willkommene Abkühlung und die Gegend ringsum wird wegen ihrer beeindruckend aufragenden Felswände auch „Klein-Kanada“ genannt. Abwechslungsreich ist auch die rund 2,5 Stunden dauernde „Schmugglertour“ vom Holzknechtmuseum in die Laubau durch das Fischbachtal zum tosenden Staubfall an der Grenze zwischen Salzburg und Bayern.

Bei Familien hoch im Kurs steht die leichte Halbtagestour auf das Almgelände Röthelmoos unter der Hörndlwand. Auf den Röthelmoos Almen lockt nicht nur eine bayerische Brotzeit zum Zwischenstopp, sondern auch die Borstenschweine, Hasen und Ziegen, die eine Streicheleinheit sehr schätzen. Mit der nostalgischen Bergbahn gelangt man auf den Unternberg (1.425 m). Die gleichnamige neu gebaute Alm am Gipfel des Aussichtsberges eröffnet einen 360-Grad-Rundumblick vom Chiemsee bis zu den Zentralalpen. Wanderer, die über den neuen Steig zur Brander Alm weitermarschieren wollen, kehren hier ebenso auf köstliche „Almkiache“ oder „Almnussen“ ein. Viele weitere sonnigen Almpfade rund um Ruhpolding schlängeln sich an Gebirgsbächen hinauf zu bewirtschafteten Almen wie der Thorau Alm, der Haar Alm oder der Schwarzachenalm zwischen Rauschberg und Sonntagshorn. Köstlicher Almkäse, Speck oder ein „Obatzter“ mit Bauernbrot stehen hier überall auf der Karte.

Über den Chiemgauer Alpengipfeln
Anspruchsvoll, aber überaus lohnend, ist die sechsstündige Wanderung auf die Bischofsfelln Alm. Sie liegt auf 1.380 Metern unter dem Gipfel des Hochgern und eröffnet einen herrlichen Blick auf die Chiemgauer und Berchtesgadener Alpen bis weit nach Österreich. Danach sind es nur noch 1,5 Stunden bis zum Hochgerngipfel. Überaus beliebt und über sehr viele Wege erreichbar ist der aussichtsreiche Rauschberg, von dem sich ein fantastischer Blick auf Ruhpolding, Bayerns viertgrößte Gemeinde, eröffnet. Mit der Chiemgau Karte ist die Fahrt mit der Unternbergbahn und der Rauschbergbahn kostenlos, ebenso am Hochfelln in Bergen und auf der mautpflichtigen Rossfeld Panoramastraße in Berchtesgaden.

Radeln in Ruhpolding: Nach oben hin keine Grenzen
Wer die oberbayerische Berglandschaft rund um Ruhpolding mit „Oberschenkelkraft“ durchtreten hat, dem bleibt sie für immer im Kopf abgespeichert. Die Möglichkeiten und Aussichten zwischen Chiemsee, Alpenvorland und den mächtigen Chiemgauer Alpen sind fast grenzenlos.

Ganz im Südosten Bayerns, im Landkreis Traunstein, liegt der bekannte Urlaubsort Ruhpolding. Rund 20 Kilometer sind es bis zum Chiemsee, rund zehn Kilometer bis zum Sonntagshorn, dem höchsten Gipfel der Chiemgauer Alpen. Zwischen 600 und 1.800 Höhenmetern liegt ein Rad- und Bike-Dorado, das an Vielfalt kaum zu übertreffen ist. Familien mit Kindern, Genussradler und E-Biker schätzen die flachen Asphaltwege im Miesenbacher Tal, die Routen um die herrliche Seenlandschaft „Klein-Kanada“ und an der weißen Traun. Rennradler hängen sich auf der 54 Kilometer langen Chiemsee-Runde voll rein. Rauf in die wunderschönen Almregionen geht es über gemütliche Forstwege, wieder hinunter über Waldtrails. Ein sehr beliebtes Ziel sind die Röthelmoos Almen, die unterhalb der Hörndlwand und 300 Höhenmeter über Ruhpolding liegen. „Biking und Hiking“ vereint die ca. 13 Kilometer lange Staubfall-Schmugglertour, die man auf die leichte oder mittelschwere Tour packen kann: Ab einer kleinen Rasthütte geht es zu Fuß weiter über einen schmalen Schmugglerweg ins benachbarte Österreich – hinauf bis zum beeindruckenden Naturerlebnis „Staubfall“.

Wer die nötige Kondition hat, kann auf der 62 Kilometer langen Chiemgauer MTB Marathonstrecke zwischen Ruhpolding, Inzell, Schneizlreuth, Siegsdorf, Bergen und Reit im Winkl in die Pedale treten. Straßenradler schätzen Routen wie den Radweg rund um den Chiemsee oder den Bodensee-Königssee-Radweg. Egal, wie und wo die Radler unterwegs sind: Keine Radtour ohne typische bayerische Brotzeit – sei es auf urigen Almhüttten oder in gemütlichen Gasthöfen. Mit der Chiemgau Karte können Tourenräder gratis ausgeliehen werden – nur eine von 30 weiteren kostenfreien Leistungen, die es damit in der gesamten Region gibt.

Chiemgau Karte – Ruhpolding & Inzell
Mehr als 30 Attraktionen zum Nulltarif (jeweils 1x pro Woche), erhältlich ab 1 Übernachtung. Highlights: Bergbahnen, Erlebnisbäder, Museen, Dorf- und Regionalbusse, Zug etc.

Weitere Informationen:
Tourist Info Ruhpolding
D-83324 Ruhpolding, Bahnhofstraße 8
Tel: +49 (0) 8663 8806-0, Fax: +49 (0) 8663 8806-20
E-Mail: tourismus@ruhpolding.de                  
www.ruhpolding.de • www.biathlon-ruhpolding.de

Bitte interessierende Links durch Kopieren aufrufen
Dieter Buck
Besuchen Sie mich auch unter www.dieterbuck.de, auf facebook und in Instagram unter dieter_buck_wanderautor.

Onlinemagazine von mir sind:
Artikel über Reisen und was schön daran ist: http://reisen-und-urlaub.blogspot.com, Artikel über die Welt der Alpen: http://alpen-blog.blogspot.com, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur: http://reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.com, Artikel über Baden-Württemberg: http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.com, Artikel über Stuttgart: http://der-stuttgart-blog.blogspot.com, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie: http://stuttgart-schwarz-weiss.blogspot.com.
Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!

Keine Kommentare:

Kommentar posten